change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

Das DREAM-Programm: 300.000 Menschen in Behandlung in 46 Gesundheitszentren mit 5.000 ausgebildeten Mitarbeitern

Ab dem Advent wird Das Wort Gottes jeden Tag auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf Facebook veröffentlicht

Ein Beitrag für das gemeinsame Gebet zusätzlich zur Gebetsapp, die schon auf Italienisch auch für Mobiltelefon zur Verfügung steht

Podcast mit allen Aufnahmen des Abendgebets mit der Gemeinschaft Sant'Egidio jetzt online

Das Abendgebet live oder Aufnahmen der vergangenen Monate
EVENTS
alle veranstaltungen

 
druckversion
9 September 2014 19:00 | Grote Markt

Rede


Andrea Riccardi


Gründer der Gemeinschaft Sant’Egidio

Liebe Freunde,

viele Kriegsflammen sind am Horizont zu sehen. Deshalb haben wir eine Begegnung von Frauen und Männern verschiedener Religionen und von Nichtgläubigen in Antwerpen organisiert, um über eine lebenswichtige Frage nachzudenken: Ist der Friede unsere Zukunft?

Viele verängstigte und von Krieg zugrunde gerichtete oder bedrohte Völker stellen sich die Frage: Wird der Friede unsere Zukunft sein?

Einige sagen: Er kann nicht unsere Zukunft sein! Seid doch realistisch! Konflikte können unmöglich vermieden werden. Der Friede ist nicht die Zukunft! Zumindest für bestimmte Völker... Es ist ein resigniertes und im Grunde genommen erbarmungsloses und gleichgültiges "Nein". Dieses "Nein" hat einen Preis: Leid für Hunderte von Menschen, verwundete und vergewaltigte Frauen, Kinder, denen die Kindheit geraubt wird, zur Flucht gezwungene Menschen. Völker ohne Zukunft. Diesem "Nein" vieler anderer wollen nicht noch unser "Nein" hinzufügen.

Angesehene Religionsoberhäupter haben sich in diesen Tagen die Frage gestellt: Dürfen wir dieses "Nein" hinnehmen? Darf Krieg abgesegnet werden, der Vater von so viel Leid und Armut ist? Wir haben die Stimmen verschiedener religiöser Traditionen gehört: Der Krieg darf nicht heilig sein! Allein der Friede ist heilig, denn er ist der Name Gottes, denn er ist das Leben der Frauen und Männer.

Durch Begegnung und Aufmerksamkeit für die leidvollen Situationen unserer Welt haben die Religionsoberhäupter sich gegenseitig einen vorrangigen Aspekt ihrer Mission in Erinnerung gerufen.

Der Friede ist in der Tiefe aller religiöser Traditionen verwurzelt.

Möge die Friedensbotschaft lautstark erklingen! Möge sie die Herzen erobern! Möge sie denjenigen den Mut rauben, die durch Gewalt in Versuchung geführt werden!

Auf diese Botschaft warten Millionen Menschen, die Gefangene von Konflikten sind.

Gläubige und Religionsoberhäupter brauchen Kühnheit und Mut.

Begegnung, Gespräch und gegenseitiges Zuhören in diesen Tagen haben Hoffnung geschenkt.

Ich danke der Stadt Antwerpen für ihre herzliche Gastfreundschaft. Ich möchte Bischof Johan Bonny und der Kirche von Antwerpen sehr für die Gastfreundschaft und gute Zusammenarbeit danken. Ich danke allen, die ihre Erfahrungen und Weisheit eingebracht haben. Ich danke den vielen Teilnehmern unserer Treffen und denen, die heute hier sind. Ich danke euch, dass ihr viel für diese Veranstaltung gearbeitet habt.

Wir haben ein Ereignis des Friedens in einer Welt und Kultur durchgeführt, die vor dem Krieg resignieren und durch Gewalt eingeschüchtert sind.

Hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg haben wir das Grauen des Krieges vergessen.

Der Krieg lässt die Welt schlechter zurück, als sie sie vorgefunden hat.

Doch eine Friedenshoffnung blüht auf, nicht nur für uns, für alle!

Unsere Welt hat die Ideale verloren. Sie hat auf Zukunftsvisionen verzichtet. Oft begnügen wir uns mit der Suche nach einem kleinen Frieden für mich, für meine kleine Welt.

Heute wird in Antwerpen hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ein Ideal vorgeschlagen. Damals fand ein Weltkrieg statt, könnte heute nicht ein Weltfrieden Wirklichkeit werden?

Setzen wir dem Frieden keine Grenzen!

Ist das nur ein Traum? Nur eine Utopie?

Er ist doch so realistisch, so menschlich: der Friede ist wirklich die Zukunft für alle!

Ich glaube, dass dies ein Ideal ist, das verwirklicht werden und für das gelebt werden muss!

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
21 November 2016
ROM, ITALIEN
Pressemitteilung

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform


Ein übertragbares Modell: Einsatz für Dialog und Frieden wird fortgesetzt
IT | ES | DE | FR | PT | CA
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Äthiopiens Mulatu Teshome

IT | ES | DE | PT
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
2 Dezember 2016 | ROM, ITALIEN

Die Gesichter und Stimmen der syrischen Kriegsflüchtlinge, die heute durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) nach Italien gekommen sind


Mit dieser Gruppe ist die Zahl der in Sicherheit gebrachten Personen auf 500 gestiegen. Video und Fotos
IT | ES | DE | FR | PT
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas


Das DREAM-Programm: 300.000 Menschen in Behandlung in 46 Gesundheitszentren mit 5.000 ausgebildeten Mitarbeitern
IT | DE | FR | HU
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe


Ab 18.30 Uhr auf www.santegidio.org. Weitere Termine in den Städten
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID

ASSOCIATED PRESS
28 November 2016
FarodiRoma
La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili
23 November 2016
Il Fatto Quotidiano
Non solo faide, al Sud si parla di pace
22 November 2016
Avvenire
Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»
22 November 2016
L'huffington Post
Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore
19 November 2016
Vatican Insider
A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani
alle presse-

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri