Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
12 Mai 2010

WEGE ZUM FRIEDEN: Die internationale Friedensarbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio - Buchvorstellung im Parlament

 
druckversion

Giuliano Amato, Franco Frattini, Gianfranco Fini, Walter Veltroni, Marco ImpagliazzoIm Sala della Lupa des Montecitorio wurde das Buch "Wege zum Frieden. Die internationale Friedensarbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio" vorgestellt.

Redner waren Giuliano Amato, Gianfranco Fini, Franco Frattini, Marco Impagliazzo und Walter Veltroni.

"Die Gemeinschaft Sant'Egidio erweist sich in ihrer über vierzigjährigen Tätigkeit als eine moralische Kraft für Italien und hat friedensstiftend ohne Pazifismus gewirkt und sogar ihre Fähigkeit gezeigt, erfolgreich in neuen komplexen internationalen Konflikten zu vermitteln.
Daher ist sie eine spirituelle Kraft für unser Zeugnis einer Menschlichkeit, die trotz allem nicht auf den Glauben verzichtet, besser sein zu können". Das sagte der Parlamentspräsident Gianfranco Fini im Montecitorio während der Buchvorstellung von Wege zum Frieden, bei der auch der Außenminister Franco Frattini, Giuliano Amato, Walter Veltroni und der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, sprachen.

Fini sagte weiter: "In seiner feierlichen Ansprache vor nunmehr dreißig Jahren nannte Papst Woytila zusammenfassend drei Charakteristiken: Hoffnung, Solidarität und Spiritualität. In unverdächtigen Zeiten vor der Theorie vom Kampf der Kulturen entging den Männern und Frauen von Sant'Egidio nicht, welche Bedeutung die Religion für die Völker spielt, die nicht wie in einer bestimmten Art von Laizismus (der nichts mit dem Laientum zu tun hat) auf einen private Angelegenheit reduziert ist, jedoch ebensowenig für politische Zwecke missbraucht werden darf".

Veltroni hob hervor: "Die wichtigste Sache der Gemeinschaft Sant'Egidio ist der Einsatz für die Haltung, dass nirgendwo geschrieben steht, Identität und Dialog müssten unbedingt in Konflikt geraten. Jeder soll seine Identität pflegen, jeder von uns ist das Ergebnis einer Geschichte, doch das Pflegen der Identität darf nicht dazu führen, den anderen als Feind anzusehen. Die Globalisierung gefällt uns sehr, doch wenn der andere Gestalt annimmt, macht er uns Angst".

Der Friede ist "ein Gemeingut und auch eine kollektive Verantwortung, die alle teilen müssen", sagte der Außenminister Franco Frattini in seiner Rede und kündigte an, dass das Außenministerium nach der jahrelangen mit der Gemeinschaft Sant'Egidio entwickelten "außergewöhnlichen" Erfahrung im Dialog und in der Zusammenarbeit nun "eine allgemeine Abmachung zwischen dem Außenministerium und der Gemeinschaft ausarbeiten wolle".

In seiner Darlegung zum immer "multilateraleren" Friedenskonzept erinnerte Frattini daran, dass alle Friedensmissionen mittlerweile "immer mehr internationale Kräfte einbeziehen: neben UNO und EU auch die NATO und die Afrikanische Union". In Bezug auf die Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Sant'Egidio erwähnte Frattini die Friedensvermittlungen in Mosambik und allgemein den Einsatz für Afrika, auch im Kontext der AIDS-Bekämpfung, im interkulturellen und interreligiösen Dialog mit Indonesien und dem "fortschreitenden" Kampf gegen die Todesstrafe.

Präsident Impagliazzo betonte: "Der Dialog ist Bestandteil der Chromosomen der Gemeinschaft. In den 90er Jahren und insbesondere nach dem 11. September erschien diese Suche nach Dialog als Naivität in einer Welt, die zum Kampf der Kulturen und Religionen bestimmt zu sein schien. Sowohl der Kampf der Kulturen als auch der Waffen wurde als leidvolle Notwendigkeit verstanden.

Wir haben nicht an diesen Grundsatz geglaubt, der als Notwendigkeit hingestellt wurde. Dabei handelt es sich nicht um prinzipiellen Pazifismus, sondern um bei friedenstiftenden Erfahrungen in unterschiedlichen, in diesem Buch beschriebenen Konflikten gereiften Realismus.

Alle können für Frieden und das Zusammenleben arbeiten, das ist unsere tiefste Überzeugung". Abschließend sagte Impagliazzo: "An diesem herausragenden Ort der italienischen Demokratie möchte ich sagen, dass der Name Italiens in der Welt auch aufgrund dieser demütigen und ausdauernden Arbeit beliebt und geachtet ist".


MEHR

Herausgegeben von Roberto Morozzo della Rocca
Wege zum Frieden
Die internationale Friedensarbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio

Echter Verlag

Vollständiger Text der Rede von Marco Impagliazzo

Vollständige Rede als VIDEO
von Camera WEBTV

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Äthiopiens Mulatu Teshome

IT | ES | DE | PT
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
13 Oktober 2016
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Touadéra

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU | HU
7 Oktober 2016
KOLUMBIEN

Friedensnobelpreis für den kolumbianischen Präsidenten Santos: der Dialog ist der einzige Weg zum Frieden

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
8 Dezember 2016
Vatican Insider

Libia, Sant’Egidio: prima riconciliazione tra Misurata e Zintan

3 Dezember 2016
Radio Vaticana

Pace in Colombia: ex guerriglieri iniziano il disarmo

23 November 2016
Il Fatto Quotidiano

Non solo faide, al Sud si parla di pace

22 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»

22 November 2016
L'huffington Post

Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore

19 November 2016
Vatican Insider

A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

Meeting: RELIGIONS and VIOLENCE

alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza





Francesco Mondadori

Hacer la paz





Proteus
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri