Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - immigran...und roma - einwande...und roma - eine del...den sind kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio und von Menschen des Friedens besucht die Immigranten, die Opfer von Gewaltübergriffen in Rosarno in Kalabrien geworden sind


 
druckversion

Eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio und von Menschen des Friedens besucht die Immigranten, die Opfer von Gewaltübergriffen in Rosarno in Kalabrien geworden sind
11. Januar 2010

Von 9. bis 10. Januar reiste eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio und von Menschen des Friedens nach Kalabrien, um den Immigranten und Flüchtlingen zu begegnen, die in den vergangenen Tagen Ziel von schlimmen Gewaltausbrüchen in Rosarno wurden, um ihnen die Solidarität der Gemeinschaft zum Ausdruck zu bringen.

Die Delegation besuchte die Betreuungseinrichtungen verschiedener katholischer Gruppen und Vereinigungen - unter anderem von Misericordie - in Crotone, wo ca. 150 Immigranten in den Stunden nach den Übergriffen Zuflucht gesucht hatten.

Die Jugendlichen, die oft sehr jung sind, stammen überwiegend aus schwarzafrikanischen Ländern: Ghana, Burkina Faso, Guinea Conakry. Viele sind über Libyen nach einem Marsch durch die Wüste nach Italien gekommen.

Seit ihrer Ankunft hat die Mehrheit eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen oder ein laufendes Verfahren als Asylbewerber aus humanitären Gründen, wobei sie eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung mit Arbeitserlaubnis besitzen.

Denn die Mehrheit der Immigranten in Rosarno sind Saisonarbeiter, die im ganzen Land unterwegs sind je nach den Ernten, die in verschiedenen Regionen in unterschiedliche Zeiten fallen.
 
Die Delegation hat auch das Krankenhaus von Poseidonia besucht, wo die teilweise schwer Verwundeten untergebracht sind. Ein junger 23jähriger Mann war in der Nähe des Bahnhofs gerade aus dem Zug gestiegen, er kam aus Norditalien, wo er arbeitet, um seinen Bruder zu besuchen, da wurde er von einem Schuss verletzt.
 
In den kommenden Tagen werden mit Hilfe der Gemeinschaften von Sant'Egidio in Kalabrien weitere Besuche stattfinden, um den Verwundeten und Kranken in ihrer Situation zu helfen.
 

RELATED NEWS
27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
1 April 2017
ROM, ITALIEN

Armutsbekämpfung und Migration waren Gesprächsthemen beim Besuch des Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, in Sant'Egidio


Gespräch mit Marco Impagliazzo und einer Delegation der Gemeinschaft
IT | ES | DE | FR | PT | NL
20 März 2017
Pressemitteilung

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
3 März 2017
ITALIEN
Pressemitteilung

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden


Der Staat und die Arbeitgeber müssen sich sofort um eine würdige Unterbringung der Menschen kümmern, die zum wirtschaftlichen Wohl unseres Landes beitragen
IT | ES | DE
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
19 Mai 2017
Corriere della Sera On Line
Rom, con una casa un futuro diverso è possibile
18 Mai 2017
Famiglia Cristiana
Bruciate vive? Erano rom.
12 Mai 2017
Il Messaggero
La tragedia di Centocelle. Il dolore della madre
12 Mai 2017
La Repubblica - Ed. Roma
Rom uccise, dolore e polemiche
12 Mai 2017
Roma sette
Rogo di Centocelle: Roma prega per le sorelle arse vive
alle presse-

FOTOS

1150 besuche

1173 besuche

1168 besuche

1253 besuche

1219 besuche
alle verwandten medien