Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
20 Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG

Am Weltflüchtlingstag möchten wir die Kriege als Fluchtursache nicht vergessen

Tagung über das Seyfo, das vergessene Massaker an Syrern, Chaldäern und Assyrern vor einhundert Jahren. Die aktuellen Konflikte müssen beendet werden, die in unseren Tagen dieselben Schrecken wiederholen. Die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft. Sant'Egidio macht fünf Vorschläge für Flüchtlinge

 
druckversion

Am Weltflüchtlingstag fand in Rom eine Tagung statt, bei der an das "Seyfo", Syrisch für "Schwert", erinnert wurde. Daran nahmen neben dem Patriarchen der syrisch-orthodoxen Kirche, Ignatius Aphrem II., der am Freitag von Papst Franziskus in Audienz empfangen wurde, hochrangige Experten für die Massaker an den Christen vor einhundert Jahren teil.

In den Beiträgen von Historikern und Religionsvertretern wurde auch Bezug auf die Ereignisse in unseren Tagen in Syrien und im Irak genommen. Es sind dieselben Orte, wo vor einhundert Jahren nicht nur Armenier niedergemetzelt wurden, sondern auch Christen der anderen Konfessionen.

Dieses Gedenken soll vermeinde, dass sich solche Dinge wiederholen. Es soll aber auch die internationale Gemeinschaft auffordern, alle möglichen Wege einzuschlagen, um die aktuellen Konflikte zu beenden. Das ist möglich. Zumindest kann ein humanitärer Waffenstillstand in einigen Gebieten, angefangen mit Aleppo in Syrien, durchgesetzt werden. Dort haben auch in diesen Tagen schwere Bombardierungen mit neuen Opfern unter Zivilisten, Christen und Muslimen stattgefunden. Es ist unverantwortlich, nichts zu tun und die Entwicklungen nur abzuwarten.

Für die Flüchtlinge, die nach Aussagen bei der Tagung "Geißeln in der Heimat und Waisen in der Diaspora" sind, wird heute eine neue Kultur der Gastfreundschaft in Europa gefordert. Neue lebensrettende Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Integration zu fördern. Gleichzeitig müssen die Ursache für Vertreibungen durch Krieg oder Hunger bekämpft werden, während auch das besorgniserregende Phänomen derer nicht zu vergessen ist, die wegen Umweltschäden ihre Heimat verlassen müssen. 

Fünf Vorschläge für Flüchtlinge

"Über 25.000 Tote auf den Reisen der Hoffnung nach Europa seit 1990. Diese Zahlen sind erschreckend."

Marco Impagliazzo, der Präsident von Sant'Egidio unterstrich, dass die Rede von einer "Notlage durch Immigration" eine falsche Wahrnehmung der Realität darstellt. Auch wenn in diesen Tagen in Italien viel über Migranten (man sollte besser sagen über Flüchtlinge) an der Grenze von Ventimiglia oder an den Bahnhöfen von Rom und Mailand gesprochen wurde, handelt es sich doch um überschaubare Zahlen und eine nicht so schwierige Lage.

Die neuesten Zahlen belegen auch, dass es keine Notlage bei der Immigration gibt im Vergleich zu den vorherigen Jahren. Im Jahr 2013 hat in den 28 Ländern der Europäischen Union im Vergleich zu den beiden Jahren zuvor die Zahl der Einreiseanträge mit Arbeitserlaubnis um 300.000 abgenommen, während die Zahl der Asylanträge um 300.000 zugenommen hat. Unter dem Strich ist das Ergebnis also gleichbleibend.

Sant'Egidio setzt sich an forderster Front bei der Aufnahme und Notfallhilfe für alle ein die an den Küsten Italiens stranden. In diesen Tagen konnte auch eine zunehmende Solidarität der Italiener ihnen gegenüber festgestellt werden. Doch weitere wichtige Maßnahmen sind notwendig.

Die Vorschläge der Gemeinschaft Sant'Egidio für die Flüchtlinge in fünf Punkten:

Sponsoring durch Vereinigungen, Kirchen und Privatleute für Asylbewerber: Die Einladungen erfolgen direkt im Herkunftsland (man könnte mit den vom Krieg erschütterten Syrien und Irak beginnen), um die äußerst gefährlichen Reisen der Hoffnung zu vermeiden. Das Sponsoring würde Aufnahme und Betreuung für den Flüchtling garantieren.

Humanitarian desk: Einige europäische Länder (oder die Union) nehmen Asylbewerber auf, die schon in einigen Ländern wie Marokko oder im Libanon angenommen sind. Es sind Personen, die schon ihr Land verlassen und eine Reise hinter sich haben. Damit würde der letzte Wegabschnitt über das Meer vermieden.

Änderung des Dublin-Abkommens und Lockerung der Vorgabe, die den Asylantrag nur im Ankunftsland vorschreibt. Viele Fälle könnten nämlich durch Familienzusammenführung gelöst werden.

Visa aus humanitären Gründen für Personen, die noch nicht in Europa angekommen sind, wie sie im Art. 25 der europäischen Verträge vorgesehen sind. Jedes Land kann sie autonom gewähren.

Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen für schon in Italien eingereiste Personen. Diese Entscheidung kann der Präsident der Republik durch ein Dekret ergreifen. Sie beinhaltet eine Arbeitserlaubnis. Für einige Länder wurde sie schon gewährt, zum Beispiel für Albaner, die heute weitgehend in Italien integriert sind (ebenso für Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien, Tunesier, etc.)

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
2 November 2015
RIMINI, ITALIEN

Humanitäre Kanäle: Sant'Egidio, die Waldenser und die Gemeinschaft Johannes XXIII. wollen gemeinsam menschliches Leben retten

IT | ES | DE | FR | PT | CA | RU
6 Dezember 2016
GENF, SCHWEIZ

Sant'Egidio wird ständiger Beobachter im Rat der internationalen Organisation für Migration

IT | ES | DE | FR | PT
28 Januar 2017

Flüchtlinge, humanitäre Korridore: Ankunft weiterer 40 Flüchtlinge am Montag in Fiumicino

IT | DE | FR
3 September 2015
BUDAPEST, UNGARN

Allein der Friede kann die Flüchtlingsströme beenden. Sant'Egidio in Ungarn fordert Gesetze, die die Menschenrechte achten

IT | EN | ES | DE | FR | PT
19 Juni 2017

Weltflüchtlingstag 2017. Gemeinsame ökumenische Erklärung: Die Angst vor dem Fremden überwinden

IT | EN | ES | DE
21 Juni 2017
ROM, ITALIEN

STERBEN AUF DEM WEG DER HOFFNUNG – Gedenkgebete für die auf den Reisen nach Europa Verstorbenen

IT | ES | DE | FR | CA | HU
all news
• DRUCKEN
12 Juli 2016
OSCE

Beyond Good Intentions: Creating Safe Passage to Italy

17 Dezember 2015
Radio France International

Sant'Egidio crée des corridors humanitaires avec le Maroc et le Liban

19 Oktober 2017
La Croix

Migrants: « le pape François appelle les politiques à sortir du cynisme ». Entretien avec Marco Impagliazzo

17 September 2017
La Vanguardia

Corredores de paz

6 Juli 2017
Vida Nueva

Francia ya cuenta con su corredor humanitario para refugiados

24 Juni 2017
Magyar Kurir

„Akik a remény útján haltak meg” – Ökumenikus imaórát tartottak Budapesten a menekültekért

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente

FOTOS

441 besuche

424 besuche

438 besuche

425 besuche

1768 besuche
alle verwandten medien