Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
23 Oktober 2013 | ROM, ITALIEN

Appell der Gemeinschaft Sant'Egidio an die EU: Europa soll großzügiger und gerechter bei der Aufnahme der Flüchtlinge sein

Erklärung des Präsidenten der Gemeinschaft Marco Impagliazzo. Würdigung der italienischen Initiative beim Gipfel von Brüssel

 
druckversion

Kurz vor der Versammlung des Europarates in Brüssel würdigt die Gemeinschaft Sant'Egidio die Absicht der italienischen Regierung, den Partnern der Union die Einhaltung der kurz nach der Tragödie von Lampedusa eingegangenen Verpflichtungen zu Fragen der Solidarität mit Migranten und der Mitverantwortung bei der Aufnahme und bei der Kostenbewältigung zur Überprüfung vorzulegen. Der Präsident der Gemeinschaft, Marco Impagliazzo, erklärte: "Das Migrationsphänomen hat epochale Dimensionen angenommen und darf nicht mehr mit Kategorien der Vergangenheit bewertet werden. Schon heute ist es neben der Betroffenheit über die Dimensionen der humanitären Katastrophe und der Trauer über die Opfer zu besorgniserregenden Unterschieden gekommen, was die nationale und gemeinschaftliche Verantwortung in diesem Bereich betrifft. In dieser Hinsicht ist der Aufruf des Präsidenten des italienischen Ministerrates umso mehr zu würdigen und zu unterstützen, dass Europa unbedingt die eigenen Vorschriften im Bereich Immigration verändern muss".

Marco Impagliazzo erwähnte, dass diese Frage im Mittelpunkt des Gesprächs vom vergangenen Montag stand, das er gemeinsam mit dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, Andrea Riccardi, mit dem Präsidenten des Europarates, Herman van Rompuy, geführt hat, und betonte, dass "die unverzichtbare Identität Europas im Respekt und Schutz der Menschenrechte besteht". Daher sind alle Mitgliedstaaten der Union verpflichtet, "möglichst alles zu tun, um das Leben der Migranten zu schützen und ein großzügiges und gerechtes System der Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern aufzubauen". "Der Grundsatz der Solidarität und gerechten Aufteilung der Verantwortlichkeiten unter den Mitgliedsstaaten im Bereich von Immigration und Asyl ist durch die Verträge festgelegt", so heißt es weiter in der Erklärung, die dazu aufruft, eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen: eine stärkere Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern der Immigranten, die Einrichtung eines humanitären europäischen Korridors, der die Flüchtlinge aus den Fängen der Menschenhändler befreit, die Einrichtung eines europäischen Immigrationsbüros auf nordafrikanischem Gebiet, gemeinsame Vorgehensweisen zur Sofortaufnahme, die Schaffung von europäischen Erstaufnahmeeinrichtungen auf Lampedusa und Sizilien, in denen in Abweichung von den Dublin-Verordnungen anerkannte Asylbewerber die Niederlassungsfreiheit in allen Ländern der Union gewährt wird, zum Zwecke der Familienzusammenführung bevorzugt in Ländern, wo schon familiäre Beziehungen bestehen.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
14 November 2011

Im Auditorium Antonianum in Rom fand am 13. November die Eröffnung des neuen Schuljahrs der Schule für italienische Sprache und Kultur und die Zeugnisverleihung statt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
7 Juli 2011

Caserta (Italien): Zeugnisübergabe in der Schule für italienische Sprache und Kultur

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Juni 2011

Padua (Italien): Sterben auf dem Weg der Hoffnung - Namen und Geschichten von Migranten, die auf den Wegen nach Europa ums Leben kamen, bei der Gebetswache in San Luca

IT | DE | FR | NL | RU
17 Juni 2011

"Sterben auf dem Weg der Hoffnung": Namen und Geschichten von Flüchtlingen, die auf den Reisen nach Europa gestorben sind. Gebetswache zu ihrem Gedenken in Santa Maria in Trastevere

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL
9 Juni 2011

Rom, 11. Juni 2011 - Papstaudienz für Roma aus Europa

IT | EN | ES | DE | FR | CA | RU
4 Juni 2011

Rom: "Wir sind alle Italiener" - Kinder, Jugendliche und alte Menschen aus der ganzen Welt feiern den Tag der italienischen Republik

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
5 Juni 2017
La Stampa

Sant'Egidio da sola fa più dell'Europa

25 Mai 2017
Corriere della Sera

''Ho visto piangere la first daughter con le ragazze scampate alla tratta''

20 Juli 2017
Famiglia Cristiana

Marco Impagliazzo. Ambasciatore di pace per i casi difficili

18 Juli 2017
Avvenire

Malawi. «Bravo!» salva i bambini invisibili

9 Juli 2017
Avvenire

Marco Impagliazzo: «Chi dà pane, cambia il mondo»

8 Juli 2017
Avvenire

Stop alla «clandestinità» per legge si governino «flussi» e si creino opportunità

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente

FOTOS

1245 besuche

1190 besuche

1211 besuche

1204 besuche

1293 besuche
alle verwandten medien