Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
3 Juni 2013 | BUJUMBURA, BURUNDI

Medikamentensammlung und Arztbesuche - ein Netzwerk der Solidarität zur ärztlichen Betreuung alter Menschen

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio in Bujumbura besucht seit 2009 regelmäßig einmal in der Woche alte Menschen im Maison Sainte-Elisabeth, dem einzigen Altenheim des Landes. Durch einfache Gesten wie Besuche, Gespräche, Sparziergänge in die Stadt oder gemeinsame Feste - wie das Weihnachtsmahl - haben die alten Menschen Lebensfreude und Hoffnung wiederentdeckt. 

Doch im Heim gibt es einen großen Mangel an ärztlicher Betreuung und Versorgung mit Medikamenten. 

Daher hat die Gemeinschaft seit 2011 verschiedene Ärzte eingeladen, kostenlose Untersuchungen der alten Menschen durchzuführen. Dadurch entstand ein Netzwerk der Solidarität, das den Heimbewohnern eine wöchentliche Kontrolle garantiert. Dann gab es das Problem der Medikamente. Sant'Egidio sprach mit Apothekern der Stadt und hat auch eine eigene Kampagne der Sensibilisierung im social network gestartet. Die Ergebnisse waren sehr positiv und zeigten, dass viele dem Bedürfnis dieser armen Menschen Abhilfe verschaffen wollen. Durch die Medikamentensammlung konnte eine kleine Apotheke im Heim eingerichtet werden.

Die alten Menschen haben diese Aufmerksamkeit ihrer jüngeren Freunde voll Freude aufgenommen. Bernard brachte seinen Dank zum Ausdruck: "Ihr wart schon Ärzte der Herzen, jetzt seid ihr es auch für den Körper!"

Die Gemeinschaft hegt noch einen größeren Traum. Alle Dienste von Sant'Egidio tragen nämlich sowohl einen utopischen als auch pragmatischen Charakterzug. Pragmatisch, weil die verschiedenen Initiativen den offensichtlichen Bedürfnissen der Armen entgegenkommen und auch kleine und konkrete Lösungen anbieten. Aber auch utopisch, weil jeder Beitrag vom Ehrgeiz erfüllt ist, weitere Energien des Guten zu wecken. 

Denn viele andere alte Menschen warten auf Betreuung! Grundlegende ärztliche Versorgung ist in Burundi für schwangere Frauen und Kinder unter fünf Jahren garantiert und kostenfrei, aber nicht für das dritte Alter. Da aber die Mehrheit der alten Menschen in extremer Armut lebt, weil sie häufig nicht auf die Hilfe ihrer Kinder zählen können, müssen sie auf Arztbesuche oder Medikamente verzichten. Dann gibt es große Probleme mit der Hygiene. Die meisten Wohnungen in Burundi besitzen kein fließendes Wasser. Wenn man sich dann nicht selbst mit Wasser versorgen kann und sich niemanden darum kümmert, wird daran bis zum kleinsten Tropfen gespart. Das wirkt sich auf die Hygiene aus, weshalb alte Menschen oft unter Parasiten und Hautkrankheiten leiden.

Deshalb möchte die Gemeinschaft in der Zivilgesellschaft eine weitere Sensibilisierung beginnen, sodass die Medikamentensammlung nur ein erster Schritt war. Sie möchte mithilfe anderer Vereinigungen den Vorschlag machen, besondere Rechtsvorschriften zum Schutz alter Menschen zu entwickeln, und dies auch durchführen. Dadurch soll die Ausgrenzung oder Bestrafung einer Altersgruppe vermieden werden, die auch in Afrika immer zahlreicher wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
25 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Für die jungen Europäer ein „Erasmusprogramm für Beschäftigung“ – Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und den interreligiösen Dialog intensivieren

IT | EN | ES | DE | FR | PT
5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
2 April 2017
TOGO

Sant'Egidio - ein Volk von Freunden auf der Straße mit den Armen: Besuch von Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Togo

IT | ES | DE | FR | NL
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
15 März 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Solidarität gegen das Drama der Verlassenheit

9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
22 April 2017
L'Osservatore Romano

Senza arrendersi alla disumanità

20 April 2017
SIR

Corridoi umanitari: Caritas Italiana e Comunità di Sant’Egidio in Etiopia per aprire il primo canale dall’Africa

17 April 2017
Sueddeutsche Zeitung

Vor ungefähr 100 Wochen

14 April 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Il mercato della fede tra sette, miracoli e promesse di soluzione dei problemi quotidiani

28 März 2017
La Civiltà Cattolica

La corruzione che uccide

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 April 2017 | CATANIA, ITALIEN

Sant’Egidio ed Enel Cuore inaugurano a Catania un Centro per gli anziani

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Zeugnis von Irma, einer alten Frau

alle dokumente
• BÜCHER

La fuerza de los años





Ediciones Sígueme

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1400 besuche

1411 besuche

1362 besuche

1387 besuche

1330 besuche
alle verwandten medien
MEHR