Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
15 Januar 2013 | ROM, ITALIEN

Nicht nur Zahlen, auch Namen, Geschichten und Vorschläge im Armutsbericht der Gemeinschaft Sant'Egidio

"Tendenzen und soziale Probleme erkennen, um Maßnahmen zu ergreifen, damit vorübergehende Schwierigkeiten nicht strukturell werden". Das ist in den zusammenfassenden Worten von Marazziti die Bedeutung und Originalität dieses Buches

 
druckversion

Im wunderbaren Rahmen der Handelskammer von Rom wurde heute der von der Gemeinschaft Sant'Egidio erstellte Armutsbericht über Rom und Latium 2012 vorgestellt.
Der Vizepräsident der Handelskammer Lorenzo Tagliavanti sagte einleitend: "Die Armut in Rom ist hart und ein Problem, über das wenige sprechen. Es ist sehr konkret, denn es schafft Unsicherheit mit Auswirkungen auf die Wirtschaft: Kein Unternehmer investiert in einem sozial unsicheren Umfeld. Deshalb ist die Konferenz zu diesem Thema an dieser Stelle von Vorteil".

Der Bericht wurde von Mario Marazziti von der Gemeinschaft Sant'Egidio vorgestellt: "Zu oft wurden wir mit Zahlen bombardiert, die Angst verbreiten, und ich würde sogar sagen, dass die Instrumentalisierung dieser Zahlen zur Schwäche unseres Landes beiträgt. Dieser Bericht möchte keine abschließenden Zahlen liefern, sondern Tendenzen und soziale Probleme erkennen, um Maßnahmen zu ergreifen, damit vorübergehende Schwierigkeiten nicht strukturell werden".

Jedes Kapitel behandelt einen Armutsaspekt (Siehe Rezension)  und wird durch eine Geschichte eingeführt, die das Thema verdeutlicht. Denn die Armut besteht aus Namen und Personen.

Bei der Vorstellung wurden einige Punkte hervorgehoben:

Der nachlassende soziale Zusammenhalt ist ein Gesicht der Armut. Das wird in Stadtvierteln wie Esquilin oder Torpignattara deutlich, wo in den letzten Jahren starke soziale Veränderungen stattgefunden haben. Dort leben heute vorwiegend alte Menschen und Immigranten.

Marazziti erläutert: "Das ist kein Drama, doch man muss es erkennen. Auch Eurostat weist darauf hin, dass alte Menschen und Immigranten einen wichtigsten europäischen Rückhalt darstellen. Das Problem besteht darin, diese Entwicklung in eine Chance zu verwandeln".

Das Beispiel des schon in einigen Vierteln Roms bestehenden Programms "Es lebe, wer alt ist!" weist nicht nur auf soziale Vorteile hin (z.B. weniger Bedarf an Angeboten aus dem öffentlichen Gesundheitssystem), sondern auch auf wirtschaftliche Vorteile. "Wenn man Notfallpraxen weniger benötigt und bestehende Angebote nutzt, sind das weniger Kosten, es werden Arbeitsplätze für junge Menschen und Immigranten geschaffen. Das könnte für ganz Latium umgesetzt werden; damit wäre es die erste Region mit diesen Einsparungen, die das Alter verbessern".

Die soziale Isolation ist ein weiterer Aspekt der Armut, die im Bericht sehr deutlich wird: "Die Armut nimmt auch bei steigendem Einkommen zu, wenn die Isolation größer ist".

Es wird deutlich, dass "kreative" Maßnahmen benötigt werden, um auf die Vielfalt der Armut zu antworten: Alternative Wohnformen für alte Menschen (z.B. "Wohngemeinschaften", bei denen mehrere Bedürfnisse zusammenkommen und zu einer überzeugenden finanziellen und sozialen Alternative in den Problemen des Alters werden), Vorschläge für junge Menschen wie "Neet" (Not in Education, Employment or Training) oder Wege zu wirksamer Unterstützung für Familien, die bisher die wesentlichste und wichtigste soziale Stütze war, auf die sich unter Land verlassen konnte.


WEITERE INFORMATIONEN:

Einige Zahlen aus dem Bericht


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 August 2011

Sommer der Solidarität in Albanien mit den Freunden aus dem betreuten Wohnen und der Psychiatrie. Dossier

IT | DE | FR | NL
11 Juli 2011

Alte Menschen in Neapel: Nicht nur ein Notfall und eine Krise. Innovativer Vorschlag der Gemeinschaft Sant'Egidio für Neapel und den Süden

IT | ES | DE | CA
7 Juli 2011

Moyo (Uganda): Lebensmittel, Wohnungen … und eine Ziege, um das Leben der alten Menschen zu verbessern

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL
5 Juli 2011

Das Leben der alten Menschen in Afrika: kostenlose Arztbesuche für arme alte Menschen in Douala, Kamerun

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | RU
1 Juli 2011

Kiew (Ukraine): Urlaub mit den alten Menschen, um zu sagen, dass ein langes Leben für alle wertvoll ist

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
21 August 2017
Corriere della Sera - Ed. Roma

Rifugiati dormono nei giardinetti. Proteste sull’accoglienza del Comune

21 August 2017
La Repubblica - Ed. Roma

Dal campo al campus: estate di studio per bimbi rom

20 August 2017
Vatican Insider

Sant'Egidio, preoccupazione per i rifugiati sgomberati a Roma

17 August 2017
Gazzetta di Parma

Anziani, in compagnia è meglio

16 August 2017
Il Messaggero

Ferragosto alla comunità di Sant'Egidio: oggi si replica con una cocomerata

15 August 2017
Corriere della Sera - Ed. Roma

Mensa dei poveri, pranzo per clochard e anziani

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Alcuni dati: il numero di anziani soli in Italia

Alcuni dati: popolazione anziana nel mondo

I dati del programma Viva gli Anziani!

Comunità di Sant'Egidio

Scheda del programma Viva gli Anziani (Giugno 2017)

Comunità di Sant'Egidio

Progetto ''Una città per gli anziani, una città per tutti''

La Comunità di Sant'Egidio e i poveri in Liguria - report 2015

alle dokumente