change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

Das DREAM-Programm: 300.000 Menschen in Behandlung in 46 Gesundheitszentren mit 5.000 ausgebildeten Mitarbeitern

Ab dem Advent wird Das Wort Gottes jeden Tag auf Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf Facebook veröffentlicht

Ein Beitrag für das gemeinsame Gebet zusätzlich zur Gebetsapp, die schon auf Italienisch auch für Mobiltelefon zur Verfügung steht

Podcast mit allen Aufnahmen des Abendgebets mit der Gemeinschaft Sant'Egidio jetzt online

Das Abendgebet live oder Aufnahmen der vergangenen Monate
08/12/2016
Fest der unbefleckten Empfängnis Mariens

Das tägliche Gebet


 
druckversion
13 September 2011 18:35 | Marienplatz

Zeugnis über das schwere Erdbeben in Japan von Gijun SUGITANI


Gijun Sugitani


Buddhistische Tendai-Schule, Japan

Ehrwürdige Gäste, meine Damen und Herren,

    Japan hat häufig Prüfungen durch zahlreiche Erdbeben erlebt, doch niemals eine solche wie bei der Tragödie vor sechs Monaten. Am 11. März dieses Jahres um 14.46 Uhr hat ein unvorstellbares Erdbeben der Stärke 9 das Land erschüttert, es war das schlimmste Beben aller Zeiten. Das Epizentrum lag im Pazifischen Ozean in der Nähe der Region Tohoku. Viele Gebäude stürzten durch die schweren Erschütterungen ein. Über 30 Küstenstädte wurden vom sofort nach dem Erdbeben einsetzendenTsunami zerstört. Diese unvorstellbar hohe Welle hat die Küste in einer Länge von 400 km überschwemmt. Als sich das Wasser zurückzog erschienen Berge von Geröll, soweit das Auge reicht. Ich war sprachlos, als ich dieses Unglück sah. Es gab 20.000 Opfer und Vermisste; noch heute nach sechs Monaten werden Leichen der Opfer gesucht.
    Es war ein unglaubliches Unglück und gleichzeitig eine gewaltige Herausforderung für die Japaner: Wie können wir unsere Zukunft wieder aufbauen? Die betroffenen Menschen haben in den betroffenen Regionen das Essen untereinander geteilt. Sie halfen sich und warteten auf die Hilfslieferungen. Viele Freiwillige sind gekommen, Einzelpersonen und Organisationen. Es war die Entdeckung einer großen und ehrlichen Solidarität, die sich nicht nur innerhalb des Landes zeigte, sondern auch aus dem Ausland kam. Wir haben bemerkt, wie sehr man auch im Ausland an die Opfer in Japan denkt, das hat mich sehr ergriffen. Unter den Hilfsgeldern gab es auch Spenden von wenig begüterten Personen und sogar von Kindern.
    Durch dieses so schreckliche Erdbeben haben wir Wichtiges gelernt: Die Menschen müssen gegenüber der Natur demütiger werden, gleichzeitig sind wir ganz und gar Teil einer großen Familie und brauchen das Zusammenleben, weil wir zum Zusammenleben bestimmt sind.
    Nein, unsere Zukunft ist nicht die „Technologie“. Die Probleme im Atomkraftwerk von Fukishima wurden erst durch den Menschen geschaffen. Unsere Zukunft liegt nicht in Sicherheiten des Wirtschaftssystems. Unsere Zukunft liegt in der Weisheit, indem wir die Kunst des Zusammenlebens lernen, wie sie in den alten Traditionen der Religionen enthalten ist. Eine Welt, eine Menschheitsfamilie, ein großes Herz: Liebe und Mitleid, um in Frieden und Harmonie zusammenzuleben.
    Mitten im Durcheinander wie beim japanischen Unglück ermöglichen die Beziehungen unter den Menschen, dass sie sich aus der Tiefe ihrer Verzweiflung erheben. Erlauben Sie, dass ich das als den Geist von Assisi bezeichne. Es ist die Lehre der Geschwisterlichkeit, die unsere heutige Gesellschaft benötigt.

    Danke.

 


München  2011

Botschaft
von Papst
Benedikt XVI


RELATED NEWS
19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
3 November 2016
BUDAPEST, UNGARN

Der Geist von Assisi in Ungarn - Christen, Juden und Muslime am Tisch mit den Armen in Budapest


Ein Tag der Solidarität und des interreligiösen Dialogs wurde von der Gemeinschaft Sant'Egidio und dem christlich-jüdischen Rat Ungarns gemeinsam mit Vertretern der drei monotheistischen Religionen organisiert
IT | ES | DE | FR | RU
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
27 Oktober 2016

30 Jahre nach dem Friedensgebet von Assisi - der wichtige Einsatz der Religionen zur Eindämmung von Krieg und Terror


Leitartikel von Marco Impagliazzo in Huffington Post zum 30. Jahrestag des von Johannes Paul II. einberufenen Friedenstreffen
IT | ES | DE | FR
27 Oktober 2016

Die interreligiösen Treffen "Durst nach Frieden" in Benin und Burkina Faso zum 30. Jahrestag des Geistes von Assisi

IT | ES | DE | HU
17 Oktober 2016
HAVANNA, KUBA

"Sed de Paz" - interreligiöser Dialog und Friedensgebet einen Monat nach dem Treffen von Assisi

IT | ES | DE
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
28 November 2016
FarodiRoma
La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili
18 November 2016
Avvenire
Il convegno. Cattolici ed evangelici il dialogo «del fare»
18 November 2016
L'Osservatore Romano
Insieme per la pace
18 November 2016
SIR
Ecumenismo: mons. Spreafico, “una spinta per le nostre Chiese ad uscire”
3 November 2016
Zenit
Sant’Egidio: accordo di amicizia con la Rissho Kosei-kai
alle presse-

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri