Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
28 November 2011 | ROM, ITALIEN

Am 29. und 30. November findet der Internationale Tag "Cities for Life - Städte gegen die Todesstrafe" statt. Internationale Tagung von Justizministern, Termine und Zeugen

 
druckversion

 

Internationaler Tag CIETES FOR LIFE

Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe

Über 20 Justizminister in Rom beim Gipfeltreffen für die Abschaffung der Todesstrafe

Weltweit setzen über 1.400 Städte in 87 Ländern ein Zeichen, um der Todesstrafe Einhalt zu gebieten

Zwei Veranstaltungen in Rom am 29. und 30. November 2011

  

 

 


Der Internationale Tag Cities for Life wird am 29. November in Rom mit dem VI. Internationalen Kongress von Justizministern "Vom Moratorium zur Abschaffung der Todesstrafe - No Justice Without Life" eröffnet, den die Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert.

Neben der italienischen Justizministerin Paola Severino sprechen Vertreter der Europäischen Union und Justizminister zahlreicher Länder (Frankreich, Benin, Burkina Faso, Kapverden, Zentralafrikanische Republik, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Guinea, Lesotho, Mali, Niger, Ruanda, Tansania, Kambodscha, Ekuador, Honduras, Norwegen, Kenia, Südafrika, Südsudan, El Salvador) und wichtige Regierungsmitglieder aus der Mongolei, den Philippinen, Guinea Bissau, Mosambik, Burundi. Es wird auch eine Delegation von Abgeordneten und Senatoren aus Illinois anwesend sein, das als bisher letzter Staat der USA die Todesstrafe abgeschafft hat.


 

 

 

Vom Moratorium zur Abschaffung der Todesstrafe

No Justice Without Life

VI. Internationaler Kongress von Justizministern

Palazzo Altieri - Piazza del Gesù 50

 

Rom, 29. November 2011 um 9.30 Uhr

 

PROGRAMM

Vorsitz

Marco Impagliazzo (Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio)

Beiträge

Paola Severino        
Justizministerin Italien

Michael Merciel       
Justizminister Frankreich   

Amadou Marou       
Justizminister Niger

Jigmiddash Bayartsetseg   
Rechtsberater des Präsidenten der Mongolei

Mario Marazziti
Gemeinschaft Sant'Egidio  - BEITRAG >

Maria Elise Gbedo
Justizministerin Benin

Christian Sow           
Justizminister Guinea Conakry   

Jeannot Kouadio Ahoussou
Justizminister Elfenbeinküste

Gry Larssen            
Stellvertretender Außenminister Norwegen

Celina Ompeshi Kombani
Justizministerin Tansania

Joselita C. Mendoza
Staatsanwältin Philippinen   

Ana Pineda
Justizministerin Honduras   

Jeremy Schroeder    
Vorsitzender der Koalition gegen die Todesstrafe Illinois

Jean Louis Ville   
Europäische Kommission   

Anthony  Graves               
Zeuge aus dem Todestrakt von Texas

 

 

Ergebnisse des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe aus den vergangenen Jahren:

 


Weniger als die Hälfte der Länder, die an der Todesstrafe festhalten haben Hinrichtungen durchgeführt, und in weniger als einem Drittel dieser Länder wurden in den vergangenen vier Jahren jährlich Hinrichtungen durchgeführt.

Die Todesstrafe für alle Vergehen wurde abgeschafft in: Bhutan, Griechenland, Samoa, Senegal, der Türkei (2004), Liberia und Mexiko (2005), Philippinen (2006), Albanien, Cookinseln, Kirgisien, Ruanda und Kasachstan (für gewöhnliche Vergehen) (2007), Usbekistan und Argentinien (2008), Burundi und Togo (2009).

2010 wurde Gabun das 16. Land der Afrikanischen Union, das die Todesstrafe abgeschafft hat.

In den vergangenen zehn Jahren haben 31 Länder die Todesstrafe aus dem Gesetz gestrichen oder wenden sie nicht mehr an.

In einem Jahr (2009-2010) ist die Gesamtzahl der Hinrichtungen um ein Drittel gesunken. In den Vereinigten Staaten wurden 2010 nur noch ein Drittel der durchschnittlichen Zahl der Todesurteile der 90er Jahre gefällt.

Im Januar hat der Präsident der Mongolei ein Moratorium der Hinrichtungen im Hinblick auf die vollkommene Abschaffung der Todesstrafe verkündet.

2011 hat Illinois als 16. Staat der USA die Todesstrafe abgeschafft. Elf Länder haben Todesurteile gefällt, sie aber bisher nicht vollstreckt:
Afghanistan, Brunei Darussalam, Südkorea, Indien, Indonesien, Laos, Malediven, Myanmar, Pakistan, Sri Lanka und Thailand.

 

 

Der Internationale Tag der "Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe" wird jeweils am 30. November begangen. Es ist der Jahrestag der ersten Abschaffung der Todesstrafe durch einen europäischen Staat, dem Großherzogtum Toskana, im Jahr 1786. Es ist eine außergewöhnliche Initiative mit der Beteiligung von zahlreichen kommunalen Verwaltungen und der Zivilgesellschaft zur universalen Unterstützung dieses so entscheidenden Kampfes für die ganze Menschheit.
In diesem Jahr beteiligen sich über 1.400 Städte (500 allein in Italien) mit 66 Hauptstädten und in 87 Ländern aller Kontinente. Es ist die größte bisher stattgefundene Mobilisierung, um weltweit alle Hinrichtungen zu beenden.
Bei diesem zehnten Tag "Cities for Life" führen Städte kulturelle Initiativen durch, sie sensibilisieren die öffentliche Meinung und organisieren in Absprache mit der Gemeinschaft Sant'Egidio oder mit ihr verbundenen Vereinigungen in Italien und anderen Ländern Veranstaltungen. In Italien werden aus diesem Anlass wichtige Zeugen, ehemalige Todeskandidaten und Angehörige von Opfern anwesend sein. 


ANTHONY GRAVES - Er wurde am 27. Oktober 2010 nach 16 Jahren im Todestrakt freigelassen. 1994 wurde er zum Tode verurteilt mit der Anklage, Komplize bei einem mehrfachen Mord gewesen zu sein. Dabei gab es keine sicheren Beweise für seine Schuld. 2006 hat das Berufungsgericht das Urteil aus dem ersten Prozess für nichtig erklärt, nachdem eingestanden wurde, dass die Anklage falsche oder absolut unglaubwürdige Erklärungen verwendet hatte. Anthony war seit 1973 der zwölfte Gefangene, der in Texas aus dem Todestrakt entlassen wurde, und der 138. in den Vereinigten Staaten.

DAVE ATWOOD – Er ist einer der engagiertesten Kämpfer gegen die Todesstrafe in den Vereinigten Staaten. 1995 gründete er die Texas Coalition to Abolish the Death Penalty (TCADP). Heute gehört er zum leitenden Rat der Organisation. In der Vergangenheit war er einer der Führer der National Coalition to Abolish the Death Penalty (NCADP) und von Pax Christi USA. Er setzt sich sehr für die Ausbreitung der Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe ein und hält häufig Konferenzen in Schulen, Universitäten und Kirchen von Texas und anderen Bundesstaaten. Seit den 90er Jahren besucht er häufig Gefangene in Todestrakten. Er lernte die Gemeinschaft Sant'Egidio kennen, als einige ihrer Mitglieder Dominique Green besuchten, der ein enger gemeinsamer Freund war und 2004 hingerichtet wurde. Auch Dave hat ihn bis zum Ende begleitet.

GORDON STEIDL –  Er war der 114. Todeskandidat, dessen Unschuld in den Vereinigten Staaten anerkannt wurde (der 18. in Illinois). 1987 wurde er verurteilt mit der Anklage, Dyke und Karen Rhoads 1986 ermordet zu haben. Er wurde 2004 nach 17 Jahren im Gefängnis und fast 12 Jahren im Todestrakt in Illinois freigelassen. Im Jahr 2000 erklärte ein Richter, dass die Untersuchungen der Polizei vollkommen unangemessen durchgeführt worden waren.
Sein Beitrag bei der Kampagne zur Abschaffung der Todesstrafe in Illinois war besonders wichtig, das nun der 16. amerikanische Staat ohne diese Strafe im Gesetz geworden ist. 

RAIS BHUIYAN - In den Tagen nach dem 11. September 2001 hat ein Mann eigenständig Rache an den Opfern des Attentats auf die Zwillingstürme von New York geübt und verschiedene Taten als Strafe verübt. Er suchte Immigranten, die seiner Meinung nach aus dem Nahen Osten stammten oder zumindest Muslime waren. Bei einem Übergriff verletzte er das Gesicht von Rais Bhuiyan schwer, der in Bangladesh geboren wurde und erst wenige Monate in den Vereinigten Staaten lebte. Rais verlor ein Auge, doch er überlebte glücklicherweise.
Rais schaffte es nicht nur, seinem Angreifer zu vergeben, sondern hat sich auch bis zuletzt - doch leider vergeblich - bemüht, dass er nicht durch den Staat hingerichtet wurde und dass die zunehmende Gewalt nicht am Ende zu weiterem Blutvergießen führt.



30. November um 19.00 Uhr in Rom am Kolosseum
Schlusszeremonie mit der "besonderen" Beleuchtung des Kolosseums,
das weltweit zum Symbol des Internationalen Tages Cities for Life geworden ist.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

21 November 2016

Am 30. November entzünden über 2000 Städte Lichter der Hoffnung auf eine Welt ohne Todesstrafe. Veranstaltung am Kolosseum in Rom

IT | EN | ES | DE | PT | CA
18 Oktober 2016
JAPAN

Im Diet von Tokio eine Tagung über die Todesstrafe - in Japan ist etwas in Bewegung

IT | ES | DE | PT
10 Oktober 2016

10. Oktober - Welttag gegen die Todesstrafe. Sant'Egidio organisiert Initiativen von Japan bis zu den italienischen Gefängnissen

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

30 November 2016
Radio Vaticana

Pena di morte, Sant’Egidio: oggi oltre 2.100 città del mondo si mobilitano per “Cities for Life 2016”

30 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. Duemila città si illuminano contro la pena di morte

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente
• BÜCHER

Keerpunt





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:
Malawi contra la pena de muerte
4:01
Cities for life: desde Roma al mundo entero contra la pena de muerte

469 besuche

407 besuche

479 besuche

413 besuche

458 besuche
alle verwandten medien