Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ...ängniss - burundi ...uni 2009 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Burundi Gefängnis Juni 2009


 
druckversion

Bujumbura (Burundi): Die Großherzogin von Luxemburg besucht das zentrale Gefängnis in Begleitung der Gemeinschaft Sant'Egidio, die sich seit Jahren um Gefangene und insbesondere Kinder und Frauen kümmert
2. Juni 2009 

LDie Großherzogin von Luxemburg, Maria Teresa, hat am Vormittag mit der Gemeinschaft Sant'Egidio das zentrale Gefängnis von Bujumbura in Mpimba besucht. Die Großherzogin konnte alle Abteilungen des Gefängnisses besuchen und sprach mit den Gefangenen, besonders den Frauen, die mit ihren Kindern in einer Abteilung leben, wo die Gemeinschaft einen Dienst zur Hilfe für die Kinder und ihre Mütter durchführt.

Am Ende des Besuchs brachte die Großherzogin der Gemeinschaft ihren Dank zum Ausdruck für den Dienst, den sie im Gefängnis leistet. Sie sprach die Bitte aus: "Helft mir, nicht zu vergessen, was ich heute gesehen habe. Denn in Europa beschäftigen uns häufig überflüssige Fragen; wir brauchen jemanden, der uns an das Wesentliche erinnert".
 
Die Gemeinschaft Sant'Egidio und die Freundschaft mit den Gefangenen
im Gefängnis von Mpimba, eines der Hauptgefängnisse von Burundi
Das Gefängnisgebäude wurde 1959 durch die belgische Kolonialverwaltung errichtet für eine Zahl von 800 Gefangenen. Heute leben dort 3.124 Personen, diese Zahl ist also das Vierfache der ursprünglichen Kapazität. Darunter sind 86 Frauen, 145 Jugendliche und 23 Kinder unter 5 Jahren, Kinder der inhaftierten Frauen. Alle leben unter dramatischen hygienischen und sanitären Bedingungen, die durch mangelnde Verpflegung, Promiskuität und schlimmster Überbelegung, sodass nicht einmal alle im Inneren schlafen können, verschlimmert werden.

2007 begann die Gemeinschaft, das Gefängnis wöchentlich zu besuchen. Sie begann zunächst mit der Gesundheitserziehung der minderjährigen Gefangenen, später besuchte sie vor allen Dingen auch die Frauen mit Kindern. Viele haben ihre anfängliche Angst überwunden und erzählen ihre Geschichte, sie finden in der Gemeinschaft eine Stütze und wichtige Begleiterin, um Isolation und Verzweiflung zu überwinden. Es ist ein wichtiger Aspekt der Arbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio für die Humanisierung der afrikanischen Gefängnisse, die auch die Behandlung der Kranken, Lebensmittelhilfe und Betreuung der ärmeren Gefangenen umfasst.


RELATED NEWS
20 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries übergibt DREAM den German Global Health Award

IT | DE | FR | PT
3 Mai 2017
ABUJA, NIGERIA

Hilfsgüter für Frauen im Gefängnis von Suleja


Die Gemeinschaft hat den Insassen Materatzen geschenkt, die kein Bett zum Schlafen haben
IT | EN | ES | DE | PT
1 Mai 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Festgottesdienst mit den Armen und Freunden der Gemeinschaft


Der Generalvikar dankt der Gemeinschaft Sant'Egidio für ihre Anwesenheit in der Kirche von München
25 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Für die jungen Europäer ein „Erasmusprogramm für Beschäftigung“ – Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und den interreligiösen Dialog intensivieren

IT | EN | ES | DE | FR | PT
5 April 2017
BENIN

Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Benin: ein Kreuzungspunkt von Ethnien vermittelt die Freude des Zusammenlebens

IT | DE | NL
2 April 2017
TOGO

Sant'Egidio - ein Volk von Freunden auf der Straße mit den Armen: Besuch von Andrea Riccardi bei den Gemeinschaften von Togo

IT | ES | DE | FR | NL
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
22 April 2017
L'Osservatore Romano
Senza arrendersi alla disumanità
20 April 2017
SIR
Corridoi umanitari: Caritas Italiana e Comunità di Sant’Egidio in Etiopia per aprire il primo canale dall’Africa
14 April 2017
Sette: Magazine del Corriere della Sera
Il mercato della fede tra sette, miracoli e promesse di soluzione dei problemi quotidiani
28 März 2017
La Civiltà Cattolica
La corruzione che uccide
18 März 2017
Radio Vaticana
Telemedicina: nuova frontiera per la cooperazione in Africa
alle presse-