Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
27 August 2015

PRESSEMITTEILUNG

Migranten: Wir dürfen uns nicht an das Massensterben von Unschuldigen gewöhnen

Einrichtung von Zuwanderungskanälen zur Vermeidung der Überfahrten über das Mittelmeer, humanitäre Einreiseerlaubnisse, lokale Waffenstillstände in den Kriegsgebieten

 
druckversion

Es muss leidvoll festgestellt werden, dass Europa und die gesamte internationale Gemeinschaft nicht in der Lage sind, dass Massensterben von ganzen Familien im Mittelmeer zu verhindern. Statt über angemessene Aufnahmequoten zu streiten oder sogar Vorschläge zur Errichtung von Mauern vorzubringen, um sich vor angeblichen Invasionen zu schützen, sollte sofort gehandelt werden, um das weitere Ansteigen der Opferzahlen zu vermeiden, die immer mehr einer wirklichen Kriegsbilanz ähneln. Es geht um den Kampf der Verzweifelten, deren einzige Schuld darin besteht, in Ländern geboren zu sein, in denen Gewalt und Hunger herrschen.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio richtet einen eindringlichen Appell an alle, dass man sich nicht an die täglichen Nachrichten über das Massensterben im Meer gewöhnt. Um die gefährlichen und tödlichen Überfahrten zu vermeiden, müssen sofort die folgenden Maßnahmen ergriffen werden:

- Einrichtung von humanitären Kanälen aus Afrika und dem Nahen Osten
- Einreisegenehmigungen aus humanitären Gründen.


Gleichzeitig müssen auf allen möglichen Wegen Verhandlungen begonnen werden, um einige lokale Waffenstillstände - als Vorstufen zum Frieden - in Ländern mit Konflikten umzusetzen, die von der internationalen Gemeinschaft vermittelt werden, vor allem von den in den Krisenregionen am meisten betroffenen Staaten. Allen wird in Erinnerung gerufen, dass nicht die weiterhin sterbenden Flüchtlinge die eigentliche Notlage darstellen, sondern die Kriege, durch sie sie aus Ländern wie Syrien fliehen müssen, wo das Leben immer schwieriger oder sogar unmöglich wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
2 Dezember 2016
ROM, ITALIEN

Die Gesichter und Stimmen der syrischen Kriegsflüchtlinge, die heute durch die #corridoiumanitari (humanitären Korridore) nach Italien gekommen sind

IT | ES | DE | FR | PT
21 Oktober 2016

Weitere Flüchtlinge werden durch die humanitären Korridore am Montag in Fiumicino ankommen

IT | ES | DE | FR
19 Oktober 2016

Raus aus dem Krieg, über das Meer: der Weg der Hoffnung. Video

IT | EN | ES | DE | PT
7 Oktober 2016
POLEN

Die Kirche möchte keine Mauern gegen Flüchtlinge

IT | ES | DE | PL | HU
11 August 2016
VATIKANSTADT

Mittagessen von Papst Franziskus im Haus Santa Marta mit den syrischen Flüchtingen, die von Lesbos gekommen sind und nun von Sant'Egidio begleitet werden

IT | ES | DE | FR | PT | CA | HU
23 Juli 2016
ADJUMANI, UGANDA

Die School of Peace für Flüchtlingskinder aus dem Südsudan wird größer und schöner

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
OnuItalia

Corridoi umanitari: 40 profughi a Fiumicino; Sant’Egidio, modello per Europa

22 November 2016
Osnabrücker Kirchenbote

Eine Kerze für jeden toten Flüchtling

22 November 2016
Corriere della Sera

La casa di pace che accoglie tutti: l'utopia (possibile) di Sant'Egidio

20 November 2016
Catalunya Cristiana

«Ser refugiada és començar de zero»

17 November 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: Trump presidente, ma papa Francesco....

16 November 2016
Münstersche Zeitung

"Grazie mille, Papa Francesco"

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V

Dopo la paura, la speranza





San Paolo
alle bücher

FOTOS

351 besuche

372 besuche

353 besuche

440 besuche

417 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri