Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 März 2011

Abidjan (Elfenbeinküste): Christliche und muslimische Religionsoberhäupter aus dem Stadtviertel Koumassi bitten die Gemeinschaft Sant'Egidio um Hilfe, um "Wege zum Frieden" zu finden und den Ausbruch von Gewalt zu verhindern

 
druckversion

Die Elfenbeinküste erlebt spannungsgeladene Tage. Die Verlängerung der politischen Krise, die mit den Präsidentschaftswahlen im November 2010 begann, führt zu dauernden Gewaltepisoden zwischen ethnischen und religiösen Gruppen.

In vielen Vierteln der Wirtschaftshauptstadt Abidjan gab es Kämpfe, die scheinbar Vorboten eines echten Bürgerkriegs zwischen den Anhängern der beiden Präsidenten, Laurent Gbagbo und Alassane Ouattara, sind, die beide überzeugt sind, die Wahlen gewonnen zu haben und keine Signale zeigen, einen Dialog zu beginnen und eine Vereinbarung zustande zu bringen.

Vor wenigen Tagen haben einige überwiegend muslimische Jugendliche im bevölkerungsreichen Stadtviertel Koumassi gedroht, eine katholische Kirche anzuzünden, um Rache für einen Brand in einer Moschee in einer anderen Gegend der Stadt zu üben.

Eine Delegation der beiden Kampfparteien haben sich mit muslimischen und christlichen Religionsoberhäuptern des Viertels an die Gemeinschaft Sant'Egidio gewandt, die seit Jahren in Koumassi eine Schule des Friedens unterhält, um Hilfe zur Vorbeugung von weiterer Gewalt zu gewähren.

In wenigen Stunden wurde eine Versammlung mitten im Stadtviertel neben der bedrohten Kirche organisiert. Alle waren anwesend, Anhänger von Ouattara und Gbagbo, Stadtvierteloberhäupter, Verantwortliche der Verwaltung, der Pfarrer, der Jugendkaplan, ein methodistischer Pfarrer und vier Imame.

Die Versammlung unter dem Vorsitz von Georges Adon, dem Verantwortlichen von Sant'Egidio in der Elfenbeinküste dauerte drei Stunden. Es fehlte nicht an Spannungen, doch letztlich fand man eine Vereinbarung in einigen Punkten:

- Schutz  und Achtung der heiligen Orte (Kirchen und Moscheen), weil "sie der Spiegel unseres Gewissens sind: wenn sie zerstört werden, können wir uns nicht mehr in ihnen spiegeln mit der Folge, dass wir uns nicht mehr vor irgendetwas schämen und die Gewalt nicht mehr eingedämmt wird";

- Gewaltverzicht als Lösung von Streitpunkten und die Hilfsbitte an die Gemeinschaft Sant'Egidio, damit sie sich jedes Mal darstellen können

- die Schaffung von einigen "Wachkomitees", die aus allen Vertretern der zivilen und religiösen Gruppen bestehen, um bereitwillig eventuelle Episoden von Gewalt an der Wurzel zu bekämpfen.

Sich treffen und mit Hilfe der Gemeinschaft gesprochen, um die Herzen zu beruhigen.

Menschen, die Jahre lang zusammen leben, als Nachbarn zu Hause, Arbeitskollegen haben so die Kraft geschöpft, um der gewalttätigen Last der Propaganda zu widerstehen, die zum Hass führt.

Die Versammlung wird in den kommenden Tagen wieder zusammengerufen, um die aktuelle Lage zu analysieren und das Abkommen zu verbessern.

Gemeinsam wurde auch beschlossen, diese Versöhnungsmethode in andere gefährdete Viertel  und in andere Städte zu "exportieren", um ein Bedürfnis nach Frieden aufzugreifen, das es im Land gibt und auf das die örtlichen Politiker und die internationale Gemeinschaft noch nicht antworten konnten.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"

IT | DE | FR | NL | RU
21 März 2011

Jos (Nigeria): Konferenz über Frieden, Dienst an den Armen und interreligiösen Dialog

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
15 März 2011

Elfenbeinküste - Verstärkte Hilfen durch die Patenschaften in einer Zeit von schwerer politischer Krise

IT | DE | PT | NL | RU
16 Februar 2011

Im Haus von Sant'Egidio in Abidjan wurde zum 43. Jahrestag der Gemeinschaft ein großes Fest gefeiert

IT | ES | DE | FR | CA | NL | CS
2 Januar 2011

Rom, der Papst grüßt die Teilnehmer des von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierten Marsches "Frieden auf der ganzen Erde"

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL | CS
all news
• DRUCKEN
20 Juni 2017
Xinhua - chinese press agency

Central African Republic gov't, rebels sign peace deal in Rome

20 Juni 2017
Jeune Afrique

Centrafrique : un accord conclu à Sant’Egidio

19 Juni 2017
BBC News

Fighting groups sign truce in CAR

19 Juni 2017
Agence d'Information d'Afrique Centrale

Centrafrique : accord entre le gouvernement et les groupes armés

19 Juni 2017
La Minute

Centrafrique: accord de cessez-le-feu entre le gouvernement et 14 groupes armés

19 Juni 2017
Journal du Cameroun

Centrafrique: accord entre le gouvernement et les groupes armés

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

''Entente de Sant'Egidio'': Political Agreement for Peace in the Central African Republic

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente