Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
27 August 2015

PRESSEMITTEILUNG

Migranten: Wir dürfen uns nicht an das Massensterben von Unschuldigen gewöhnen

Einrichtung von Zuwanderungskanälen zur Vermeidung der Überfahrten über das Mittelmeer, humanitäre Einreiseerlaubnisse, lokale Waffenstillstände in den Kriegsgebieten

 
druckversion

Es muss leidvoll festgestellt werden, dass Europa und die gesamte internationale Gemeinschaft nicht in der Lage sind, dass Massensterben von ganzen Familien im Mittelmeer zu verhindern. Statt über angemessene Aufnahmequoten zu streiten oder sogar Vorschläge zur Errichtung von Mauern vorzubringen, um sich vor angeblichen Invasionen zu schützen, sollte sofort gehandelt werden, um das weitere Ansteigen der Opferzahlen zu vermeiden, die immer mehr einer wirklichen Kriegsbilanz ähneln. Es geht um den Kampf der Verzweifelten, deren einzige Schuld darin besteht, in Ländern geboren zu sein, in denen Gewalt und Hunger herrschen.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio richtet einen eindringlichen Appell an alle, dass man sich nicht an die täglichen Nachrichten über das Massensterben im Meer gewöhnt. Um die gefährlichen und tödlichen Überfahrten zu vermeiden, müssen sofort die folgenden Maßnahmen ergriffen werden:

- Einrichtung von humanitären Kanälen aus Afrika und dem Nahen Osten
- Einreisegenehmigungen aus humanitären Gründen.


Gleichzeitig müssen auf allen möglichen Wegen Verhandlungen begonnen werden, um einige lokale Waffenstillstände - als Vorstufen zum Frieden - in Ländern mit Konflikten umzusetzen, die von der internationalen Gemeinschaft vermittelt werden, vor allem von den in den Krisenregionen am meisten betroffenen Staaten. Allen wird in Erinnerung gerufen, dass nicht die weiterhin sterbenden Flüchtlinge die eigentliche Notlage darstellen, sondern die Kriege, durch sie sie aus Ländern wie Syrien fliehen müssen, wo das Leben immer schwieriger oder sogar unmöglich wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration

IT | ES | DE | FR | PT
16 September 2015
BUDAPEST, UNGARN

Sant'Egidio in Ungarn antwortet auf den Appell des Papstes und begegnet den durchreisendenden Flüchtlingen in Budapest mit Gastfreundschaft

IT | EN | ES | DE | FR | HU
2 November 2015
RIMINI, ITALIEN

Humanitäre Kanäle: Sant'Egidio, die Waldenser und die Gemeinschaft Johannes XXIII. wollen gemeinsam menschliches Leben retten

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU
3 September 2015
BUDAPEST, UNGARN

Allein der Friede kann die Flüchtlingsströme beenden. Sant'Egidio in Ungarn fordert Gesetze, die die Menschenrechte achten

IT | EN | ES | DE | FR | PT
19 Juni 2015

Sant'Egidio betet für die Migranten und fordert ein Ende einer beleidigenden und ausgrenzenden Sprechweise. Das Drama der Toten und das Recht auf Hoffnung

IT | ES | DE | CA
all news
• DRUCKEN
17 September 2017
La Vanguardia

Corredores de paz

6 Juli 2017
Vida Nueva

Francia ya cuenta con su corredor humanitario para refugiados

24 Juni 2017
Magyar Kurir

„Akik a remény útján haltak meg” – Ökumenikus imaórát tartottak Budapesten a menekültekért

20 November 2016
Catalunya Cristiana

«Ser refugiada és començar de zero»

29 Juli 2016
El Mundo

El Papa pide a los jóvenes que sean "sembradores de esperanza"

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
21 September 2017 | OSWIECIM, POLEN

Quinta edizione del convegno internazionale 'Giovani Europei per un mondo senza violenza'

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente

FOTOS

1584 besuche

420 besuche

1516 besuche

481 besuche

1501 besuche
alle verwandten medien