Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 April 2015 | BARI, ITALIEN

Internationale Konferenz "Christians in the Middle East: what future?"

Patriarchen und Oberhäupter der katholischen und orthodoxen Kirche im Gespräch über das Drama der Christen im Nahen Osten

 
druckversion

Die schwierige und dramatische Lage der Christen im Nahen Osten wurde durch die öffentliche Meinung im Westen zu lange vernachlässigt. Doch sie stellt Fragen an alle christlichen Kirchen und ist ein Aufruf zu einer erneuerten und sofortigen Übernahme von Verantwortung.

Denn die Lebenssituation der Christen ruft große Sorge hervor, da sie in vielen Teilen des Nahen Ostens weiterhin unter den schwerwiegenden und oft dramatischen Folgen der fortlaufenden Spannungen und Konflikte leiden. Diese Männer, Frauen, alten Menschen und Kinder werden häufig an den Rand gedrängt, zur Emigration und zum Verlassen der Heimat gezwungen, in der sie aufgewachsen sind und alle Rechte auf ein weiteres Leben hätten. Häufig finden diese Minderheiten kein Gehör, werden diskriminiert, Objekt von Gewalt und regelrechten Verfolgungen.

Noch 1948 betrug die Zahl der Christen verschiedener Konfessionen ca. 20% der Bevölkerung des Nahen Ostens, heute liegt die Zahl bei 6%. Diese Zahl wird sich wohl weiter verringern.

Auch Papst Franziskus hat bei verschiedenen Gelegenheiten betont, dass das Überleben der Christen des Orients nicht allein eine Frage der Religionsfreiheit ist, sondern auch die Existenz einer Kultur und ihrer Werte gefährdet. Daher darf das Schicksal der Christen dieser Region nicht nur eine Sorge für die Gläubigen dieser Länder sein. Wir alle sind gefordert, Christen und Nichtchristen, Vertreter aus Politik und Kultur. Niemand darf jetzt die Augen verschließen oder den Blick abwenden, um nicht wahrzunehmen, was in unserer Nachbarschaft geschieht.

In der gemeinsamen Erklärung von Papst Franziskus und Patriarch Bartholomäus vom November 2014 gibt es eine sehr eindrucksvolle Aussage zur gemeinsamen Sorge um die Lage im Irak, in Syrien und im ganzen Nahen Osten. Es wird "an alle Verantwortlichen für das Schicksal der Völker" appelliert, "damit sie den Einsatz für die leidenden Gemeinschaften verstärken und allen, auch den Christen, ermöglichen, in den Heimatregionen zu bleiben. Wir dürfen uns nicht mit einem Nahen Osten ohne Christen abfinden, die den Namen Jesu dort zweitausend Jahre lang bekannt haben."

Der von beiden Seiten unterzeichnete Text spricht über "eine Ökumene des Leidens" und richtet an alle einen Appell: "Die schreckliche Lage der Christen und aller Leidenden im Nahen Osten erfordert nicht nur ein ausdauerndes Gebet, sondern auch eine angemessene Antwort durch die internationale Gemeinschaft."

In diesem Zusammenhang möchte die Gemeinschaft Sant'Egidio, die seit vielen Jahren mit den Christen dieser Länder verbunden ist, auf Initiative ihres Gründers, Andrea Riccardi, eine Internationale Konferenz über die Zukunft der Christen im Nahen Osten organisieren.
Denn die Lage im Nahen Osten wird immer kritischer. Die fortlaufende Flucht der Christen aus diesen Ländern bedeutet den Verlust eines Teils von Pluralismus und Demokratie in der gesamten Region.

Andrea Riccardi hat gesagt: "Nach den Christen werden auch die Muslime und die anderen Gruppen eines unwiederbringlichen Panoramas diskriminiert werden, das einen Reichtum für die ganze Menschheit darstellt. Das antike Mesopotamien würde sterben, und das wäre nicht nur ein Massaker, sondern auch ein Ethnozid, eine Art kultureller Genozid."

Die Tagung trägt den Titel "Christians in the Middle East: What Future?" und wird vom 29. bis 30. April 2015 in Bari stattfinden.

Es werden Patriarchen und Oberhäupter der katholischen, orthodoxen und orientalischen Kirchen, der christlichen Gemeinden aus dem ganzen Nahen Osten sowie Vertreter der islamischen Welt, aus internationaler Politik und von Regierungen teilnehmen, die Interesse daran bekunden.

 

Ansprechpartner

Prof. Alberto Quattrucci

Generalsekretär von Menschen und Religionen
Gemeinschaft Sant'Egidio
Piazza di S. Egidio 3/a - I-00153 Rom
[email protected]
Tel. 39.335.6816697


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
6 April 2016
LAHORE, PAKISTAN

Sant'Egidio betet gemeinsam mit den Familien der Opfer des Attentats von Lahore für den Frieden

IT | EN | ES | DE | FR | PT
19 Oktober 2015
ATHEN, GRIECHENLAND

Tagung "Relisiöser Pluralismus und friedliche Koexistenz im Nahen Osten". Andrea Riccardi: Ein gemeinsamer Aktionsweg der Christen tut sich auf

IT | ES | DE | PT | RU
29 April 2015
BARI, ITALIEN

Christliches Gipfeltreffen von Sant’Egidio: Den Schrei der Kirchen aus dem Orient hören und für den Frieden arbeiten - 1. Tag

IT | ES | DE
13 April 2015
ROM, ITALIEN

Überreichung einer Reliquie des Hl. Maximilian Kolbe an die St. Bartholomäusbasilika auf der Tiberinsel

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | PL
24 Februar 2015

"Der Herr des Lebens möge uns vor Hass und Intoleranz bewahren". Tawadros II., der Patriarch der Kopten, schreibt Andrea Riccardi

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
4 Juli 2016
Tagespost

Europa ohne Mauern bauen

29 März 2016
Avvenire

Testimoni tenaci. Cristiani pakistani, cittadini e martiri

29 März 2016
Il Mattino

I morti del Pakistan ignorati in Europa. Intervista ad Andrea Riccardi

22 Mai 2015
Il Nuovo Giornale

Non dimentichiamo i cristiani perseguitati

4 Mai 2015
Corriere della Sera

"Sono gli yazidi i più dimenticati

29 April 2015
IN Terris

Bari: il dialogo con il mediorente nel primo Summit Intercristiano

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Christians in the middle east: What Future ?

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
1:38:33
Preghiera ecumenica dei cristiani - Il coraggio della speranza

220 besuche

158 besuche

203 besuche

197 besuche

215 besuche
alle verwandten medien