Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
5 Mai 2010

Rom: Tagung "Die Armen sind der kostbare Schatz der Kirche: Orthodoxe und Katholiken auf dem Weg der Nächstenliebe"

 
druckversion

Im Konferenzraum der Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom fand die Tagung "die Armen sind der kostbare Schatz der Kirche: Orthodoxe und Katholiken auf dem Weg der Nächstenliebe" statt, an dem Vertreter der katholischen und orthodoxen Kirche teilnahen.

Ein zahlreiches und aufmerksames Publikum im überfüllten Tagungssaal und auch in den über Video verbundenen Nebenräumen verfolgte die Arbeiten dieser Tagung, die ein Thema der verschiedenen christlichen Traditionen zur Sprache brachte, das - wie erwähnt wurde - ein unumgängliches Element der christlichen Identität und ein Faktor der Einheit der Kirche darstellt.

"Wir Christen der verschiedenen Konfessionen sind schon in der Liebe zu den Armen vereint". Denn Andrea Riccardi betonte, dass diese Liebe auch auf die tiefen Fragen der Männer und Frauen unserer Zeit eine Antwort gibt: "Wir leben in einer schwierigen Zeit. Viele Menschen leiden in den reichen Ländern unter der Wirtschaftskrise, die die Armut vergrößert. Es gibt nicht nur happy days. Im Süden der Welt leiden viele in den armen Ländern. Die Solidarität im Bereich des Marktes wird durch die Wirtschaftskrise und den Wettbewerb schwächer... Es geht immer weniger um die Frage, wie man die Armen verteidigen kann, und immer mehr darum, wie man sich vor den Armen verteidigen kann. Ja, sich vor den Armen verteidigen! In einer Gesellschaft, in der die Wirtschaft zum Maßstab des Urteilens wird, ist der Arme bedeutungslos... So werden die Armen unsichtbar, sie treten nicht in Erscheinung. Die alten Menschen (es ist ein großes Geschenk unserer Zeit, dass die Zahl der Lebensjahre ansteigt, was den Traum von Jahrhunderten verwirklicht) werden aus den Familien vertrieben und sterben allein in Heimen, ungesehen. Kranke, Gefangen sind außerhalb unseres Blickes. Die Bettler werden aus den Stadtzentren vertrieben, weil sie das Umfeld hässlich machen. Die Armen machen keine Schlagzeilen. Die Medien vergessen die Armut schnell: das ist der Fall bei Haiti, das nach der richtigen Medienaufmerksamkeit in den ersten Tagen nach dem schrecklichen Erdbeben vergessen ist".

Im Vortrag des Metropoliten Filaret von Minsk, vom Moskauer Patriarchat, der darauf hinwies, dass die Werke der Nächstenliebe nach dem Ende des Sowjetregimes in den orientalischen Kirchen wieder aufgeblüht sind, kam ebenfalls diese Sorge zum Ausdruck: "In den Sprachen der heutigen Gesellschaft verschwinden die Worte "Nächstenliebe" und "Wohltätigkeit" Schritt für Schritt aus dem Sprachgebrauch und nehmen einen etwas archaischen Klang an".

Viele Stimmen aus dem Osten und Westen haben an diesem Tag einen Beitrag zum Thema geleistet. Hier sind einige Bilder:

Fotogallerie (erster Teil)

Fotogallerie (zweiter Teil)

Programm

9.30 Uhr 

DIE NÄCHSTENLIEBE ALS SPIRITUELLES FUNDAMENT FÜR DIE ZUKUNFT



Vorsitz
Vincenzo Paglia
Bischof von Terni-Narni-Amelia

Die Nächstenliebe: Theologie und Leben der orthodoxen Kirchen
Filaret
Metropolit von Minsk und Sluck, Patriarchatsexarch von ganz Weißrussland, Patriarchat von Moskau

Die Nächstenliebe: eine Vision für das Christentum im 21. Jahrhundert
Andrea Riccardi
Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio

Die Nächstenliebe in der Vision der Katholischen Kirche
Roger Etchegaray
Kardinal, Vizedekan des Heiligen Kollegiums

Kaffeepause

11.30 Uhr

WER GOTT LIEBT, LIEBT DIE ARMEN





Vorsitz
Filaret
Metropolit von Minsk und Sluck, Patriarchatsexarch von ganz Weißrussland, Patriarchat von Moskau

Gott liebt die Armen: Wort Gottes und Nächstenliebe
Ambrogio Spreafico
Bischof von Frosinone-Ferentino-Veroli

Sakrament der Eucharistie, Sakrament des Armen: Liturgie und Nächstenliebe
Antonij
Erzbischof von Borispol, Rektor der theologischen Akademie von Kiev, ukranisch-orthodoxe Kirche

Zwei große Bischöfe und die Armut: Basilius von Cäserea und Gregor der Große
Innocenzo Gargano
Prior des Klosters San Gregorio al Celio in Rom

Das Mönchtum und die Armen
Iosif
Metropolit von Westeuropa, Patriarchat von Rumänien

 

 
15.30 Uhr

DER WEG DER NÄCHSTENLIEBE




Vorsitz
Vittorio Ianari
Gemeinschaft Sant'Egidio

Heilige, Freunde der Arme
Laurenţiu
Metropolit von Sibiu, Patriarchat von Rumänien

Unsere armen Geschwister: das Leben der Gemeinschaft Sant'Egidio
Maria Cristina Marazzi
Gemeinschaft Sant'Egidio

Kirche, Stadt, Arme: Geschichte eines Bündnisses
Vincenzo Paglia
Bischof von Terni-Narni-Amelia

Die Väter und die Armen
Zoran Nedeljkovic
Direktor der Bibliothek des serbisch-orthodoxen Patriarchats

Kaffeepause

17.30 Uhr

DIE NÄCHSTENLIEBE IN DER STADT



Vorsitz
Marco Impagliazzo
Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

Die Kirche und die neue Armut: ein Blick aus Moskau
Arkadij Šatov
Erzpriester, Präsident des Synodalamtes für Caritas und soziale Dienste, Patriarchat von Moskau

Ein Blick auf die Stadt ausgehend von den Armen
Marco Gnavi
Gemeinschaft Sant'Egidio

Die soziale Situation im neuen Rußland
Werner Gumpel
Universität München

Die Kirche und die neue Armut: ein Blick aus Bukarest
Nicolae Dima

Berater des Patriarchen, Patriarchat von Rumänien


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
12 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt

IT | ES | DE | PT | HU
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
8 Februar 2017

Sant'Egidio, 49 Jahre: Appell für eine Kultur des Friedens und der Solidarität mit den Armen #periferiealcentro (Peripherien im Mittelpunkt)

IT | ES | DE | FR | CA | RU
7 Februar 2017

Die Gemeinschaft Sant’Egidio wird 49 Jahre alt. Vielen Dank allen, die täglich diesen Traum durch #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt) verwirklichen

IT | ES | DE | FR | PT | RU
17 Januar 2017

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein

IT | ES | DE
9 Januar 2017

Zygmunt Bauman: ein bedeutender Humanist ist verstorben, der sich für den Dialog von Nichtgläubigen und Gläubigen zu Fragen des Zusammenlebens und des Friedens engagiert hat

IT | EN | ES | DE | FR | RU
all news
• DRUCKEN
10 Februar 2017
RomaSette.it

Becciu a Sant’Egidio: «I poveri siano sempre il vostro tesoro»

10 Februar 2017
L'Osservatore Romano

Una presenza vivace

10 Februar 2017
Avvenire

Roma. Becciu: Sant'Egidio porta Cristo nelle periferie

9 Februar 2017
L'Osservatore Romano

L’arcivescovo Becciu per l’anniversario di Sant’Egidio - Una presenza vivace

9 Februar 2017
Vatican Insider

Becciu: “I manifesti? Il Papa ci ha riso su”

22 Januar 2017
El Pais (Spagna)

Papa Francisco: “El peligro en tiempos de crisis es buscar un salvador que nos devuelva la identidad y nos defienda con muros”

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
18 Februar 2017 | GENOA, ITALIEN

Liturgie à Gênes pour le 49e anniversaire de la communauté de Sant'Egidio

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

Gesù porta della misericordia





Francesco Mondadori

Elogio dei poveri





Francesco Mondadori
alle bücher

MEHR