Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
23 Februar 2010

Pressemitteilung - Darfur: Unterzeichnung des Waffenstillstands zwischen den JEM-Rebellen und der Regierung von Khartum. Genugtuung und Rolle der Gemeinschaft Sant'Egidio

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio bringt ihre Genugtuung über die Unterzeichnung der "Framework and Ceasefire Agreement" zum Ausdruck, die zwischen der Regierung des Sudan und der Hauptrebellengruppe im Darfur, der Justice and Equality Movement (JEM), in Doha in Katar getroffen wurde. Bis zum 15. März soll ein allgemeines Abkommen vereinbart werden.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio setzt sich seit 2003 ein und bemüht sich um eine friedliche Lösung des Konflikts im Darfur. Ihrer Meinung nach ist es ein wichtiger Schritt in Richtung eines umfassenden und dauerhaften Friedens für die Zivilbevölkerung, die in den vergangenen Jahren sehr unter dem gewalttätigen Konflikt gelitten hat, in dem es keine Verantwortlichen gibt.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio beglückwünscht die Parteien, die Regierung von Katar und die gemeinsame Vermittlung der Afrikanischen Union und der Vereinten Nationen und ergreift die Gelegenheit, um den Geist der Zusammenarbeit in den Gesprächen der vergangenen Monate zu unterstreichen, an denen sie teilgenommen hat. Die Vereinbarung ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Synergie zwischen institutioneller und nichtinstitutioneller Arbeit zu wichtigen Ergebnissen führen kann.

In diesem Geist wird die Gemeinschaft Sant'Egidio weiterarbeiten, damit auch die anderen Rebellenbewegungen bald den Verhandlungsweg einschlagen.

Die heutige Unterschrift sieht unter anderem die Aufhebung von über 100 Todesurteilen vor, um die Sant'Egidio gebeten hat, denn sie setzt sich seit Jahren für eine Kampagne der weltweiten Abschaffung der Todesstrafe ein.

 
Informationen sind über Mario Giro 3356791729 (Rom) oder Vittorio Scelzo 3285938388 (Doha) erhältlich.
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
23 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert, ein junger Märtyrer durch die Korruption - das Seligsprechungsverfahren wurde offiziell vom Bischof von Goma eröffnet

IT | ES | DE | FR | PT | HU
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
18 November 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Elfenfeinküste, Wallfahrt der Kinder der Bidonvilles von Abidjan am Ende des Jubiläums

IT | ES | DE
17 November 2016
BENIN

In Benin mit den Armen und Aussätzigen am Ende des Jubiläums der Barmherzigkeit

IT | ES | DE
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
3 Dezember 2016
Radio Vaticana

Pace in Colombia: ex guerriglieri iniziano il disarmo

1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

23 November 2016
Il Fatto Quotidiano

Non solo faide, al Sud si parla di pace

22 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»

22 November 2016
L'huffington Post

Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore

19 November 2016
Vatican Insider

A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag

Religioni e violenza





Francesco Mondadori
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri