Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
25 April 2011

Rom: Vermeidung von weiteren Irrtümern, Leid und unnötigen Spannungen für die Stadt. Aufruf zur Beendigung von alternativ losen Räumungen, die Familien auseinanderreißen und zum Abbruch des Schulbesuchs führen. Aufruf an die Verantwortungsträger, anzufangen und die für morgen Vormittag in Via di Cave di Pietralat angesetzte Räumung auszusetzen

Pressemitteilung

 
druckversion

Die Gemeinschaft Sant'Egidio hofft, dass aus den schlimmen Folgen der neuesten Räumungen an Ostern Lehren gezogen werden und dass Rom augenblicklich einen anderen Weg findet, um die Sicherheit der Roma und der Bürger zu garantieren. Es werden eine Neuausrichtung der Politik gegenüber den Roma und neue weitsichtige und nicht nur auf eine Notlage ausgerichtete Programme erwartet in Zusammenarbeit mit allen, die vor Ort tätig sind und sich für soziale Integration zwischen Roma und Römern einsetzen, um eine wirkliche und endgültige Lösung der langjährigen "Romafrage" zu finden mit einer umfassenden Schuleingliederung, Arbeitsplatzangeboten und normalen Wohnmöglichkeiten.

800 römische Bürger haben die Aussetzung der für morgen vorgesehenen Räumung des "Lagers" in Via di Cave di Pietralata gefordert. Es sind Bürger aus dem Stadtviertel. Pfarreimitglieder und überwiegend Christen, aber auch Bürger, die nicht mit der Pfarrei verbunden sind. Ihr Aufruf will im Unterschied zu anderen nicht zerstören, sondern die im Stadtviertel aufgebauten guten Beziehungen wertschätzen.

800 Menschen setzen sich für 70 Personen ein.

Die Räumung würde sicherlich den wichtigen und erfolgreichen Integrationsverlauf im Stadtviertel unterbrechen. Dort leben 70 Roma, von denen 30 Kinder sind: 9 besuchen eine Schule, 4 die Mittelschule, 5 die Grundschule und 5 den Kindergarten, die schon für das kommende Schuljahr an der Grundschule angemeldet sind; sie leben in einer gemauerten Lagerhalle in Via di Cave di Pietralata. Es gibt schulische und erzieherische Erfolge, die Jugendlichen besuchen die Pfarrgruppen, einige spielen mit Jugendlichen aus dem Stadtviertel in der Fußballmannschaft. Hier zeigt sich ein wichtiges Beispiel für kulturelles und professionelles Engagement, denn drei Romafrauen haben in den Schulen kulturelle Vermittlungsarbeit geleistet, vier Frauen arbeiten in Familien und zwei Männer im Baugewerbe.

Es ist eine einfache und konkrete Erfahrung, dass auch in großer Armut und Marginalisierung gute Entwicklungen möglich sind, wenn kleine Gruppen begleitet werden und Hilfe zur Stabilisierung erfahren. Dieser unsichere Weg hat Jahre gedauert, war jedoch erfolgreich; nun soll er ausgerechnet von denen zunichte gemacht werden, die für Sicherheit, soziale Fragen und Integration zuständig sind.

Wenn es morgen zur Räumung kommt, wird das alles zunichte gemacht, und die Frage der Trennung von Familien wird wiederum aufgeworfen. Das ist sinnlos und schadet der Stadt, es ist nicht zukunftsorientiert und ohne Vision. Wir wünschen, dass letztlich etwas Realismus denen hilft, die die Macht der richtigen Entscheidung haben, der einzig möglichen in dieser und ähnlichen Situationen. Wenn man falsche Dinge ändert, ist das immer besser als unrealistischen Wegen treu zu bleiben, denn es werden mehr Probleme geschaffen, als man löst, oder teilweise, wie schon geschehen, werden neue und nutzlose Probleme geschaffen.

Der Verwaltung und den Bürgern sei eine kleine Episode genannt:
Am Kreuzweg am Karfreitag nahmen alle Roma von Via di Cave di Pietralata teil, es gab eine Station in der Nähe der Ansiedlung, an der auch ein Romakind mit einem selbstgeschriebenen Gebet gebetet hat. Wir fügen es dieser Erklärung bei. Es ist das Gebet von Adrian:
"Wir bitten Gott und alle Italiener, dass unser Haus wenigstens noch 3 oder 4 Wochen bis zum Schuljahresende stehenbleibt, und wir danken Gott und allen Italienern, entschuldigt die Störung und die Unannehmlichkeiten, frohe Ostern".



Piazza di S.Egidio 3/a – 00153 Roma - Tel 39.06585661  -  Fax 39.065883625
www.santegidio.org   Email – [email protected]
 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
5 Oktober 2016

Der 5. Oktober ist World Teacher's Day - alle in die Schule… des Friedens!

IT | EN | ES | DE | PT | RU | ID | HU
5 August 2016
BUDAPEST, UNGARN

Gedenken in Ungarn an den Porajmos, die Vernichtung der Roma

IT | ES | DE | FR | PT | RU
26 Oktober 2015
ROM, ITALIEN

Papst Franziskus sagt bei der Wallfahrt der Roma und Sinti: "Schreiben wir gemeinsam eine neue Seite der Geschichte für euch und für Europa"

IT | ES | DE | FR | RU
8 April 2015

Internationaler Tag der Roma - Schule und Integration

IT | ES | DE | FR | PT | CA
30 September 2014
BERLIN, DEUTSCHLAND

Rita Prigmore, Überlebende des Holocaust an den Roma und Sinti, ruft Schüler zur Erinnerung und zum Einsatz gegen Ausgrenzung und Rassismus auf

22 August 2014
PRAG, TSCHECHISCHE REPUBLIK

Sommerlager mit Romakindern - auch in Tschechien findet der #SommerderSolidarität statt

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
13 Juli 2016
RomaSette.it

Il cardinale Vallini tra i rom di Castel Romano: «Basta pregiudizi»

29 Mai 2016
Avvenire - Ed. Milano

Dal campo alla casa, la nuova vita della famiglia rom

11 April 2016
La Provincia di Frosinone

Giornata dei rom: ce li racconta un sacerdote

9 April 2016
Avvenire

«Voltare pagina, camminare insieme»

7 April 2016
Agenzia SIR

Rom: Sant’Egidio, nella Giornata internazionale “moratoria” dell’utilizzo della “questione” a fini politici

22 März 2016
Avvenire

Dalle baracche a una casa in parrocchia

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Zeugnis von Branislaw Savic, Roma

alle dokumente
• BÜCHER

Al filo de Holocausto





Ediciones Invisibles

Il grande viaggio





Leonardo International
alle bücher

VIDEO FOTOS
1:32
TG1 8apr2013 - Giornata internazionale dei rom e dei sinti

643 besuche

414 besuche

378 besuche

365 besuche

395 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri