Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 März 2014

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Wir haben es nötig, uns zurückzuziehen und auf den Berg an einen Ort der Stille hinaufzusteigen, um uns selbst zu finden und die Stimme des Herrn besser wahrzunehmen. Das tun wir im Gebet

 
druckversion

Lest ihr das Evangelium? Das ist eine gute Sache. Es ist eine gute Sache, ein kleines Evangelium zu besitzen und in der Jackentasche oder in einer anderen Tasche mitzunehmen, und an irgendeinem Augenblick des Tages einen kleinen Abschnitt daraus zu lesen. An irgendeinem Augenblick des Tages nehme ich das Evangelium aus der Tasche und lese eine kleine Stelle, einen kurzen Abschnitt. Dort im Evangelium ist Jesus, er spricht zu uns! Denkt daran. Es ist nicht schwierig, es müssen nicht einmal alle vier sein, ein kleines Evangelium bei uns. Immer das Evangelium bei uns, denn es ist das Wort Jesu, um ihm zuzuhören. Dieser Erzählung von der Verklärung möchte ich zwei wichtige Elemente entnehmen, die ich in zwei Worte zusammenfasse: Aufstieg und Abstieg. Wir haben es nötig, uns zurückzuziehen und auf den Weg an einen Ort der Stille hinaufzusteigen, um uns selbst zu finden und die Stimme des Herrn besser wahrzunehmen. Das tun wir im Gebet. Doch wir dürfen nicht dort bleiben! Die Begegnung mit Gott im Gebet fordert uns auf, wieder "vom Berg herabzusteigen" und nach unten zurückzukehren in die Ebene, wo wir vielen durch Mühsal, Krankheit, Ungerechtigkeit, Ignoranz, materieller und spiritueller Arbeit beladenen Menschen begegnen. Unseren notleidenden Geschwistern sollen wir die Früchte der Erfahrung bringen, die wir mit Gott gemacht haben, indem wir ihnen Anteil schenken an den empfangenen Gnaden. Das ist interessant. Wenn wir das Wort Jesu hören, wenn wir auf das Wort Jesu hören und es im Herzen haben, dann wächst das Wort. Wisst ihr, wie es wächst? Indem man es an die Anderen austeilt! Das Wort Christi in uns wächst, wenn wir es verkünden, wenn wir es Anderen weitergeben! Das ist das christliche Leben. Es ist eine Mission der gesamten Kirche, aller Getauften, von uns allen: auf Jesus hören und es an Andere austeilen.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
11 September 2017

Die Religionen können nichts anderes als Frieden wollen; sie sind tätig im Gebet, sie sind bereit sich über die Wunden des Lebens und die Unterdrückten der Geschichte zu beugen

IT | EN | ES | DE | FR
23 August 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Lage der Migranten und Flüchtlinge: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren

IT | ES | DE | FR | PT
4 Januar 2016

Im Bewusstsein der Bedrohung durch eine Globalisierung der Gleichgültigkeit dürfen wir aber nicht unterlassen anzuerkennen, dass sich in die oben beschriebene Gesamtsituation auch zahlreiche positive Initiativen und Aktionen einfügen, die das Mitgefühl, die Barmherzigkeit und die Solidarität bezeugen, zu denen der Mensch fähig ist.

IT | EN | ES | DE | PT
20 Oktober 2015

Im aktuellen Kontext des Nahen Ostens ist es mehr denn je entscheidend, dass Friede im Heiligen Land geschaffen wird:

IT | DE | PT
9 Oktober 2015

Es braucht überall einen kräftigen Schuss "Familiengeist"

IT | EN | ES | DE | PT
3 Juli 2014

Heute gibt es in der Kirche viele Märtyrer, viele verfolgte Christen. Denken wir nur an den Nahen Osten

IT | ES | DE | PT | UK
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen