Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
4 März 2015 | ROM, ITALIEN

WORTE VON PAPST FRANZISKUS BEI DER GENERALAUDIENZ: EINE KATECHESE ÜBER DIE ALTEN MENSCHEN

Der rechte Umgang mit den alten Menschen zeichnet eine echte Zivilisation aus. Es ist ein schrecklicher Anblick, wenn alte Menschen weggeworden werden; das ist eine Sünde!

Es gibt etwas Feiges in dieser Gewöhnung an die Kultur des Wegwerfens

 
druckversion

Die heutige und am kommenden Mittwoch folgende Katechese widmen sich den alten Menschen, die im Zusammenhang der Familie die Großeltern oder Onkel und Tanten sind. Heute denken wir über die aktuell schwierige Lage der alten Menschen nach. Nächstes Mal dagegen sprechen wir in positiver Weise über die Berufung dieses Lebensalters.

Dank des medizinischen Fortschritts dauert das Leben immer länger: doch die Gesellschaft hat sich nicht auf das "längere" Leben eingestellt! Die Zahl der alten Menschen ist größer geworden, doch unsere Gesellschaften haben sich nicht genügend umgestellt, um ihnen mit angemessenem Respekt und konkreter Zuwendung gegenüber ihrer Schwäche und Würde einen Platz zu bereiten. Solange wir jung sind, neigen wir dazu, das Alter unbeachtet zu lassen, als wäre es eine fernzuhaltende Krankheit. Wenn wir dann alt werden, erleben wir vor allem in Armut und in der Einsamkeit der Krankheit den Mangel einer auf Effizienz eingestellten Gesellschaft, die demzufolge die alten Menschen unbeachtet lässt. Doch die Alten Menschen sind ein Reichtum, sie dürfen nicht unbeachtet bleiben.

Bei seinem Besuch im Haus der alten Menschen sprach Benedikt XVI. deutliche und prophetische Worte: "Die Qualität einer Gesellschaft, ich möchte sagen einer Kultur, ist auch danach zu beurteilen, wie die alten Menschen behandelt werden und welchen Platz ihnen im Zusammenleben eingeräumt wird" (12. November 2012).

 

Generalaudienz, 4. März 2015 (Gesamter Text)


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
13 Oktober 2017

Die Todesstrafe ist eine unmenschliche Maßnahme ist, die die Würde des Menschen herabsetzt. Sie widerspricht in ihrem Wesen dem Evangelium

IT | DE | FR | PT
23 August 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Lage der Migranten und Flüchtlinge: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren

IT | ES | DE | FR | PT
20 Oktober 2015

Im aktuellen Kontext des Nahen Ostens ist es mehr denn je entscheidend, dass Friede im Heiligen Land geschaffen wird:

IT | DE | PT
3 Juli 2014

Heute gibt es in der Kirche viele Märtyrer, viele verfolgte Christen. Denken wir nur an den Nahen Osten

IT | ES | DE | PT | UK
16 Juni 2014

Das Gebet ist die Waffe, die wir besitzen, um das Herz Gottes zu berühren

IT | ES | DE | FR | PT | RU | UK
11 September 2017

Die Religionen können nichts anderes als Frieden wollen; sie sind tätig im Gebet, sie sind bereit sich über die Wunden des Lebens und die Unterdrückten der Geschichte zu beugen

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen