Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
2 Februar 2013 | ROM, ITALIEN

Ein Gedenkzug am Bahnhof Termini, um an Modesta zu erinnern, die „Heilige“ der Obdachlosen

 
druckversion

Eine Charakteristik der Gemeinschaft Sant'Egidio, die Grundlage und das tägliche Engagement ist von Anfang an der Dienst an den Armen, der im Rahmen einer Freundschaft gelebt wird. Die ersten Schüler versammelten sich 1968 zum Lesen des Wortes Gottes und spürten, dass das Evangelium nicht fern von den Armen gelebt werden kann. Die Armen als Freunde und das Evangelium als gute Nachricht für die Armen.

Ein Gedenkzug am Bahnhof Termini, um an Modesta zu erinnern, die "Heilige" der Obdachlosen.

 

"Die Geschichte von Modesta wäre vergessen worden. Sie war eine arme Frau, durch das Leben auf der Straße als Wohnungslose und ohne Familie geschwächt. Ihr Leben wäre in Finsternis und erlittenem Unrecht untergetaucht. Ihre Geschichte hat uns besonders beeindruckt, weil sie ein schreckliches Beispiel dafür ist, wie fehlendes Mitleid tödlich sein kann.

Die Stimme von Francesca Zuccari, der Verantwortlichen der Gemeinschaft Sant'Egidio für den Dienst für Obdachlose, eröffnet das Gedenken an Modesta, die als 71jährige am 31. Januar 1983 vor genau dreißig Jahren an jenem Ort auf Gleis 1 des Hauptbahnhofs Termini starb, ohne die nötige Versorgung zu bekommen, weil sie als schmutzig angesehen wurde.

Dreißig Jahre danach sind wir aufgrund des inständigen Gedenkens der Gemeinschaft Sant'Egidio zu vielen hier zusammengekommen, mehrere Hundert Personen, die ein einfaches und doch bewegendes Gedenken begehen. Vom Fahrkartenschalter bewegt sich ein Schweigemarsch mit einem großen Blumenkranz durch den Bahnhof, der vor einem Bild niedergelegt wird, auf dem eine arme gesichtslose Frau dargestellt ist. Diese Frau wird von der Obdachlosen mittlerweile als "Heilige Modesta" bezeichnet, wie Matteo Zuppi erwähnt, der Weihbischof für das Stadtzentrum von Rom.  

Am Ende sagt Francesca Zuccari: "Wir danken Modesta, denn ihr Gedenken hat uns geholfen, nie das Bestreben aufzugeben, die Lage vieler Leidender zu verändern und nie vor Gleichgültigkeit und Hindernissen zu resignieren. Deshalb sind wir nach dreißig Jahren wieder hierher zurückgekehrt.
Wir werden ihr Gedenken immer wach halten, damit sie uns hilft, weiter für eine Stadt zu kämpfen, die sich um Schwache und Verlassene sorgt".
Am Sonntag, 3. Februar, findet in der Basilika Santa Maria in Trastevere eine Gedenkliturgie an Modesta statt, bei der die Namen aller verlesen werden, die wie sie gelebt haben und auf den Straßen Roms gestorben sind.

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
9 August 2010

Neapel (Italien): Das "Cocomerata"-Fest mitten im Sommer mit den Obdachlosen 9. August 2010

IT | DE | FR
19 März 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Wurzelsepp und die vielen einsam und verlassen Verstorbenen

7 August 2011

Sommer der Solidarität in Albanien mit den Freunden aus dem betreuten Wohnen und der Psychiatrie. Dossier

IT | DE | FR | NL
30 Juni 2011

Conakry (Guinea): Brief der Bettler von Conakry an die Gemeinschaft

IT | EN | ES | DE | FR | CA | NL | RU
all news
• DRUCKEN
31 Juli 2017
L'huffington Post

Andrea Riccardi: La povertà non è un reato, lo dice la Cassazione, ma anche il buon senso di un’Italia solidale

10 April 2017
Vatican Insider

Senzatetto e poveri, apre la “Lavanderia del Papa”

10 April 2017
Radio Vaticana

Aperta "Lavanderia di Papa Francesco" per i senzatetto

2 April 2017
La Vanguardia

La Michelin de los pobres

15 August 2017
Corriere della Sera - Ed. Roma

Comunità di Sant’Egidio, festa di Ferragosto con i più bisognosi

14 August 2017
Vatican Insider

Ferragosto, Sant’Egidio: si fa festa con rifugiati, anziani, rom e senza dimora

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

La guida "Dove mangiare, dormire, lavarsi a Napoli e in Campania" 2016

La Comunità di Sant'Egidio e i poveri in Liguria - report 2015

Sintesi, Rapporti, Numeri e dati sulle persone senza dimora a Roma nel 2015

Le persone senza dimora a Roma

La povertà in Italia

Alcune storie raccolte al telefono della Comunità di Sant’Egidio - 2014

alle dokumente

FOTOS

1600 besuche

1597 besuche

1594 besuche
alle verwandten medien