change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

„Friede auf der ganzen Erde“ - Märsche für eine Welt mit der Fähigkeit zur Gastfreundschaft und Integration am 1. Januar

Am ersten Tag des neuen Jahres finden Kundgebungen auf allen Kontinenten statt, um die Botschaft von Papst Franziskus zu unterstützen

Von Indonesien bis Salvador, von Deutschland bis Mosambik, die neuen Bilder der Weihnachtsmähler von Sant'Egidio weltweit

Das Wort Gottes jeden Tag 2017/2018

EVENTS
alle veranstaltungen

 
druckversion
9 September 2014 19:00 | Grote Markt

Rede


Andrea Riccardi


Historiker, Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio

Liebe Freunde,

viele Kriegsflammen sind am Horizont zu sehen. Deshalb haben wir eine Begegnung von Frauen und Männern verschiedener Religionen und von Nichtgläubigen in Antwerpen organisiert, um über eine lebenswichtige Frage nachzudenken: Ist der Friede unsere Zukunft?

Viele verängstigte und von Krieg zugrunde gerichtete oder bedrohte Völker stellen sich die Frage: Wird der Friede unsere Zukunft sein?

Einige sagen: Er kann nicht unsere Zukunft sein! Seid doch realistisch! Konflikte können unmöglich vermieden werden. Der Friede ist nicht die Zukunft! Zumindest für bestimmte Völker... Es ist ein resigniertes und im Grunde genommen erbarmungsloses und gleichgültiges "Nein". Dieses "Nein" hat einen Preis: Leid für Hunderte von Menschen, verwundete und vergewaltigte Frauen, Kinder, denen die Kindheit geraubt wird, zur Flucht gezwungene Menschen. Völker ohne Zukunft. Diesem "Nein" vieler anderer wollen nicht noch unser "Nein" hinzufügen.

Angesehene Religionsoberhäupter haben sich in diesen Tagen die Frage gestellt: Dürfen wir dieses "Nein" hinnehmen? Darf Krieg abgesegnet werden, der Vater von so viel Leid und Armut ist? Wir haben die Stimmen verschiedener religiöser Traditionen gehört: Der Krieg darf nicht heilig sein! Allein der Friede ist heilig, denn er ist der Name Gottes, denn er ist das Leben der Frauen und Männer.

Durch Begegnung und Aufmerksamkeit für die leidvollen Situationen unserer Welt haben die Religionsoberhäupter sich gegenseitig einen vorrangigen Aspekt ihrer Mission in Erinnerung gerufen.

Der Friede ist in der Tiefe aller religiöser Traditionen verwurzelt.

Möge die Friedensbotschaft lautstark erklingen! Möge sie die Herzen erobern! Möge sie denjenigen den Mut rauben, die durch Gewalt in Versuchung geführt werden!

Auf diese Botschaft warten Millionen Menschen, die Gefangene von Konflikten sind.

Gläubige und Religionsoberhäupter brauchen Kühnheit und Mut.

Begegnung, Gespräch und gegenseitiges Zuhören in diesen Tagen haben Hoffnung geschenkt.

Ich danke der Stadt Antwerpen für ihre herzliche Gastfreundschaft. Ich möchte Bischof Johan Bonny und der Kirche von Antwerpen sehr für die Gastfreundschaft und gute Zusammenarbeit danken. Ich danke allen, die ihre Erfahrungen und Weisheit eingebracht haben. Ich danke den vielen Teilnehmern unserer Treffen und denen, die heute hier sind. Ich danke euch, dass ihr viel für diese Veranstaltung gearbeitet habt.

Wir haben ein Ereignis des Friedens in einer Welt und Kultur durchgeführt, die vor dem Krieg resignieren und durch Gewalt eingeschüchtert sind.

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg haben wir das Grauen des Krieges vergessen.

Der Krieg lässt die Welt schlechter zurück, als sie sie vorgefunden hat.

Doch eine Friedenshoffnung blüht auf, nicht nur für uns, für alle!

Unsere Welt hat die Ideale verloren. Sie hat auf Zukunftsvisionen verzichtet. Oft begnügen wir uns mit der Suche nach einem kleinen Frieden für mich, für meine kleine Welt.

Heute wird in Antwerpen hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ein Ideal vorgeschlagen. Damals fand ein Weltkrieg statt, könnte heute nicht ein Weltfrieden Wirklichkeit werden?

Setzen wir dem Frieden keine Grenzen!

Ist das nur ein Traum? Nur eine Utopie?

Er ist doch so realistisch, so menschlich: der Friede ist wirklich die Zukunft für alle!

Ich glaube, dass dies ein Ideal ist, das verwirklicht werden und für das gelebt werden muss!

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen


Auf dem Foto das Treffen in Blantyre, Malawi. Fotos und Videos der anderen Treffen
IT | ES | DE | FR | RU
20 Oktober 2015

Bischöfe aus allen Teilen der Welt beten gemeinsam mit Sant'Egidio für den Frieden in Kolumbien und in der Welt


In den Tagen der Bischofssynode über die Familie in Rom besuchen viele Bischöfe die Gemeinschaft Sant'Egidio und nehmen am Abendgebet teil. Gestern haben viele Lichter für den Frieden entzündet
IT | ES | DE | FR | PT | RU
24 August 2015
ROM, ITALIEN
INTERNATIONALES TREFFEN

Die Religionen in Tirana vom 6. bis 8. September, um mit Sant'Egidio zu sagen: Frieden ist immer möglich #peaceispossible


Es wird über die wahren Probleme unserer Welt gesprochen: Umwelt, soziale Ungleichheit, Konfliktlösungen und gemeinsame Suche nach Antworten und Lösungen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | UK
20 Juli 2016

Die Weltreligionen kehren nach Assisi zurück, um auf den Durst der Völker nach Frieden hinzuweisen


Heute wurde das internationale Friedenstreffen vom 18. - 20. September vorgestellt, das 30 Jahre nach dem historischen Gebetstreffen von Johannes Paul II. stattfindet
IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
13 Januar 2018
Pressemitteilung

Der Welttag des Migranten und Flüchtlings ermutige Europa zur Förderung der Integration – vorbildliches Modell der humanitären Korridore zur Nachahmung


Die Gemeinschaft: „Noch zu viele Todesopfer im Mittelmeer“
IT | ES | DE | FR
11 Januar 2018 | MALAWI

Neue Kleider für 160.000 Kinder in Malawi


Abkommen mit der Finanzwache und dem italienischen Außenministerium
IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
9 Januar 2018 | BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Humanitäre Hilfe und Fortsetzung der Entwaffnung

IT | ES | DE | FR | PT | NL

ASSOCIATED PRESS
9 Januar 2018
Nigrizia
Torna la violenza in Casamance
9 Januar 2018
Corriere della Sera
Andrea Riccardi. Il Papa e l’Italia: esempio positivo ma timore di «chiusure preclusioni»
8 Januar 2018
Vaticannews
Giovagnoli: Francesco ricorda alle nazioni i valori dell’umanità
2 Januar 2018
La provincia di Cremona
Bozzolo Chiesa gremita per la Veglia «Pace possibile con Papa Francesco»
2 Januar 2018
SIR
Senegal: Sant’Egidio, rilasciati due membri del Mfcd, “pace più vicina in Casamance”
alle presse-