Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
15 November 2015 | INDONESIEN

Konferenz über den Religionsdialog für Zusammenleben und Frieden mit Andrea Riccardi im indonesischen Parlament

Das von Sant'Egidio und der Muhammaddiyah organisierte interreligiöse Treffen beginnt mit einer Schweigeminute für die Opfer von Paris

 
druckversion

Eine Schweigeminute für die Opfer von Paris eröffnete die interreligiöse Konferenz zum Thema "Der Religionsdialog für Zusammenleben und Frieden", die gemeinsam vom Zentrum für den Dialog der Kulturen der Vereinigung Muhammaddiyah (die mit 40 Millionen Mitgliedern zu den größten Islamverbänden der Welt zählt) und der Gemeinschaft Sant'Egidio am 14. November am Sitz des indonesischen Parlaments organisiert wurde.

Prof. Din Syamsuddin, der ehemalige Präsident der Muhammaddiyah, Andrea Riccardi und Zulfikli Hasan, der Präsident der Volksversammlung waren die Hauptredner. Ein Forum mit Vertretern der sechs wichtigsten Religionen Indonesiens (Katholische Kirche, protestantische Kirchen, Islam, Buddhismus und Konfuzianismus) bildete den Abschluss der Konferenz.

In einem so schwierigen geschichtlichen Augenblick wurde deutlich, dass die Religionen sich deutlich von aller Gewalt distanzieren müssen und unmissverständlich den Wert des Lebens verteidigen. Andrea Riccardi sagte: "Wenn Religionen benutzt werden, um Gewalt zu rechtfertigen und zu verbreiten, wird eine spirituelle und menschliche Revolte benötigt. Der Terrorismus ist blind. Wir müssen ihm ins Gesicht schauen. Seinen religiösen Wurzeln muss jede Grundlage entzogen werden. Ihm muss der heilige Name Gottes aus dem Mund entfernt werden. Ihm müssen die Anhänger entzogen werden durch Friedenserziehung nach den Unterweisungen der Lehrer und Propheten der Religionen. Der Terrorismus wird durch die friedliche Eintracht der Religionen bekämpft."

Dieser Appell wurde vom Präsidenten der Volksversammlung und von anderen anwesenden muslimischen Oberhäuptern aufgegriffen, die auf die Entscheidung des indonesischen Islams für eine pluralistische Gesellschaft hinwiesen, in der der Beitrag der religiösen Minderheiten für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes positiv gesehen wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
24 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Delegation von Sant’Egidio bei der Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ im Auswärtigen Amt

1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"

IT | DE | FR | NL | RU
22 Dezember 2011

Andrea Riccardi - Internationaler Pressespiegel

IT | ES | DE | FR | PT
31 Oktober 2011

Bogor (Indonesien): Tagung mit Jugendlichen aus dem Patenschaftsprogramm 31. Oktober 2011

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | ID
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
26 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Le guerre dimenticate: l'Occidente non può voltare la testa

26 Mai 2017
Vatican Insider

Indonesia, il terrorismo sfida la convivenza religiosa

24 Mai 2017
Il Messaggero

Ivanka Trump a Sant'Egidio, Riccardi: una persona vera

21 Mai 2017
Vatican Insider

Etiopia, Riccardi (Sant’Egidio): “Nell’80° della strage di Debre Libanos restituire i beni trafugati”

21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

18 Mai 2017
Famiglia Cristiana

La sfida dei migranti per i leader del mondo

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 Mai 2017 | WARSCHAU, POLEN

Andrea Riccardi riceve il titolo di ''Uomo della Riconciliazione 2016''

24 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

Seminario: La pluralità religiosa in Indonesia durante gli anni della riforma

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

alle dokumente