Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 September 2010

Eine Pressemitteilung der Gemeinschaft Sant'Egidio in Mosambik bringt die Sorge über die Verbreitung von Gewalt zum Ausdruck und verurteilt die zunehmende Lynchjustiz

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio in Mosambik hat nach wiederholten Akten von Lynchjustiz und anderen Gewalttaten eine Pressemitteilung veröffentlicht. Hier die deutsche Übersetzung:

Am 8. September fand im Stadtviertel Muchatatzina von Beira in Mosambik ein weiterer schrecklicher Akt von Lynchjustiz statt. Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Sorge über die Ausbreitung eines gewalttätigen Klimas in Beira und anderen Städten zum Ausdruck.

Viele arme Leute werden mehr oder weniger grundlos angeklagt, ein Verbrechen begangen zu haben, am Ende werden sie gelyncht oder lebendig mit Benzin und einem Gummireifen verbrannt. Andere werden Opfer schwerer Gewalt, durch die sie ihr Leben lang gezeichnet sind. Es handelt sich um blinde Rache, die nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat und ein Feind der Barmherzigkeit ist.

Es gibt zwar wirklich viel Kriminalität und Gewalt, doch das darf niemals eine Justiz mit eigenen Händen rechtfertigen.

Das menschliche Gewissen kann Formen von "Privatjustiz" nicht zulassen. Noch weniger ist es hinnehmbar, dass sie sich gegen schutzlose Personen wendet, die normalerweise angeklagt werden, ein Hemd, ein Handy, einen Fernseher oder ein Haustier gestohlen zu haben, oder die als Hexer angesehen werden.

In unseren Städten erleben wir zu häufig, dass nach dem Ruf "Fasst den Dieb, fasst den Dieb!" ein Unglückseliger eilig hingerichtet wird. Das ist wirklich ein Wahnsinn und eine Barbarei der Menge, die plötzlich davon überzeugt ist, dass eine Person, die gestohlen hat oder die nur im Verdacht steht, einen Diebstahl begangen zu haben, beseitigt werden muss. Schon viele Unschuldige wurden zu Tode geprügelt oder schwer verletzt. Jedem von uns könnte zustoßen, ergriffen und gelyncht zu werden.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist davon überzeugt, dass:
Lynchjustiz eine versteckt Art der Todesstrafe ist,
die Menge nicht das Recht besitzt, Gerechtigkeit mit eigenen Händen zu schaffen,
eine wahre Justiz die Menschenrechte achten muss,
die Komplizenschaft mit der Lynchjustiz das Gewaltniveau in unserer Gesellschaft erhöht,
die Bürger aller politischer Richtungen und Überzeugungen und die Gläubigen aller Religionen das menschliche Leben verteidigen und schützen müssen und insbesondere das Leben der Ärmeren.


Wir verurteilen alle Formen von individueller oder gemeinschaftlicher Gewalt in unserer Gesellschaft und wünschen uns, dass - mit der einzigen Waffe, die wir besitzen, der Waffe des Wortes - allen Einhalt geboten wird, die in unserer Stadt und in unseren Stadtvierteln zur Lynchjustiz greifen.
In jedem Menschen gibt es das Gute, und das ist die einzige
Kraft, mit der wir das Böse besiegen können.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
8 Juli 2016
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Andrea Riccardi trifft den Präsidenten der Republik Mosambik, Felipe Jacinto Nyusi

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU | HU
14 Juli 2015
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Marco Impagliazzo eröffnet in Maputo die Tagung der Vertreter der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Mosambik

IT | ES | DE | FR | PT
4 Oktober 2016

Sant'Egidio und Mosambik - die Geschichte eines Friedens und einer Freundschaft, die heute 24. Geburtstag feiert

IT | DE | FR | PT
8 Juli 2016
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Die Weitergabe des Evangeliums in der Stadt - Treffen der Gemeinschaften von Sant'Egidio von Mosambik

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | RU
27 Juni 2016
PEMBA, MOZAMBIQUE

Ein Volk von Armen und Kranken zieht mit der Gemeinschaft Sant'Egidio durch die heilige Pforte

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
8 Juli 2016
OnuItalia

Sant’Egidio: Riccardi torna in Mozambico, aiuti a profughi mozambicani in Malawi

27 Juli 2017
Corriere della Sera - Ed. Milano

Scritte naziste davanti al Memoriale della Shoah

20 Juli 2017
Famiglia Cristiana

Marco Impagliazzo. Ambasciatore di pace per i casi difficili

10 Juli 2017
Vatican Insider

Legge Fiano, Riccardi: “Non sottovalutare antisemitismo, xenofobia e propaganda fascista”

20 März 2017
SIR

Giornata contro il razzismo: Impagliazzo (Sant’Egidio), riflettere “sulle crescenti manifestazioni d’intolleranza e violenza”

26 Januar 2017
Vatican Insider

“Giornata della Memoria”, Sant’Egidio: no all’indifferenza per non essere complici di nuovi razzismi

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Matteo Zuppi

"QUE EL SEÑOR NOS AYUDE A VIVIR JUNTOS" - Homilía de Mons. Matteo Zuppi

alle dokumente

VIDEO FOTOS
3:11
Clochard aggrediti selvaggiamente a Genova

157 besuche

155 besuche

165 besuche

168 besuche

168 besuche
alle verwandten medien