Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
7 Februar 2011

In Rom verbrennen vier Romakinder. Eine unerträgliche Tragödie. Die Gemeinschaft Sant'Egidio fordert einen Tag der Trauer für die Stadt Rom. Am Mittwoch, 9. Februar 2011, ein Gebet mit Roma und Sinti in Santa Maria in Trastevere (17.30 Uhr)

 
druckversion

Eine weitere Tragödie der Armut und Ausgrenzung. Eine Schande für die Stadt Rom und unser Land. So kann und darf niemand sterben. Wie der kleine Marius im August. Es ist, als ob man nichts dazugelernt hat. Vier Kinder sind bei lebendigem Leib verbrannt. Die leidgeplagte Familie wurde in zehn Jahren schon dreißig Mal aus einem Lager vertrieben. Diese Tragödie ist ein Aufruf zum Innehalten für die ganze Stadt.

In der Hauptstadt und in Italien liegt die Lebenserwartung der Roma bei der Geburt unter fünfzig Jahren, auch wenn man nicht als Kinder verbrennt oder erstickt und eine Bevölkerung von jungen Leuten ist. Man ist nicht fähig, die einzig notwendige Sache für die Roma zu tun und ihnen eine lebenswürdige Wohnmöglichkeit zu geben und demzufolge eine dauerhafte Politik zur Schuleingliederung zu gewährleisten.

Wir müssen innehalten. Wir erwarten von Seiten der Verantwortlichen und der öffentlichen Meinung, dass auch die Sprache verändert wird. Die Armen, die nicht mal das Minimum besitzen und aus tausend Gründen in unerträglichem Zustand leben müssen, sind niemals eine Bedrohung für den "Anstand". Vielmehr sind Armut und Ausgrenzung "unanständig". Eine Entrümpelung des Denkens ist notwendig. Ohne das verbreitete Klima von Intoleranz werden wirksame und dauerhafte Lösungen möglich.

Der Anstand der Stadt und das Ende des Verfalls werden sichtbar, wenn niemand, ob Roma oder nicht, auf solche Weise leben und sterben muss. Leider warten wir schon seit Jahren darauf: "Entrümpelungen" werden durchgeführt, oft von der Bevölkerung gefordert und den Ordnungskräften am frühen Morgen durchgeführt, wobei mit den Baracken auch persönlicher Besitz, Bücher und Hefte zerstört werden. Das sind vielleicht kleine Schäden, aber sie bleiben immer im Gedächtnis der Romakinder haften, während alle gleichgültig bleiben, als ob sie keine Menschen sind.


Illegale Ansiedlungen werden geräumt, aber auch vom Gemeinwesen bezahlte Unterkünfte, wie es neuerdings geschehen ist. Doch ohne eine bessere, gleichzeitige Alternative für alle verlieren sich die Familien und Romagruppen in der Region, der Schulbesuch wird schwieriger, auch der Erwerb von Arbeitsplätzen und die Anwesenheit von Ordnungskräften in bekannten Ansiedlungen. So entstehen spontane Ansiedlungen und Ansätze für den Verfall der Stadt mit Baracken, Zellophanhäusern und Regionen, in denen niemand leben möchte und in denen man leicht durch einen Ofen verbrennt oder schon als Kleinkind Atemprobleme bekommt.

Wir fordern die kommunale und staatliche Verwaltung auf, eine weitsichtige Politik zu beginnen, um Orte und Wege zu einem würdigen Leben für die Roma zu finden. Wir fordern einen besonderen und beispielhaften Plan - auch mit Unterstützung der Europäischen Union - um auf öffentlichen oder städtischen oder privaten Grundstücken ein Modell zu errichten. Auch die Roma möchte in Häusern leben.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio lädt alle Römer zu einer Gebetswache ein, um der Kinder Sebastian, Patrizia, Fernando und Raul zu gedenken, damit diese Trauer zur Trauer der ganzen Stadt werde, aber auch zu einem Zeichen der Gastfreundschaft für viele Romafamilien, die sich in dieser Stadt nicht aufgenommen fühlen.


Möge die Hauptstadt Rom im 150. Jahr der Einheit Italiens die Energien und die Intelligenz finden, um eine überwiegend aus Kindern bestehende Minderheit aufzunehmen.

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
3 März 2017
ITALIEN

Brand der Baracken in Apulien - der Tod zweier afrikanischer Migranten darf nicht hingenommen werden

IT | ES | DE
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration

IT | ES | DE | FR | PT
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!

IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma

IT | ES | DE | FR | PT | RU
23 Juli 2016

Andrea Riccardi, Wir dürfen nicht vereinfachen und von "Wir" und "Ihnen" sprechen

IT | DE
all news
• DRUCKEN
17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

27 Februar 2017
L'huffington Post

Andrea Riccardi: Un anno di corridoi umanitari. L'integrazione protegge più dei muri

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

21 Februar 2017
Famiglia Cristiana

Se sei disabile non puoi diventare italiana: la storia di Cristina

13 Februar 2017
Roma sette

Migrantes e Sant’Egidio: delusione per interventi su migranti

3 Februar 2017
Huffington Post

Marco Impagliazzo: Il ponte di Francesco, il muro di Donald

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

Le vittime dei viaggi della speranza - grafici

alle dokumente
• BÜCHER

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V

Al filo de Holocausto





Ediciones Invisibles
alle bücher

FOTOS

1178 besuche

1123 besuche

1151 besuche

1144 besuche

1234 besuche
alle verwandten medien