Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
5 Dezember 2014

NEIN zu Gewalt und Rassismus! Fackelzug in Rom für eine offene, sichere und inklusive Stadt

Viele kamen zur Kundgebung am Rathaus Campidoglio, um die jüngsten Gewaltausbrüche in der Hauptstadt zu verurteilen, damit sich eine neue Kultur der Gastfreundschaft und des Zusammenlebens verbreitet

 
druckversion

"Gemeinsam wollen wir Rom als offene, sichere und inklusive Stadt aufbauen", das bekundeten viele beim Fackelzug gegen Rassismus und alle Formen von Gewalt vor dem Rathaus Campidoglio in Rom am 4. Dezember. Bei der von der Gemeinschaft Sant'Egidio mit den wichtigsten Gewerkschaften und verschiedenen Vereinigungen, die mit Migranten arbeiten wie Arci und das Zentrum Astalli, organisierten Kundgebung wurde an die jüngsten Aggressionen in Tor Sapienza gegen das Flüchtlingszentrum erinnert. Die Teilnehmer setzten sich für einen inklusiven Charakter der Stadt ein und zeigten ihre Empörung über die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung über die Mafia in der Stadt.

Andrea Riccardi hielt eine Rede und sagte, dass "das Bedürfnis entstand, eine solche Kundgebung zu organisieren und zu sagen, dass etwas sehr Schlimmes vor sich geht. Rom ist nicht mehr offen, es wird barbarisch. In Tor Sapienza haben wir zwei schwierige Wirklichkeiten erlebt, das Leben der Flüchtlinge und das des Stadtviertels. Es gab eine regelrechte Strategie, um Spannungen zu erzeugen. Das war möglich, weil die Politik ganz und gar abwesend ist. Heutzutage ist das Rathaus von Ausläufern der organisierten überparteilichen Kriminalität umgeben, das untergräbt die Demokratie. Daher muss das Netzwerk von Kultur und Dialog neu gestärkt werden. Wir wussten nicht, dass man mit den Roma mehr verdient als mit Drogen, das ist zu schwerwiegend und erfordert eine moralische Erneuerung der Mitarbeiter in der Verwaltung".

Im Hinblick auf die Peripherien wandte sich der Präsident des Zentrums Astalli, Don Camillo Ripamonti; mit einem Appell an die Menschen, damit die geopolitischen Peripherien der Stadt nicht zu existentiellen Peripherien werden: "Investitionen im Bereich der Kultur der interreligiösen und interkulturellen Gastfreundschaft sind notwendig".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 Juni 2011

Neapel (Italien): "Wir schaffen Frieden" in Scampia mit dem "Land des Regenbogens"

IT | ES | DE | CA | NL | RU
4 Juni 2011

Rom: "Wir sind alle Italiener" - Kinder, Jugendliche und alte Menschen aus der ganzen Welt feiern den Tag der italienischen Republik

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
30 Mai 2011

Rom - Fest zum Programm "Recht auf Schule, Recht auf Zukunft": Erfolgreiche Schulintegration der Roma

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | UK
7 Mai 2011

Antwerpen (Belgien): Rudern für den Frieden

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
30 März 2011

Würzburg: Menschen des Friedens organisieren ein Fest zum "Nowruz", dem persischen Neujahrsfest

IT | ES | DE | FR | CA
20 März 2011

Rom. Alte Menschen und junge Immigranten zusammen beim Frühlingsfest im Stadtviertel Esquilino

IT | ES | DE | FR | PT | CA
all news
• DRUCKEN
22 August 2017
Il Mattino di Padova

Lavorare per far crescere la "voglia di comunità" a Padova

21 August 2017
Radio Vaticana

Sant'Egidio: preoccupazione per sgomberi di rifugiati a Roma

21 August 2017
Corriere della Sera - Ed. Roma

Rifugiati dormono nei giardinetti. Proteste sull’accoglienza del Comune

21 August 2017
La Repubblica - Ed. Roma

A Rocca di Papa l'estate di studio per i bambini rom

20 August 2017
Vatican Insider

Sant'Egidio, preoccupazione per i rifugiati sgomberati a Roma

20 August 2017
OnuItalia

Sgombero rifugiati a Roma: preoccupazione UNHCR e Sant’Egidio

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
6 Juli 2017 | ROM, ITALIEN

Preghiera a Tor Bella Monaca per la pace e la fine della violenza

20 Juni 2017 | ROM, ITALIEN

La rivista Shalom compie 50 anni. Una serata per ripercorrere mezzo secolo di storia

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Guida DOVE Mangiare, dormire, lavarsi - Roma 2016

"Non rassegnamoci al declino di Roma": l'intervento di Marco Impagliazzo alla manifestazione Antimafia Capitale

Le persone senza dimora a Roma

Comunità di Sant'Egidio

Rapporto sulla povertà a Roma e nel Lazio 2011

Comunità di Sant'Egidio

Rapporto sulla povertà a Roma e nel Lazio 2012

alle dokumente

FOTOS

279 besuche
alle verwandten medien