Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
25 November 2014

"Friede, Gastfreundschaft, Würde der Person und der Arbeit in der Botschaft des Papstes an Europa"

Marco Impagliazzo kommentiert die Worte von Papst Franziskus in Straßburg: Um Hoffnung für die Zukunft zu schenken, muss man die ideellen Wurzeln neu entdecken und die Würde aller achten. Das positive Beispiel der Ablehnung der Todesstrafe

 
druckversion

"In der herzlichen heutigen Botschaft der Hoffnung und Ermutigung von Papst Franziskus an Europa habe ich mit großer Dankbarkeit einige Themen wiedergefunden, die der Bischof von Rom in der Rede an unsere Gemeinschaft bei seinem Besuch am vergangenen 15. Juni ansprach. Auch damals wandte sich der Papst an ein ‚müdes, gealtertes Europa' und rief dazu auf, die eigenen Wurzeln wiederzufinden, um sich zu verjüngen, die ‚Wegwerfkultur' zu bekämpfen und die eigenen verborgenen Energien auch in Bezug auf die Jugendlichen,  alten Menschen und Migranten mit neuem Leben zu erfüllen". So kommentiert der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, die beiden heutigen Reden von Papst Franziskus bei seinem Besuch in Straßburg beim Europaparlament und beim Europarat.

Impagliazzo sagt weiter: "Heute wandte sich der Papst erneut an ein verwundetes, müdes und pessimistisches Europa. Er fordert es jedoch auf, sich nicht geschlagen zu geben, und weist in der Neuentdeckung seiner ursprünglichen Werte den Weg, um eine wesentliche Rolle in der globalen Welt zu spielen, die Gefahr läuft, ihre Ideale angesichts der Aufdringlichkeit von technischer Bürokratie, Druck durch Finanzmächte und Taubheit gegenüber den Nöten der Zeit zu verlieren: der Friede als ein Gut, das ständig neu gestärkt werden muss, die Achtung der Menschenrechte, der Schutz der Würde der Person und der Arbeit, der religiös gefärbte Terrorismus, der Menschenhandel, die Migrationsströme. Mit der Klage über die ‚Globalisierung der Gleichgültigkeit' und dem Appell für eine verantwortungsbewusste Freiheit, die die Demokratie der europäischen Völker mit Leben erfüllt und sie auf die Prinzipien der Solidarität und Subsidiarität gründet, kehren wir zum Ursprung des Pontifikats von Franziskus zurück. Ich erinnere daran, dass die Klage über die Globalisierung der Gleichgültigkeit zum ersten Mal von Papst Franziskus am 8. Juli 2013 angesichts der Opfer des Schiffbruchs vor Lampedusa erhoben wurde: das ist eine Wunde, die im Bewusstsein Europas immer noch offen ist".

Impagliazzo sagte abschließend: "Wir schließen uns dem Appell des Papstes an, dass vermieden werden muss, das Mittelmeer in einen großen Friedhof zu verwandeln; wir fordern Europa auf, das Programm einer großzügigen und verantwortungsbewussten Aufnahme umzusetzen und alle Energien dafür einzusetzen, damit der legitime Schutz der eigenen Bürger nicht die Pflicht nicht die Pflicht der Aufnahme derer beeinträchtigt, die vor Konflikten, Elend und Hunger geflohen sind. Schon heute ist das Europa der Rechte der einzige Kontinent ohne Todesstrafe, das ist ein positives Beispiel.
Gehen wir weiter auf diesem Weg, bleiben wir uns treu, dann kann Europa dazu beitragen, der Zukunft Hoffnung zu geben".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
17 Dezember 2016

Herzlichen Glückwunsch, Papst Franziskus! Vielen Dank für die Freude eines Evangeliums, das Arme und Menschen am Rande erreicht und der Welt einen Weg der Barmherzigkeit und des Friedens weist

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
12 November 2016
ROM, ITALIEN

Jubiläum der Ausgegrenzten: Papst Franziskus bittet die Armen im Namen aller Christen um Vergebung

IT | ES | DE | FR | PT | HU
8 November 2016
MADRID, SPANIEN

Die Kirche Maria de las Maravillas in Madrid für Sant'Egidio - ein für die ganze Stadt offen stehendes Gebetshaus

IT | ES | DE | FR | PT
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
12 Oktober 2016

Die Worte eines Zeugen von 1986 – Verbundenheit von Kardinal Stanislaw Dziwisz mit dem Friedensgebet im Geist von Assisi

IT | ES | DE | PT
8 Oktober 2016

Brief des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus an Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | EN | ES | DE
all news
• DRUCKEN
19 Januar 2017
FarodiRoma

“Francesco profeta e uomo di governo”. Il professor Riccardi analizza il Pontificato di Bergoglio, che “inciderà sulla storia di lungo periodo del cattolicesimo"

19 Januar 2017
Vatican Insider

Il cristianesimo al tempo di Francesco

7 Januar 2017
Radio Vaticana

Vittime del gelo in Russia e in Europa: 6 clochard morti in Italia

2 Januar 2017
Zenit

Impagliazzo: “Dopo l’attentato di Istanbul, la nostra marcia assume un significato più forte”

31 Dezember 2016
Il Manifesto

Andrea Riccardi: «E’ il ’68 dei giovani africani, non si faranno fermare dai muri»

25 Dezember 2016
Notizie Italia News

Guerra e violenza rendono il mondo peggiore

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
13 Dezember 2016 | ROM, ITALIEN

Reconciliation as a force for change: Convegno su dialogo e riconciliazione, dal Sudafrica allo scenario mondiale

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

Grußwort von Marco Impagliazzo am Ende der Liturgie zum 48. Jahrestag der Gemeinschaft Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

Uno sguardo su Cuba. L'inizio del dialogo





Francesco Mondadori

Il martirio degli armeni





La Scuola
alle bücher