Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
25 Januar 2015 | NIGERIA

Sant'Egidio ist eine Brücke, damit Nigeria in Frieden lebt

Im großen afrikanischen Land sind "Gebet, Arme und Frieden" der Weg, um die Gesellschaft des Zusammenlebens aufzubauen. Treffen in Jos, Lagos und Abuja

 
druckversion
Marco Impagliazzo besuchte Nigeria. Er traf in der Bundeshauptstadt Abuja die Gemeinschaften der Stadt und aus den Staaten Nassarawa, Niger und Enugu. Außerdem besuchte er das DREAM-Zentrum der Augustinerinnen von St. Vinzenz von Paul in Kubwa, in dem AIDS-Kranke behandelt werden, und traf abschließend den Erzbischof von Abuja, Kardinal John Onaiyekan.

Im Mittelpunkt des dreitägigen Besuchs stand ein Austausch über die Berufung zu einem friedlichen Zusammenleben in einem großen multiethnischen und multireligiösen Land wie Nigeria und die Berufung der Gemeinschaften, die drei von Papst Franziskus bei seinem Besuch in Sant'Egidio am 15. Juni 2014 aufgezeigten Wege zu leben: Gebet - Arme - Frieden.

 Am Freitag war Impagliazzo in Jos, der Märtyrerhauptstadt des Staates Plateau, wo es im vergangenen Jahrzehnt häufig zu blutigen Auseinandersetzungen mit ethnischem, politischem und religiösem Hintergrund gekommen ist. Dort traf er die Gemeinschaften von Plateau und Kaduna. Beeindruckend waren die Zeugnisse der Vertreter der Gemeinschaft über das Blutvergießen und die Kultur des Hasses, aber auch über konkrete Antworten der Gemeinschaft für ein Zusammenleben im Respekt vor dem Glauben des anderen. 
 
In dieser Hinsicht ist die von der Gemeinschaft Sant'Egidio gegebene Antwort der Schule des Friedens wichtig, denn sie sind Orte der Erziehung zum Zusammenleben und Respekt in einem Land, in dem die gewalttätige Sekte Boko Haram im Nordosten aktiv ist, die wörtlich heißt: Westliche Erziehung ist verboten. Sie richtet sich nämlich gegen die Vorstellung von der Erziehung und überfällt häufig Schulen.
 
Bei einem herzlichen Treffen mit Erzbischof Ignazio Kaigama von Jos, dem Vorsitzenden der nigerianischen Bischofskonferenz, wurden verschiedene Wege zum Ausweg aus der Krise besprochen. Es wurde auch an Bischof James Daman von Shendam in Plateau erinnert, einem Freund der Gemeinschaft, der vor zwei Wochen einer plötzlichen Erkrankung erlegen ist. 
 
Am Samstag folgte der Besuch in Lagos, einer Megastadt mit über zwanzig Millionen Einwohnern, die auf Seen oder Lagunen errichtet wurde. "Lagos" heißt See in der Sprache der ersten Kolonialherren aus Portugal. Bei den offiziellen Begegnungen, beispielsweise mit dem Oba - einem traditionellen König mit großen Einfluss in der nigerianischen Kultur - und mit Erzbischof Afewale Martins wurde über den Aufbau einer Kultur des Zusammenlebens in den großen Megastädten des 21. Jahrhunderts gesprochen. 
 
Im Stadtviertel Makoko, einer riesigen auf Wasser gebauten Bidonville, traf Marco Impagliazzo Straßenkinder, um die sich die Gemeinschaft kümmert, und alte Menschen, für die die Gemeinschaft ein Netzwerk der Freundschaft und Solidarität aufgebaut hat.
Beim anschließenden Treffen mit den Gemeinschaften von Lagos und Ibadan hat Marco Impagliazzo einen weiteren Weg zur Berufung der Gemeinschaft von Lagos hinzugefügt, das aus Inseln und Halbinseln besteht, nämlich die Berufung, Brücken zwischen verschiedenen Welten zu bauen.
ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017
ROM, ITALIEN

Tagung mit Vertretern der Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Afrika und Lateinamerika

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
20 März 2017

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
11 März 2017
PARIS, FRANKREICH

Auch Frankreich richtet humanitäre Korridore für syrische Flüchtlinge ein

IT | ES | DE | FR | PT | NL | PL
9 März 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Essen und Rosen im Frauengefängnis Ndlavela in Mosambik verteilt, wo die Armut zur Verlassenheit wird

IT | ES | DE | PT
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
3 Februar 2017
GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Brief aus Goma im Kongo: Wir sind zu Fürsprechern für die in der Peripherie der Stadt verlassenen alten Menschen geworden

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
21 März 2017
Avvenire

Dal Papa il presidente Kagame, una svolta. La Chiesa in Ruanda. Purificare la memoria

20 März 2017
SIR

Giornata contro il razzismo: Impagliazzo (Sant’Egidio), riflettere “sulle crescenti manifestazioni d’intolleranza e violenza”

18 März 2017
Radio Vaticana

Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa

17 März 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Le politiche sulle migrazioni devono partire dai giovani africani che usano Internet e il cellulare

6 März 2017
Avvenire

La chiusura dell'ultimo «carcere» psichiatrico. Opg, un'altra vittoria della vita

6 März 2017
L'huffington Post

15 Paesi dell'Unione equivalgono a un solo corridoio umanitario, fatto dalla società civile

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 März 2017 | ROM, ITALIEN

Presentazione del libro "Perseguitati"

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Grußwort von Marco Impagliazzo am Ende der Liturgie zum 48. Jahrestag der Gemeinschaft Sant'Egidio

alle dokumente
• BÜCHER

Il martirio degli armeni





La Scuola

Eine Zukunft für meine Kinder





Echter Verlag
alle bücher