Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 August 2011 | ITALIEN

Pressemitteilung: Sofortige Veränderungen im Gefängnis. Das repressive Justizsystem steht vor dem finanziellen, erzieherischen und menschlichen Ruin

 
druckversion

Eine gute Nachricht für die Italiener. Wer das Gefängnis früher verlässt, begeht weniger Verbrechen. Die schlechte Nachricht lautet, dass man länger im Gefängnis bleibt, bis zum Ende der Strafe und unter immer unwürdigeren Bedingungen. Wenn man dann frei kommt, begeht man mehr Verbrechen und kehrt ins Gefängnis zurück. Es ist ein verzweifelter und abzulehnender Teufelskreis.

In Italien liegt die Rückfallquote bei 68,45%. Bei einem Strafnachlass liegt die Quote bei 33,92%, also bei der Hälfte. Ende 2008 waren es 29,14% (Universität Turin). Wenn man die Zahlen genauer betrachtet, ist dieser Trend noch deutlicher: Bei einem Strafnachlass und gleichzeitig anderen Maßnahmen (Therapien, Hausarrest oder anderes) lag die Rückfallquote bei 22%, also dreimal niedriger als bei normalen Gefangenen, die die ganze Strafe abgesessen haben. Ein Paradox? Nein nur die Realität. Das muss geändert werden, unabhängig von juristischen Streitereien.
 
Das Ergebnis ist für alle eindeutig: Die Zahl der Gefangenen liegt seit dem Krieg auf einem Höchststand von 70.000. Das ist eine Überbelegung von 100% in vielen italienischen Gefängnissen. Die Gelder werden bis zu einem Drittel gekürzt durch Sparmaßnahmen und die Überbelegung. In einigen Abteilungen gibt es dreifache Stapelbetten, es kommt zu Selbstverstümmelungen und zur Todesstrafe durch Suizid, da auch angemessene Krankenbetreuung fehlt. Um einem Strafurteil von Straßburg zu entgehen, werden in vielen Haftanstalten mit Überbelegung die Türen der Zellen offen gelassen und die Korridore mit einberechnet bei der Pro-Kopf-Belegung, sonst würde die Mindestgrenze unterschritten, und es käme zu Sanktionen.
 
Die Arbeitsbedingungen des Personals sind auch alarmierend, weil nicht genügend Mittel zur Verfügung stehen. Da ist keine Lösung in Sicht.
 
Wenn zwei von drei Gefangenen im Gefängnis sind und die steigende Kriminalisierung die Zahl der vom Gefängnis Gefährdeten erhöht, dann ist es keine Überraschung, dass in nur drei oder vier Jahren und zusätzlich durch die Wirtschaftskrise die Zahl der Gefangenen stark gestiegen ist, wie es in der Geschichte Italiens noch nicht vorgekommen ist. Das entspricht auch nicht der Kriminalitätsrate, denn mit wenigen Ausnahmen nimmt seit ca. zwei Jahrzehnten die Zahl fast aller Vergehen ab.
 
Diese Lage ist schädlich für das Land, das Sicherheitsmaßnahmen verstärkt und nicht vermindert und zu häufig die Menschenwürde der Gefangenen und auch derer, die mit ihnen zu tun haben, verletzt. Das ist unangemessen für ein Land wie Italien mit einer großen Kultur und auch einer hohen Rechtskultur.
 
Ausgehend von der Krise des Systems müssen einfache und mutige Entscheidungen getroffen werden: Amnestie für geringfügige Vergehen und vorzeitige Entlassung vor Strafende. Alternative Maßnahmen für die Kranken und älteren Gefangenen, die kaum Zugang zum nationalen Gesundheitssystem haben, weil die Mittel und das Personal fehlen. Geringere Strafen und alternative Maßnahmen, die bei Vergehen hilfreich sind, die die Allgemeinheit nicht gefährden und keine Inhaftierung erfordern. Das wäre bei leichten Vergehen der Fall, bei denen das Gefängnis nur eine Gewöhnung an schlechtes Verhalten fördert.
 
Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist bereit, einen Katalog für dringende Maßnahmen und sofortige und umfassende Veränderungen mit dem Justizminister und den Verantwortlichen der Justizkommission aus Abgeordnetenhaus und Senat zu erarbeiten.
 
 
 
 

 
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 November 2016

Und wo man auf Gewalt mit Vergebung antwortet, dort kann auch das Herz, das etwas falsch gemacht hat, von der Liebe, die jede Form des Bösen besiegt, überwältigt werden

IT | EN | ES | DE | FR | PT
16 Juni 2017
JOS, NIGERIA

Sant’Egidio organisiert fließendes Wasser für das Jugendgefängnis von Jos in Nigeria

IT | ES | DE | FR
3 Mai 2017
ABUJA, NIGERIA

Hilfsgüter für Frauen im Gefängnis von Suleja

IT | EN | ES | DE | PT | NL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
9 September 2016
DOUALA, KAMERUN

Papst Franziskus an die Gefangenen von Douala "Eure heilige Pforte ist schön: Das Material ist einfach, aber die Initiative ist edel"

IT | ES | DE | FR
19 August 2015
GAROUA, KAMERUN

In Tcholliré, wo ein zum Heizen abgehauener Zweig mit mehreren Jahren Gefängnis bestraft wird, wurde 9 jungen Menschen die Freiheit wiedergeschenkt

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
24 Juni 2017
Radio Vaticana

Sant’Egidio a Washington: rafforzare impegno contro pena di morte

19 Juni 2017
OnuItalia

Nigeria: Sant’Egidio regala un serbatoio per acqua potabile ai detenuti del carcere minorile di Jos

4 Januar 2017
ANSA med

A Napoli presepe dei detenuti dedicato a viaggio migranti

26 Dezember 2016
Ristretti Orizzonti

Genova: i cenoni in trasferta di Sant'Egidio, festa con migranti e detenuti

24 November 2016
Radio Vaticana

Sant'Egidio presenta riforme per umanizzazione delle carceri

19 November 2016
RP ONLINE

Amerikanischer Traum endet in der Todeszelle

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

ALCUNI NUMERI DELLA SOLIDARIETA’ NEL 2012 DALLA COMUNITA’ DI SANT’EGIDIO

Comunità di Sant'Egidio

Le carceri in Italia:tra riforma, sovraffollamento e problemi di bilancio. Analisi e proposte delle Comunità di Sant'Egidio

Comunità di Sant'Egidio

Mai così tanti in carcere nella storia dell’Italia Repubblicana

Comunità di Sant'Egidio

CALANO I REATI, MA CRESCONO GLI ARRESTI E LE DETENZIONI

alle dokumente

FOTOS

213 besuche

207 besuche

236 besuche

211 besuche

260 besuche
alle verwandten medien