change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio

Ab heute humanitäre Korridore für Flüchtlinge auch in Frankreich, Unterzeichnung des Abkommens im Élysée-Palast heute Vormittag

Präsident Hollande: Dieses Projekt entspricht den Werten der Gastfreundschaft und Solidarität

Flüchtlinge feiern ein Jahr humanitäre Korridore mit neuen Ankömmlingen aus dem Libanon

Andrea Riccardi: "Das Projekt verbindet Integration und Sicherheit. Nein zu Mauern". Fast 700 Personen wurden in Italien durch das Projekt von Sant'Egidio und den evangelischen Kirchen Italiens aufgenommen

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt

Die Homilie des Patriarchen in der Basilika Santa Maria in Trastevere

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

In der ganz vollen Lateranbasilika sind junge und alte Menschen, Obdachlose und Flüchtlinge der humanitären Korridore versammelt. Marco Impagliazzo: "Wir glauben an eine Stadt, in der es nicht das Wir und das Sie gibt, sondern in der gemeinsam eine große Kraft des Friedens aufgebaut werden kann"
EVENTS
alle veranstaltungen

 
druckversion
9 September 2014 19:00 | Grote Markt

Rede


Andrea Riccardi


Gründer der Gemeinschaft Sant’Egidio

Liebe Freunde,

viele Kriegsflammen sind am Horizont zu sehen. Deshalb haben wir eine Begegnung von Frauen und Männern verschiedener Religionen und von Nichtgläubigen in Antwerpen organisiert, um über eine lebenswichtige Frage nachzudenken: Ist der Friede unsere Zukunft?

Viele verängstigte und von Krieg zugrunde gerichtete oder bedrohte Völker stellen sich die Frage: Wird der Friede unsere Zukunft sein?

Einige sagen: Er kann nicht unsere Zukunft sein! Seid doch realistisch! Konflikte können unmöglich vermieden werden. Der Friede ist nicht die Zukunft! Zumindest für bestimmte Völker... Es ist ein resigniertes und im Grunde genommen erbarmungsloses und gleichgültiges "Nein". Dieses "Nein" hat einen Preis: Leid für Hunderte von Menschen, verwundete und vergewaltigte Frauen, Kinder, denen die Kindheit geraubt wird, zur Flucht gezwungene Menschen. Völker ohne Zukunft. Diesem "Nein" vieler anderer wollen nicht noch unser "Nein" hinzufügen.

Angesehene Religionsoberhäupter haben sich in diesen Tagen die Frage gestellt: Dürfen wir dieses "Nein" hinnehmen? Darf Krieg abgesegnet werden, der Vater von so viel Leid und Armut ist? Wir haben die Stimmen verschiedener religiöser Traditionen gehört: Der Krieg darf nicht heilig sein! Allein der Friede ist heilig, denn er ist der Name Gottes, denn er ist das Leben der Frauen und Männer.

Durch Begegnung und Aufmerksamkeit für die leidvollen Situationen unserer Welt haben die Religionsoberhäupter sich gegenseitig einen vorrangigen Aspekt ihrer Mission in Erinnerung gerufen.

Der Friede ist in der Tiefe aller religiöser Traditionen verwurzelt.

Möge die Friedensbotschaft lautstark erklingen! Möge sie die Herzen erobern! Möge sie denjenigen den Mut rauben, die durch Gewalt in Versuchung geführt werden!

Auf diese Botschaft warten Millionen Menschen, die Gefangene von Konflikten sind.

Gläubige und Religionsoberhäupter brauchen Kühnheit und Mut.

Begegnung, Gespräch und gegenseitiges Zuhören in diesen Tagen haben Hoffnung geschenkt.

Ich danke der Stadt Antwerpen für ihre herzliche Gastfreundschaft. Ich möchte Bischof Johan Bonny und der Kirche von Antwerpen sehr für die Gastfreundschaft und gute Zusammenarbeit danken. Ich danke allen, die ihre Erfahrungen und Weisheit eingebracht haben. Ich danke den vielen Teilnehmern unserer Treffen und denen, die heute hier sind. Ich danke euch, dass ihr viel für diese Veranstaltung gearbeitet habt.

Wir haben ein Ereignis des Friedens in einer Welt und Kultur durchgeführt, die vor dem Krieg resignieren und durch Gewalt eingeschüchtert sind.

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg haben wir das Grauen des Krieges vergessen.

Der Krieg lässt die Welt schlechter zurück, als sie sie vorgefunden hat.

Doch eine Friedenshoffnung blüht auf, nicht nur für uns, für alle!

Unsere Welt hat die Ideale verloren. Sie hat auf Zukunftsvisionen verzichtet. Oft begnügen wir uns mit der Suche nach einem kleinen Frieden für mich, für meine kleine Welt.

Heute wird in Antwerpen hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ein Ideal vorgeschlagen. Damals fand ein Weltkrieg statt, könnte heute nicht ein Weltfrieden Wirklichkeit werden?

Setzen wir dem Frieden keine Grenzen!

Ist das nur ein Traum? Nur eine Utopie?

Er ist doch so realistisch, so menschlich: der Friede ist wirklich die Zukunft für alle!

Ich glaube, dass dies ein Ideal ist, das verwirklicht werden und für das gelebt werden muss!

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
21 März 2011

Jos (Nigeria): Konferenz über Frieden, Dienst an den Armen und interreligiösen Dialog

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
2 Januar 2011

Rom, der Papst grüßt die Teilnehmer des von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierten Marsches "Frieden auf der ganzen Erde"

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | CS
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
24 März 2017 | ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge


Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio
IT | DE | FR
20 März 2017
Pressemitteilung

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
20 März 2017 | ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL

ASSOCIATED PRESS
14 März 2017
Corriere della Sera
Andrea Riccardi: Per una nuova cittadinanza globale. La conoscenza strumento di pace
9 März 2017
Famiglia Cristiana
Andrea Riccardi: Guerra fredda? No, molto peggio
2 Januar 2017
Gazzetta di Parma
Le vie del centro invase dai colori della pace
2 Januar 2017
Il Secolo XIX
Marcia della pace, in 1.500 con i profughi
2 Januar 2017
La Nazione
Fiaccole accese per la pace
alle presse-