Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
26 Juni 2014 | INNSBRUCK, ÖSTERREICH

„Sterben auf dem Weg der Hoffnung“ – Gedenken an das Drama der Flüchtlinge

 
druckversion

Auch in Innsbruck hat die Gemeinschaft Sant’Egidio anlässlich des Weltflüchtlingstages zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Kapuzinerkirche eingeladen, um der vielen Menschen zu gedenken, die auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen sind. Das Gebet soll gleich einem Mahnruf auf die fortdauernde Tragödie hinweisen und ein müdes Europa auffordern, die Menschen in Not nicht zu vergessen.

Neben dem evangelischen Superintendenten Olivier Dantine, der dem Gottesdienst vorstand, nahmen Pfarrer Kidane Korabza für die katholische Kirhce, der serbisch-orthodoxe Pfarrer Vidoslav Vujasin und der altkatholische Pfarrer Schuhmacher an dem Gedenken teil. Das Gedenken, bei dem auch Vertreter aus Nigeria, Ghana, Pakistan und anderen Ländern anwesend waren, wurde von der Gemeinschaft Sant´Egidio, Pax Christi und der evangelischen Christuskirche organisiert.

Der katholische Pfarrer Kidane Korabza stammt aus Äthiopien und erinnerte in seiner Predigt an das furchtbare Leid auf den Wegen der Flucht, das aber häufig nach der Ankunft Europa nicht endet. Er forderte mehr Einsatz in den Herkunftsländern und größere Gastfreundschaft in unserem Land. Er schloss mit den vertrauensvollen Worten: „Christus lässt im größten Leid niemanden alleine“. Als Jünger Christi sind wir dazu aufgerufen, es dem Herrn im Alltag gleichzutun und die Kultur der Gleichgültigkeit zu überwinden, von der Papst Franziskus bei seinem Besuch auf Lampedusa gesprochen hat.

Es wurden Namen verlesen, die für die vielen unbekannten Männer, Frauen und Kinder stehen, die auf den Wegen der Hoffnung ihr Leben verloren haben und von Jugendlichen Bilder von der Flucht nach vorn getragen. Symbolhaft wurden Glasperlen in eine Schale mit Wasser geworfen, um an die vielen Tränen der Flüchtlinge zu erinnern.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
25 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Für die jungen Europäer ein „Erasmusprogramm für Beschäftigung“ – Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und den interreligiösen Dialog intensivieren

IT | ES | DE | PT
5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
2 April 2017
TOGO

Sant'Egidio - ein Volk von Freunden auf der Straße mit den Armen: Besuch von Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Togo

IT | ES | DE | FR | NL
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
3 Februar 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Brief aus Goma im Kongo: Wir sind zu Fürsprechern für die in der Peripherie der Stadt verlassenen alten Menschen geworden

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
22 April 2017
L'Osservatore Romano

Senza arrendersi alla disumanità

20 April 2017
SIR

Corridoi umanitari: Caritas Italiana e Comunità di Sant’Egidio in Etiopia per aprire il primo canale dall’Africa

14 April 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Il mercato della fede tra sette, miracoli e promesse di soluzione dei problemi quotidiani

11 April 2017
L'Osservatore Romano

La lavanderia del Papa

28 März 2017
La Civiltà Cattolica

La corruzione che uccide

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Declaration of the African Union on the Republican Pact"

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1533 besuche

1367 besuche

1400 besuche

1411 besuche

1362 besuche
alle verwandten medien