Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 März 2011

Abidjan (Elfenbeinküste): Christliche und muslimische Religionsoberhäupter aus dem Stadtviertel Koumassi bitten die Gemeinschaft Sant'Egidio um Hilfe, um "Wege zum Frieden" zu finden und den Ausbruch von Gewalt zu verhindern

 
druckversion

Die Elfenbeinküste erlebt spannungsgeladene Tage. Die Verlängerung der politischen Krise, die mit den Präsidentschaftswahlen im November 2010 begann, führt zu dauernden Gewaltepisoden zwischen ethnischen und religiösen Gruppen.

In vielen Vierteln der Wirtschaftshauptstadt Abidjan gab es Kämpfe, die scheinbar Vorboten eines echten Bürgerkriegs zwischen den Anhängern der beiden Präsidenten, Laurent Gbagbo und Alassane Ouattara, sind, die beide überzeugt sind, die Wahlen gewonnen zu haben und keine Signale zeigen, einen Dialog zu beginnen und eine Vereinbarung zustande zu bringen.

Vor wenigen Tagen haben einige überwiegend muslimische Jugendliche im bevölkerungsreichen Stadtviertel Koumassi gedroht, eine katholische Kirche anzuzünden, um Rache für einen Brand in einer Moschee in einer anderen Gegend der Stadt zu üben.

Eine Delegation der beiden Kampfparteien haben sich mit muslimischen und christlichen Religionsoberhäuptern des Viertels an die Gemeinschaft Sant'Egidio gewandt, die seit Jahren in Koumassi eine Schule des Friedens unterhält, um Hilfe zur Vorbeugung von weiterer Gewalt zu gewähren.

In wenigen Stunden wurde eine Versammlung mitten im Stadtviertel neben der bedrohten Kirche organisiert. Alle waren anwesend, Anhänger von Ouattara und Gbagbo, Stadtvierteloberhäupter, Verantwortliche der Verwaltung, der Pfarrer, der Jugendkaplan, ein methodistischer Pfarrer und vier Imame.

Die Versammlung unter dem Vorsitz von Georges Adon, dem Verantwortlichen von Sant'Egidio in der Elfenbeinküste dauerte drei Stunden. Es fehlte nicht an Spannungen, doch letztlich fand man eine Vereinbarung in einigen Punkten:

- Schutz  und Achtung der heiligen Orte (Kirchen und Moscheen), weil "sie der Spiegel unseres Gewissens sind: wenn sie zerstört werden, können wir uns nicht mehr in ihnen spiegeln mit der Folge, dass wir uns nicht mehr vor irgendetwas schämen und die Gewalt nicht mehr eingedämmt wird";

- Gewaltverzicht als Lösung von Streitpunkten und die Hilfsbitte an die Gemeinschaft Sant'Egidio, damit sie sich jedes Mal darstellen können

- die Schaffung von einigen "Wachkomitees", die aus allen Vertretern der zivilen und religiösen Gruppen bestehen, um bereitwillig eventuelle Episoden von Gewalt an der Wurzel zu bekämpfen.

Sich treffen und mit Hilfe der Gemeinschaft gesprochen, um die Herzen zu beruhigen.

Menschen, die Jahre lang zusammen leben, als Nachbarn zu Hause, Arbeitskollegen haben so die Kraft geschöpft, um der gewalttätigen Last der Propaganda zu widerstehen, die zum Hass führt.

Die Versammlung wird in den kommenden Tagen wieder zusammengerufen, um die aktuelle Lage zu analysieren und das Abkommen zu verbessern.

Gemeinsam wurde auch beschlossen, diese Versöhnungsmethode in andere gefährdete Viertel  und in andere Städte zu "exportieren", um ein Bedürfnis nach Frieden aufzugreifen, das es im Land gibt und auf das die örtlichen Politiker und die internationale Gemeinschaft noch nicht antworten konnten.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
8 Dezember 2016

Libyen, Sant'Egidio: erste Versöhnung zwischen Misurata und Zintan

IT | DE | FR
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
18 November 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Elfenfeinküste, Wallfahrt der Kinder der Bidonvilles von Abidjan am Ende des Jubiläums

IT | ES | DE
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Äthiopiens Mulatu Teshome

IT | ES | DE | PT
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
all news
• DRUCKEN
8 Dezember 2016
Vatican Insider

Libia, Sant’Egidio: prima riconciliazione tra Misurata e Zintan

3 Dezember 2016
Radio Vaticana

Pace in Colombia: ex guerriglieri iniziano il disarmo

23 November 2016
Il Fatto Quotidiano

Non solo faide, al Sud si parla di pace

22 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»

22 November 2016
L'huffington Post

Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore

19 November 2016
Vatican Insider

A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza





Francesco Mondadori

Hacer la paz





Proteus
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri