Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 März 2014

WORTE VON PAPST FRANZISKUS

Das schwierigste Fasten ist das Fasten der Güte, zu dem barmherzige Samariter fähig war, als er sich um den verwundeten Mann kümmerte

 
druckversion

"Wenn jemand vom Herrn die Liebe eines Vaters empfängt, vom Herrn die Identität eines Volkes empfängt und diese dann in eine Ethik umwandelt, lehnt er dieses Liebesgeschenk ab. Diese heuchlerischen Leute sind gute Menschen und tun alle, was getan werden muss. Sie sind scheinbar gut! Sie sind Moralisten, doch Moralisten ohne Güte, denn sie haben das Gespür für die Zugehörigkeit zu einem Volk verloren! Das Heil gewährt der Herr innerhalb eines Volkes, in der Zugehörigkeit zu einem Volk".

Auch schon der Prophet Jesaja hat eindeutig beschrieben, wie das Fasten nach Gottes Willen aussieht: "Die Fesseln des Unrechts zu lösen", "die Versklavten freizulassen", aber auch "an die Hungrigen dein Brot auszuteilen, die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden".
"Das ist ein Fasten, wie es dem Herrn gefällt! Ein Fasten in der Sorge um das Leben des Bruders, das sich nicht vor dem Fleisch des Bruders schämt, sagt auch Jesaja. Unsere Vollkommenheit, unsere Heiligkeit steht im Einklang mit unserem Volk, in dem wir erwählt und in das wir eingefügt wurden. Unser wichtigstes Tun der Heiligkeit bezieht sich eben auf das Fleisch des Bruders und auf das Fleisch Jesu Christi. Unser Handeln in der Heiligkeit hier und heute am Altar ist kein heuchlerisches Fasten: Es besteht darin, sich nicht des Fleisches Christi zu schämen, der heute hierher kommt! Das ist das Geheimnis des Leibes und Blutes Christi. Es besteht darin, das Brot an den Hungernden auszuteilen, die Kranken, die alten Menschen zu pflegen, die nichts als Gegenleistung erwidern können: Auf diese Weise schämen wir uns nicht des Fleisches!"

Das bedeutet, dass "das schwierigste Fasten das Fasten der Güte ist. Zu diesem Fasten war der barmherzige Samariter fähig, als er sich dem Verwundeten zuneigte. Nicht das Fasten des Priesters, der denselben Unglückseligen anschaut, doch weiterläuft, vielleicht aus Angst vor Ansteckung. Das ist der heutige Vorschlag der Kirche: Schäme ich mich des Fleisches meines Bruders, meiner Schwester?"

Homilie in Santa Marta, 7. März 2014


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
11 September 2017

Die Religionen können nichts anderes als Frieden wollen; sie sind tätig im Gebet, sie sind bereit sich über die Wunden des Lebens und die Unterdrückten der Geschichte zu beugen

IT | EN | ES | DE | FR
23 August 2017

Unsere gemeinsame Antwort auf die Lage der Migranten und Flüchtlinge: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren

IT | ES | DE | FR | PT
4 Januar 2016

Im Bewusstsein der Bedrohung durch eine Globalisierung der Gleichgültigkeit dürfen wir aber nicht unterlassen anzuerkennen, dass sich in die oben beschriebene Gesamtsituation auch zahlreiche positive Initiativen und Aktionen einfügen, die das Mitgefühl, die Barmherzigkeit und die Solidarität bezeugen, zu denen der Mensch fähig ist.

IT | EN | ES | DE | PT
20 Oktober 2015

Im aktuellen Kontext des Nahen Ostens ist es mehr denn je entscheidend, dass Friede im Heiligen Land geschaffen wird:

IT | DE | PT
9 Oktober 2015

Es braucht überall einen kräftigen Schuss "Familiengeist"

IT | EN | ES | DE | PT
3 Juli 2014

Heute gibt es in der Kirche viele Märtyrer, viele verfolgte Christen. Denken wir nur an den Nahen Osten

IT | ES | DE | PT | UK
all news
• DRUCKEN
31 Oktober 2015
La Repubblica

Papa Francesco, Romero martire due volte: "Dopo la sua morte per mano dei vescovi"

28 Juli 2014
Il Mattino

Riccardi: svolta storica, la preghiera può unirci

4 September 2013
L'Osservatore Romano

Associazioni e movimenti laicali in vista della giornata di digiuno e orazione

3 September 2013
L'Eco di Bergamo

«Papa Francesco così ha spiazzato tutte le diplomazie»

22 August 2013
Famiglia Cristiana

La via aperta da Francesco al dialogo tra le religioni

alle pressemitteilungen