Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - immigran...und roma - einwande...und roma - programm...l futuro - rom - fe...der roma kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Rom - Fest zum Programm "Recht auf Schule, Recht auf Zukunft": Erfolgreiche Schulintegration der Roma


 
druckversion

Rom - Fest zum Programm "Recht auf Schule, Recht auf Zukunft": Erfolgreiche Schulintegration der Roma
28. Mai 2011

Am Samstag, den 28. Mai fand auf einem zentralen Platz in der östlichen Peripherie Roms das Fest "Living together" zum Abschluss des dritten Jahres des Programms zur Schulintegration der Roma "Recht auf Schule, Recht auf Zukunft" statt.

Sehr viele junge Musiker aus römischen Schulen, die Band Sound for Peace, die Gruppe Huawen der Schule für chinesische Sprache und Kultur von Rom und das berühmte Romorchester umrahmen auf der Bühne den Auftritt der wirklichen Hauptakteure des Festes: die Kinder und Familien der Roma aus dem Programm.

Madalina und Marius wurden für ihren sehr regelmäßigen Schulbesuch ausgezeichnet, denn sie haben in ihrer Grundschule nur vier Tage im ganzen Jahr gefehlt!

Mariana und Marian besuchen die Mittelschule und bekamen keinen Preis für die Regelmäßigkeit sondern für gute Leistungen, denn ihre Durchschnittsnoten lagen bei 9 bzw. 8 (nach italienischer Bewertung)! Dieser Preis ist mehr als verdient!

Diese Schüler gehören zu den besten, doch ist auch die dreijährige Bilanz des Programms sehr positiv für alle 120 geförderten Kinder. Die Ziele wurden festgelegt: Vorbeugung und Bekämpfung von Schulabbruch, Förderung einer vollständigen Teilhabe der Romaschüler am Schulleben, Vermeidung von Intoleranz und Erziehung zum Zusammenleben von unterschiedlichen Personen.

Das Programm "Recht auf Schule, Recht auf Zukunft" (it) ►

Einige Bilder vom Fest:

   

 

Das Weihnachtsessen



Setup and collections

Help us to set
a world wide table

RELATED NEWS
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration


Einverständniserklärung zur Förderung und Durchführung von Hilfsmaßnahmen für bedürftige Migranten unterzeichnet
IT | ES | DE | FR | PT
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!


Ein Dank an alle, die unentgeltlich und ehrenamtlich für die Kinder überall auf der Welt Schulen organisieren. Das Video von der Schule des Friedens in Antwerpen
IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma


Gleichzeitig Gedenken an die Morde mit rassistischem Hintergrund von 2009
IT | ES | DE | FR | PT | RU
23 Juli 2016

Andrea Riccardi, Wir dürfen nicht vereinfachen und von "Wir" und "Ihnen" sprechen


Übersetzung aus dem Corriere della Sera
IT | DE
17 März 2016
GENOA, ITALIEN

Kinder und Flüchtlinge, eine Brücke des Dialogs und der Hoffnung. Ein Bericht aus der Schule des Friedens in Genua

IT | DE
11 März 2016
#corridoiumanitari

Das neue Leben der syrischen Flüchtlinge, die über die humanitären Kanäle gekommen sind


Medizinische Versorgung, Schule und große Bereitschaft zur Integration - 25 Familien kamen im Februar nach Italien
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
3 Dezember 2016
Avvenire
Corridoi umanitari, quota 500 Arrivano da Homs e Aleppo
22 November 2016
Corriere della Sera
La casa di pace che accoglie tutti: l'utopia (possibile) di Sant'Egidio
21 Oktober 2016
L'huffington Post
Immigrazione: diminuiscono gli arrivi per lavoro (che non c'è), crescono integrazione e cittadinanza
18 Oktober 2016
Avvenire
Nei «Games4Peace» vince l'integrazione
17 Oktober 2016
Il Gazzettino - ed. Padova
Studenti e migranti in campo per l'integrazione, In 160 alla sfida sportiva tra calcio e pallavolo
alle presse-

FOTOS

1117 besuche

1112 besuche

1193 besuche

1155 besuche

1127 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri