Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 November 2015 | KAMPALA, UGANDA

In Uganda grüßt der Paspt eine Gruppe alter Menschen aus dem Slum von Nakulabye mit den Jugendlichen der Gemeinschaft

Das dritte Alter ist heute auch für Afrika eine Herausforderung. Sant'Egidio setzt sich für ein Generationenbündnis ein, um Einsamkeit, Armut und ausgrenzende Vorurteile zu bekämpfen

 
druckversion

Papst Franzikus hat bei seinem Besuch im Haus der Nächstenliebe von Nalukolongo eine Gruppe alter Menschen mit ihren jungen Freunden von der Gemeinschaft Sant'Egidio gegrüßt. Sie stammen aus dem Slum von Nakulabye, wo viele Menschen im Alter häufig sogar von der eigenen Familie verlassen werden. Sie leben in großer Armut, da es keinen Sozialstaat und keine Renten gibt. Der Papst hat jedem einzelnen die Hand gegeben.

Durch dieses Treffen ist der Wunsch gestärkt worden, die von Franziskus häufiger als "Wegwerfkultur" bezeichnete Haltung zu bekämpfen, durch die die schwächsten Bevölkerungsglieder in Afrika wie die alten Menschen ausgegrenzt werden. Das ist eine nunmehr auf dem ganzen Kontinent feststellbare "Wunde", da überall das Durschnittsalter steigt und zugleich die frührere Kultur des Respekts gegenüber den alten Menschen verschwindet. John Kennedy von der Gemeinschaft Sant'Egidio in Uganda kommentierte nach dem Treffen mit dem Papst: "Was ein Segen darstellt, nämlich die Schönheit eines langen Lebens, darf nicht zum Fluch werden."

Die alten Menschen sind ein Reichtum für die Gesellschaft, die sie nicht abschieben darf. Leontina war bei dem Treffen anwesend und äußerte einen kämpferischen Gedanken: "Meiner Meinung nach dürfen die Christen aller Konfessionen nicht länger getrennt bleiben, sie müssen sich vereinen und gemeinsam für den Frieden arbeiten. Das lehrt uns der Papst." Nach dem Gruß von Franziskus äußerte Meky, eine andere alte Frau, sichtbar bewegt einen eindringlichen Appell: "Heute erleben wir, dass die jungen Menschen die Menschen, die wie ich ein gewisses Alter haben, immer mehr meiden. Sie besuchen ihre Eltern nicht mehr. Das ist nicht richtig: Jung und Alt müssen zusammenstehen." Dafür setzt sich Sant'Egidio heute in Afrika ein, ein nicht mehr nur junger Kontinent, der erst jetzt dieses Problem feststellt. Es geht um ein großes Generationenbündnis, das die alten Menschen bereichert und von Einsamkeit und Ausgrenzung befreit, das aber auch die Jugendlichen beschenkt und in einer immer materialistischeren Umwelt die Werte der Freundschaft, Begegnung, der Erinnerung an die Vergangenheit und des Friedens vermittelt. Dahinter steht die Überzeugung, dass dieser neue Humanismus die Grundlage für die Entwicklung der afrikanischen Gesellschaften sein kann.

Die Gemeinschaften von Sant'Egidio sind in Uganda nicht nur in der Hauptstadt Kampala, sondern auch im Norden und anderen Landesteilen. Ihre Freundscahft zu den Ärmsten umfasst auch die Straßenkinder und die Kinder in den Slums, die die Schulen des Friedens besuchen. Seit einigen Monaten gibt es auch eine Grundschule im Flüchtlingslager Nyumanzi, wo 30.000 Kriegsflüchtlinge aus dem benachbarten Südsudan leben.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
15 März 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Solidarität gegen das Drama der Verlassenheit

9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
3 März 2017

Papst Franziskus hat Andrea Riccardi in Audienz empfangen

IT | ES | DE | FR | PT | NL
20 Februar 2017

Die Jugendlichen für den Frieden sprechen verschiedene Sprachen, doch sie haben denselben Traum: #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt), Nein zu Mauern und Friede für alle

IT | EN | ES | DE | FR | PT
3 Februar 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Brief aus Goma im Kongo: Wir sind zu Fürsprechern für die in der Peripherie der Stadt verlassenen alten Menschen geworden

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
23 März 2017
L'huffington Post

Un'Europa da fare e sognare, tra Sergio Mattarella e Papa Francesco

21 März 2017
Clarín

El Papa Francisco, los refugiados y los corredores humanitarios

21 März 2017
Avvenire

Dal Papa il presidente Kagame, una svolta. La Chiesa in Ruanda. Purificare la memoria

18 März 2017
Rosso Porpora

Andrea Riccardi, i corridoi umanitari e papa Francesco

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Zeugnis von Jaime Aguilar, Gemeinschaft Sant'Egidio in El Salvador

Zeugnis von Irma, einer alten Frau

Zeugnis von Francesca, Jugendliche aus Rom

alle dokumente
• BÜCHER

Uno sguardo su Cuba. L'inizio del dialogo





Francesco Mondadori

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher