Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - Ältere menschen - in der e...t werden - die selb...ektieren kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Die Selbstbestimmung respektieren


 
druckversion

DIE SELBSTBESTIMMUNG RESPEKTIEREN

Genova

Alten Menschen zu helfen, dass sie zu Hause bleiben können, ist ein Dienst, der vor einer Unterbringung im Heim bewahrt. Seit 1988 wird dies von der Gemeinschaft Sant'Egidio verwirklicht. Oft riskieren alte Menschen, in geriatrische Einrichtungen eingewiesen zu werden, aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters, weil sie sich nur noch begrenzt selbst versorgen können, unter mehreren Krankheiten leiden, ihnen die Wohnung gekündigt wurde, es in der Familie Konflikte gibt oder aber aufgrund von wirtschaftlicher Armut. Die Gemeinschaft versucht, für diese Probleme nach einer Lösung zu suchen.

Der Mangel an funktionierenden sozialen Diensten im eigenen Umfeld wie häusliche Betreuung und die geringen sozialen und wirtschaftlichen Ressourcen vieler alter Menschen machen das Verbleiben im eigenen Haushalt schwierig, sobald körperliche Gebrechlichkeit und psychische oder physische Unselbständigkeit hinzukommen. Für viele scheint die einzige Lösung die Unterbringung in einem Heim zu sein. Den alten Menschen zu helfen, in der eigenen Wohnung zu bleiben, auch wenn die eigenen Kräfte nachlassen, ist das grundlegende Ziel der Gemeinschaft. Deshalb hat sie einen Dienst aktiviert, an den sich alte Menschen, aber auch Nachbarn und öffentliche Einrichtungen (Ärzte, Krankenhäuser, Sozialarbeiter) wenden können. Bei diesen Anfragen geht es gewöhnlich darum, eine Lösungsmöglichkeit zu finden, um den Verbleib in der eignen Wohnung zu unterstützen.

Aus der Erfahrung der Gemeinschaft Sant'Egidio, die im Dienst an den alten Menschen gereift ist, hat sich die Möglichkeit entwickelt, die Heimunterbringung durch persönlich zugeschnittene Programme zu vermeiden, die alle nutzbaren sozialen, körperlichen und wirtschaftlichen Ressourcen zum Nutzen des einzelnen alten Menschen miteinander in Verbindung bringen. Auf diese Weise wird durch das konkrete Zusammenwirken aller Kräfte eine Alternative zur Heimunterbringung verwirklicht. Oft führen gerade das Fehlen verschiedener Perspektiven, Informationen und Koordinierung oder das Fehlen einer klaren Anstrengung, um bereits vorhandene Ressourcen zu aktivieren, zur Unterbringung in einem Heim. In vielen Situationen reicht es nämlich, kleine Hilfen anzubieten, damit sich die alten Menschen und ihre Angehörigen für eine andere Lösung als das Heim entscheiden.

Roma
Häufig wissen Angehörige nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen, wenn ein alter Mensch sich zu Hause nicht mehr selbst versorgen kann. Dies trifft vor allem zu, wenn der Verlust der Selbständigkeit infolge einer Erkrankung (Sturz, Knochenbruch, Schlaganfall usw.) plötzlich eintritt. Oft weiß man nicht, an welche Einrichtungen man sich wenden und welche Hilfen man anfordern soll, oder welche Dienste in der Umgebung verfügbar sind. Für den alten Menschen und seine Familie ist es deswegen grundlegend, einen Bezugspunkt zu haben, an den er sich wenden kann, um Hinweise und Ratschläge zu erbitten. Man muss sich vergegenwärtigen, dass die Familie alter Leute selbst oft vor allem aus anderen älteren Menschen besteht. Neben Neunzigjährigen finden wir Verwandte, die auch schon in fortgeschrittenem Alter sind, oder einen Sohn bzw. eine Tochter, die auch schon um die siebzig sind. So lastet die Sorge für einen nicht mehr selbständigen Menschen oft auf einer Person, die selbst Hilfe benötigen würde.

Genova
Sehr oft entstehen Hilfsanfragen aus Situationen bitterer Einsamkeit, wenn ein alter Mensch sich völlig verlassen fühlt. Er möchte dann irgendwo untergebracht sein, nicht weil es effektiv nötig wäre, sondern weil er keine andere Lösung mehr sieht als die einer „geschützten" Einrichtung. In vielen Situationen, in denen die Frage nach einer Unterbringung nicht angebracht scheint, versuchen wir, dem alten Menschen einen Bezugspunkt zu garantieren, der seine Unsicherheit und Angst mindert. Um nur ein Beispiel zu nennen: In den letzten zehn Jahren haben wir in Rom allein durch monatliche Telefonanrufe 10.000 alte Menschen unterstützt. Dies erlaubt uns, ihre Verhältnisse mit Beständigkeit zu festigen, sie so lange wie möglich in ihrer Wohnung bleiben zu lassen und weitere Hilfen vorzusehen.

In den meisten Fällen, um die wir uns durch dieses Hilfsangebot kümmern, ist es möglich, soziale Dienste und alte Menschen oder soziale Dienste und Familie miteinander in Verbindung zu bringen, eine konkrete Hilfe anzubieten, um das alltägliche Leben zu organisieren, öffentliche und private Hilfe zu integrieren, die Frage einer Heimunterbringung neu zu betrachten und so oft zu einer anderen Lösung zu kommen, die sowohl für die Familie als auch für den alten Menschen selbst akzeptabler ist. Im letzten Jahr zum Beispiel konnte in Rom von 860 Fällen, in denen sich jemand mit Problemen dieser Art an die Gemeinschaft gewandt hat, mehr als die Hälfte dieser Fälle mit dem Verbleib des alten Menschen in seiner Wohnung gelöst werden. Um diesen Verbleib zu begünstigen, ist es wichtig, alle verfügbaren Ressourcen zu aktivieren und zu koordinieren, die von der häuslichen Betreuung der Kommunen bis zur häuslichen Nachbetreuung nach einem Krankenhausaufenthalt (Krankenpflege und Krankengymnastik) reicht, vom Nachbarn, der hilft, bis zum Geschäftsinhaber, der sich anbietet, den Einkauf nach Hause zu bringen, von den Bekannten, die den alten Menschen besuchen, bis zum Hausnotrufsystem, sowie bis hin zum Angebot an Hilfe und wirtschaftlicher Unterstützung, welche die örtlichen Ämter den Bedürftigen bieten. Unser Dienst hat die Funktion, die Verwirklichung dieses Netzes anzuregen, das die alten Leute nicht alleine aktivieren können. Andererseits wissen auch viele, die den alten Menschen helfen wollen, nicht, wie sie das tun können.

Buenos Aires - Argentina

Es gibt viele alte Menschen, bei denen es uns in diesen Jahren gelungen ist, sie in ihrer Wohnung zu halten und sie wieder voll in das soziale Leben zu integrieren. In Rom waren das seit 1988 etwa 12.000 Personen. Aber dieses Bemühen gibt es an jedem Ort, an dem die Gemeinschaft Sant'Egidio angefangen hat, eine Freundschaft mit den alten Menschen zu leben.

Wenn die Rückkehr oder der Verbleib in der eigenen Wohnung nicht möglich ist, sucht man als Alternative zu Mega-Einrichtungen nach einer Unterbringung in kleineren und familiären Strukturen, wie es Wohngemeinschaften oder kleinere Heime sein können, wobei auch hierbei der Wunsch des alten Menschen das Kriterium für die Auswahl darstellt: die Nähe zum ursprünglichen Stadtviertel oder zur eigenen Familie.

Die älteren Menschen


RELATED NEWS
18 November 2016
MANAGUA, NICARAGUA

In Managua ziehen Alte und Junge durch die heilige Pforte

IT | ES | DE | CA
16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
5 Juli 2016
MOZAMBIQUE

Die "weggeworfenen" alten Menschen von Mosambik bei einer Wallfahrt, von der Einsamkeit zur Barmherzigkeit des Jubiläums


In Nampula und Beira ziehen mehrere hundert arme alte Menschen mit der Gemeinschaft Sant'Egidio durch die heilige Pforte. Auch Jugendliche und andere Bewohner ihrer Stadtviertel sind in einem Netzwerk der Freundschaft und Unterstützung mit einbezogen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | HU
27 Juni 2016
PEMBA, MOZAMBIQUE

Ein Volk von Armen und Kranken zieht mit der Gemeinschaft Sant'Egidio durch die heilige Pforte


Bischof Luiz Fernando Lisboa vom Pemba begrüßt die Armen und feiert die Liturgie
IT | EN | ES | DE | FR | PT
20 Juni 2016
PRAG, TSCHECHISCHE REPUBLIK

Endlich ein Ausflug aus dem Heim zum Jubiläum der Barmherzigkeit mit Sant'Egidio


Über 700 alte Menschen werden von der Gemeinschaft bei der Wallfahrt zur heiligen Pforte und zur Liturgie mit Kardinal Duka begleitet
IT | EN | ES | DE | FR | HU
14 Juni 2016
BUKAVU, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Jubiläum der Barmherzigkeit im Kongo - die alten Menschen von Bukavu feiern es mit Sant'Egidio

IT | ES | DE | PT | CA | RU | HU
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
6 November 2016
Würzburger katholisches Sonntagsblatt
Von Gott berührt
31 Oktober 2016
La Nazione
Giubileo degli anziani e festa di Sant'Abramo in Santissima Annunziata a Firenze
17 Oktober 2016
Il Mattino di Padova
Quella "cultura dello scarto" simbolo della nostra crisi
14 Oktober 2016
Il Mattino di Padova
Sant'Egidio. Giubileo degli anziani al Santo
3 September 2016
La Repubblica - Ed. Genova
In campo anche i liceali volontari a Sant'Egidio
alle presse-

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri