Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
26 September 2011 | MECUBURI, MOZAMBIQUE

Mecuburi (Mosambik): "BRAVO!" - die Kampagne zur unentgeltlichen Registrierung der Geburten wird in den Distrikten erfolgreich fortgesetzt

 
druckversion

Im Distrikt Mecuburi hat sich die Nachricht mit großer Eile verbreitet, dass Kinder und Erwachsene durch das BRAVO!-Programm unentgeltlich registriert werden können.

In der Schule haben die Lehrer die Schüler informiert, und auch in öffentlichen Verkehrsmitteln sprechen die Frauen darüber. Die Dorfoberhäupter benachrichtigen die Bevölkerung.

Es herrscht eine große Aufregung.

Nachdem die Menschen aus den Dörfern Nacoco, Intatapila, Natikiri und vielen anderen mehrere Kilometer zu Fuß zurückgelegt haben, stehen sie morgens in großer Zahl vor der Tür.

Viele Frauen fürchten sich zu sagen, dass sie nicht registriert sind. Doch die erste Frage der Brigada, wie die Kommission am Einwohnermeldeamt heißt, möchte genau das wissen und dazu ermutigen, sich registrieren zu lassen.

Wenn sie dann die eigene "cedula pessoal" (Geburtsurkunde) in Händen halten, lachen sie und sagen, dass sie nun endlich einen Ausweis bekommen können.

Die Wartezeit erscheint zunächst lang, doch die Zeit vergeht schnell. Viele möchten unbedingt ihre Rechte kennen lernen, denn während des Tages werden einige Dinge aus dem mosambikanischen Staatsbürgerrecht mit Beispielen erläutert.

Alle stellen Fragen in Bezug auf einen Verwandten oder ein Kind oder ihre Mutter, die in anderen Dörfern leben und keine "cedula pessoal" besitzen. Auf diese Weise lernt man das eigene Land besser kennen.

Auch einige alte Frauen sind zur Brigada gekommen. Elisa, 67 Jahre, hat gesagt: "Auch ich möchte existieren! Ich bin Mosambikanerin!"

 

  

WEITERE BILDER  
 
   
   

MEHR


Birth Registragion for All Verus Oblivion

Um Bravo mit einer Spende zu unterstützen

An BRAVO mailen!

Sekretariat von BRAVO!
Tel: 0039 0689922524

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
1 Dezember 2016

WeltAIDStag 2016 - für die Zukunft Afrikas

IT | DE | FR | HU
23 November 2016
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert, ein junger Märtyrer durch die Korruption - das Seligsprechungsverfahren wurde offiziell vom Bischof von Goma eröffnet

IT | ES | DE | FR | PT | HU
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
18 November 2016
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Elfenfeinküste, Wallfahrt der Kinder der Bidonvilles von Abidjan am Ende des Jubiläums

IT | ES | DE
17 November 2016
BENIN

In Benin mit den Armen und Aussätzigen am Ende des Jubiläums der Barmherzigkeit

IT | ES | DE
16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Zenit

Africa: 300mila sieropositivi curati da Sant’Egidio

11 November 2016
Radio Vaticana

Aids in Africa: premiato progetto Dream di Sant'Egidio

10 November 2016
Vatican Insider

Aids, il Premio “Antonio Feltrinelli” dell’Accademia dei Lincei al programma DREAM di S.Egidio

4 Oktober 2016
Notizie Italia News

In Mozambico il popolo ha sete di pace e non vuole tornare indietro - Intervista a don Angelo Romano

20 September 2016
L'Eco di Bergamo

Il grido di dolore dell'Africa: «Aiuti ma anche pari dignità»

19 September 2016
Notizie Italia News

Vivere insieme tra religioni diverse: la speranza viene dal cuore dell’Africa

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Declaration of the African Union on the Republican Pact"

alle dokumente
• BÜCHER

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

146 besuche

146 besuche

155 besuche

156 besuche

158 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri