Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 August 2011 | GENOA, ITALIEN

Genua (Italien): "Ferragosto" (Maria Himmelfahrt) der Solidarität mit afrikanischen Jugendlichen aus Lampedusa

 
druckversion

Ein Nachmittag mit Liedern, Tänzen und viel Freundschaft. So wurde der "Ferragosto" (Maria Himmelfahrt) mit einer Gruppe von 30 jungen Afrikanern aus Nigeria und Ghana verbracht, die aus Lampedusa kommen und jetzt in einem ehemaligen Krankenhaus in den ligurischen Bergen der Provinz Genua untergebracht sind.

Sie sind im Juli nach einer sehr schwierigen Überquerung des Kanals von Sizilien angekommen, die bei einigen durch die schwierige See vier Tage dauerte.

Viele erzählten nach dem Fest von der Flucht vor Stammesstreitigkeiten und von endlosen und gefährlichen Reisen von Nigeria und Ghana nach Norden auf einem Pick-up durch die Wüste, manche mussten sogar lange Strecken zu Fuß zurücklegen. Oft waren sie skrupellosen Händlern ausgesetzt, bis sie dann Libyen erreichten, wo alle ungefähr ein Jahr bleiben mussten, bis sie nach Italien aufbrechen konnten.

Das Leben in Libyen war von Gewalt und Ausbeutung, von ungesicherter, schlecht bezahlter und schwerer Arbeit geprägt, um sich das Überleben und die Kosten für den letzten Abschnitt der Reise zu verdienen. Dann kam der Krieg noch dazu mit den Folgen von Unsicherheit und verbreiteter Gewalt, sodass das Leben voller Schikanen und Ausbeutung am finsteren Rand der libyschen Städte noch schwieriger wurde.

Nun haben sie endlich einen gastfreundlichen und ruhigen Ort gefunden. Alle träumen von einer Arbeit und einem neuen Leben, in dem sie auch ihren in Afrika zurückgebliebenen Familien helfen können. Niemand von ihnen hat Angehörige in Europa und auch kein genaues Ziel, weder eine Stadt noch ein Land. Im Augenblick besteht ihr Leben aus der Gastfreundschaft Italiens und der Erwartung, Hilfe, Dokumente und Sicherheit zu finden.

Am Ende des Festes dankten sie mit warmen Worten: "Wir danken euch für diese gemeinsamen Stunden, für eure Freundschaft", sagte Richard auf Englisch, "Gott möge euer Leben an jedem Augenblick des Tagen segnen. Wir hoffen weiter auf euer Land, um unsere Probleme zu lösen und um Sicherheit und Arbeit zu finden, damit das Leben wieder anfangen kann".

Die Gruppe besteht mehrheitlich aus Christen und ca. zehn Muslimen. Am häufigsten wurde die Bitte nach einer Bibel auf Englisch und nach dem Koran ausgesprochen. Dann wollten alle einen Amtsvertreter treffen, eine Messe feiern oder den Tag des Ramadan mit dem gemeinsamen Gebet beenden, um Gott zu danken, dass er ihr Leben gerettet hat, und ihn zu bitten, dass ihre Traum von einer besseren Zukunft Wirklichkeit wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
9 Juni 2011

Rom, 11. Juni 2011 - Papstaudienz für Roma aus Europa

IT | EN | ES | DE | FR | CA | RU
24 Februar 2011

Genua: Im Roma-Lager von Molassana. Besuch des Präsidenten der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | EN | DE | FR
8 Februar 2011

Der Kardinalvikar von Rom, Agostino Vallini, übernimmt den Vorsitz bei der Gebetswache für die beim Brand ums Leben gekommenen Romakinder

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
28 September 2010

Rom: Gebet mit den Roma und Sinti zum Gedenken an Mario und alle in Rom gestorbenen Romakinder in der St. Bartholomäusbasilika

IT | EN | DE | FR | NL | RU
14 November 2011

Im Auditorium Antonianum in Rom fand am 13. November die Eröffnung des neuen Schuljahrs der Schule für italienische Sprache und Kultur und die Zeugnisverleihung statt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
7 Juli 2011

Caserta (Italien): Zeugnisübergabe in der Schule für italienische Sprache und Kultur

IT | ES | DE | FR | CA | NL
all news
• DRUCKEN
11 Mai 2017
Avvenire

Traccia bruciante

11 Mai 2017
Il Messaggero Veneto

Rogo camper. Obiettivo integrazione: il rimedio mai adottato

7 April 2017
Vatican Insider

Giornata dei Rom, Sant’Egidio: “Antigitanismo ancora diffuso contro un popolo di bambini”

20 Juni 2017
SIR

Giornata mondiale rifugiato: Comunità di Sant’Egidio, “priorità” è “salvare vite umane”. Giovedì veglia di preghiera a Roma “Morire di speranza”

14 Juni 2017
Corriere della Sera On Line

Futuro e istruzione, chi l’ha detto che ai rom non piace la scuola?

14 Juni 2017
SIR

Giornalismo: p. Ripamonti (Centro Astalli), serve “narrazione veritiera” del fenomeno migratorio

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
7 Juni 2017 | MAILAND, ITALIEN

Iftar a Milano, preghiera e rottura del digiuno dei musulmani con Sant'Egidio e Comunità Ebraica

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

Cinque proposte sull’immigrazione

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

alle dokumente

FOTOS

1181 besuche

1238 besuche

1223 besuche

1168 besuche

1188 besuche
alle verwandten medien