Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
21 Januar 2014 | ROM, ITALIEN

Zentralafrikanische Republik: "Grundlagen für das Zusammenleben"

Der Versöhnungsprozess wird mit einer Delegation des afrikanischen Landes in Rom fortgesetzt

 
druckversion

Die Vorbereitung der Parlamentswahlen, die für Februar 2015 anberaumt sind, die Einrichtung einer nationalen Kommission "für Wahrheit und Versöhnung", die Koordination humanitärer Hilfen, die im Land ankommen, und ihre möglichst breite Verteilung in den von Unruhen und inneren Konflikten der letzten Monate betroffenen Provinzen sind die wichtigsten Aufgaben, die sich der neugewählten Präsidentin der Zentralafrikanischen Republik, Catherine Samba-Panza, stellen, die am Montag vom nationalen Übergangsrat in Bangui gewählt wurde. Diese Aussage machte der Minister für Kommunikation, Adrien Pousson, bei seinem Aufenthalt in Rom mit einer Delegation von Vertretern der Regierung und der Zivilgesellschaft der Zentralafrikanischen Republik. Sie waren zu Gesprächen mit der Gemeinschaft Sant'Egidio gekommen, die seit Monaten den Versöhnungsprozess begleitet und den demokratischen Übergang im Land unterstützt. Konkret wurde am 7. November des vergangenen Jahres der "Pakt der Republik" unterzeichnet, der vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen als "glaubwürdiger Rahmen für den Aufbau eines inklusiven nationalen Dialogs aller politischen, sozialen und religiösen Partner des Landes" bezeichnet wurde.

Bei der am Sitz der Gemeinschaft Sant'Egidio in Trastevere organisierten Pressekonferenz waren Vertreter des diplomatischen Korps und Mitarbeiter der UNO anwesend. In den kommenden Tagen wird eine Delegation der Gemeinschaft nach Bangui reisen, um die neugewählte Präsidentin zu treffen und vor Ort die angefangene Versöhnungsarbeit fortzusetzen. Minister Pousson beschrieb die dramatische Lage, in der sich die Zentralafrikanische Republik mit einer Million Inlandsflüchtlingen (ein Fünftel der Bevölkerung), mit eintausend Toten und Hunderten Verletzten allein in der Hauptstadt bei den Konflikten der vergangenen Tage, mit einer blockierten Verwaltung und dem Albtraum einer Hungersnot.

"Die von den wichtigsten Konfliktparteien im Land anerkannte Wahl der Präsidentin Catherine Samba-Panza ist ein wichtiges Signal für den gemeinsamen Wunsch nach Versöhnung. Der aktuelle Prozess wurde durch den Einsatz und die Beratung der Gemeinschaft Sant'Egidio begonnen und muss von der Europäischen Union und der internationalen Gemeinschaft unterstützt werden, denen wir für alle Unterstützung danken, die sie unserem Volk zukommen lassen. Wir haben die Grundlagen geschaffen, um das Zusammenleben zu erlernen."

Die in Rom anwesende Delegation der Zentralafrikanischen Republik hat den Text einer Unterstützungserklärung für die neugewählte Präsidentin und einer gemeinsamen Verpflichtung veröffentlicht, den Pakt der Republik umzusetzen.

Im Interview mit einem Korrespondenten unserer Homepage erklärte Minister Adrien Poussou: "Ich sende der neuen Präsidentin der Zentralafrikanischen Republik meine Glückwünsche und meine Freude übermitteln, sowie gleichzeitig auf die politische Weitsicht des nationalen Rates hinweisen, mit der er eine Frau zur Präsidentin gewählt hat.
Wir sind in Sant'Egidio und danken dieser Gemeinschaft aus ganzem Herzen, dass sie sich seit vielen Jahren für den Frieden in der Zentralafrikanischen Republik einsetzt und ehrliche Treue und Freundschaft unter Beweis stellt, indem sie sich für die Umsetzung des Pakts der Republik einsetzt, der ja hier in Sant'Egidio unterzeichnet wurde.
Unser Einsatz ist heute und in Zukunft darauf ausgerichtet, dass in unserem Land Frieden hergestellt und für alle Seiten Versöhnung geschaffen werde".

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
3 Februar 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Brief aus Goma im Kongo: Wir sind zu Fürsprechern für die in der Peripherie der Stadt verlassenen alten Menschen geworden

IT | EN | ES | DE | FR
3 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Besuch des slowenischen Parlamentspräsidenten Milan Brglez bei der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
28 März 2017
La Civiltà Cattolica

La corruzione che uccide

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

14 März 2017
Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Per una nuova cittadinanza globale. La conoscenza strumento di pace

9 März 2017
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Guerra fredda? No, molto peggio

2 Januar 2017
SIR

Marcia pace: Comunità Sant’Egidio, migliaia a Roma e in altre città italiane

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
29 März 2017 | NOVARA, ITALIEN

Marcia di pace dei bambini 2017

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente
• BÜCHER

La forza disarmata della pace





Jaca Book

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher