Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
26 Juni 2014

PRESSEMITTEILUNG

Die Krise im Irak verschlimmert sich, die christliche Bevölkerung ist auf der Flucht

Andrea Riccardi, der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio: Sofortiges Eingreifen, um eine schreckliche humanitäre Katastrophe zu vermeiden

 
druckversion

ROM - "Alle Anstrengungen sind nötig, Eile ist geboten, um die Spirale der Gewalt zu beenden, die scheinbar das Ziel verfolgt, den Irak in verschiedene Teile zu spalten und das tausendjährige Leben der Christen in diesem nahöstlichen Land auszulöschen". Dieser dramatische Alarmruf kommt von Andrea Riccardi, dem Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio, während die Lage im Irak immer schlimmer wird.

Außerdem wird befürchtet, dass die Extremisten in den kommenden Stunden nicht nur die Stadt Karakosh einnehmen, sondern die gesamte Ebene von Ninive, eine bis vor kurzem relativ ruhige Region, in der ungefähr die Hälfe der im Irak verbliebenen Christen leben. Die Explosion extremistischer Gewalt läuft nicht nur Gefahr, ein Projekt der religiösen Integration und sozialen Entwicklung auf der Grundlage des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit zwischen Christen und Muslimen als Modell für das ganze Land endgültig zunichte zu machen, sondern auch die Christen endgültig von der geographischen Landkarte des Irak verschwinden zu lassen. Daher wendet sich Prof. Andrea Riccardi noch einmal mit einem Alarmruf an die Öffentlichkeit und fordert von der internationalen Gemeinschaft und der irakischen Regierung ein verantwortliches Handeln. Riccardi wendet sich auch an die humanitären Organisationen, dass "sie der fliehenden Bevölkerung sofort zu Hilfe eilen, die in Kurdistan lebt: die humanitäre Lage wird immer dramatischer. Sofortiges Handeln ist geboten!"

Es finden Kämpfe zwischen den kurdischen Milizen der Peshmerga, die die Stadt und die Dörfer der Ebene von Ninive verteidigen, und extremistischen Sunnitengruppen statt; es gibt viele Opfer. Die Bevölkerung von Karadosh ist auf der Flucht aus der durch Granateneinschläge zerstörten Stadt. Örtliche Quellen sprechen von 40.000 Menschen (fast die gesamte Bevölkerung der Stadt mit 50.000 Einwohnern und überwiegend syrische Christen), die in diesen Stunden auf dem Weg nach Kurdistan sind, aktuell befinden sie sich in Ankawa und der Hauptstadt Erbil. Die Bilder davon sind dramatisch. Tausende Menschen, Familien und Kinder lagern auf Straßen und in öffentlichen Gebäuden. Die aus Karakosh Vertriebenen kommen noch zu den Tausenden Flüchtlingen der letzten Monate aus Syrien hinzu (ca. 250.000 Menschen) und den neuen Flüchtlingen aus der Stadt und Region von Mossul (ca. 500.000 Menschen). Die humanitäre Lange im irakischen Kurdistan (mit ca. sechs Millionen Einwohnern) wird immer schwieriger. Es ist wirklich eine Katastrophe.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio begleitet die Entwicklung der Lage in der Provinz Ninive und im ganzen Irak seit langer Zeit. Sie hat aus Karakosh in diesen Stunden dramatische Hilferufe bekommen und bringt ihre Verbundenheit mit den Flüchtlingen und ganz besonders mit den Christen und den Kirchen der Region zum Ausdruck, "die in diesen Stunden großer Leiden die tatkräftige Solidarität und Verbunden spüren müssen".


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
31 Oktober 2016
BAGDAD, IRAK

Sant'Egidio leistet humanitäre Hilfe und fördert den nationalen und interreligiösen Dialog, um die Krise zu überwinden

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU
21 Juni 2016
ROM, ITALIEN

Frieden und Respekt der Minderheiten als Inhalt des Abkommens zwischen Sant’Egidio und der Versöhnungskommission im Irak

IT | EN | DE | FR | PT | NL | RU
15 April 2016
ROM, ITALIEN

Irak - nationale Versöhnungskommission in Sant'Egidio: Abkommen über eine gemeinsame Agenda zum nationalen Friedensprozess

IT | ES | DE | PT | CA | RU
30 April 2015
BARI, ITALIEN

Andrea Riccardi bei #christians4middleast: Die Einheit ist die Stärke der Christen

IT | EN | ES | DE | FR
3 Juni 2011

Rom: In der St. Bartholomäusbasilika wurde die Stola von Ragheed Aziz Ganni übergeben, einem in Mosul im Irak getöteten chaldäischen Priester

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL
7 November 2009

Rom: Treffen einer Gruppe von Funktionären des irakischen Strafvollzugs im Rahmen eines Kurses über die Justizverwaltung mit der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | EN | DE | FR | PT | NL
all news
• DRUCKEN
17 Januar 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: L'Iraq ci dice che anche nel secolo dei diritti umani non c`è posto per i gruppi minoritari

12 Mai 2017
Avvenire

Debre Libanos. Eccidio senza scuse

10 April 2017
Corriere della Sera

Un nuovo ecumenismo per vincere il terrore

18 November 2016
L'Osservatore Romano

Insieme per la pace

31 Oktober 2016
Vatican Insider

Iraq, Sant’Egidio: servono aiuti umanitari e dialogo per superare la crisi

15 Juli 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Il triste destino dei cristiani d'Oriente

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 März 2017 | ROM, ITALIEN

Presentazione del libro "Perseguitati"

Alle sitzungen des gebets für den frieden

FOTOS

167 besuche

121 besuche

117 besuche

112 besuche

100 besuche
alle verwandten medien