Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - kinder u...endliche - schulen des friedens - jugendliche kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Jugendliche


 
druckversion

Die Schule des Friedens für die Jugendlichen 

Die Schulen des Friedens für die Jugendlichen bemühen sich verstärkt, auf die Bedürfnisse der Jugendlichen dieser Altersstufe zu antworten, die immer noch zerbrechlich sind, aber ein großes Bedürfnis nach Selbständigkeit haben.

Das Wichtigste ist, dem Jugendlichen in seinem Bedürfnis nach einem wirklichen erzieherischem, d.h. in seinen Augen glaubwürdigem Umfeld, Gehör zu schenken und ihm darauf zu antworten. Zu oft wachsen die Jugendlichen in einer Art erzieherischem Vakuum auf, das angefüllt wird von Videospielen und vom Computer. Trifft dies bereits für die Kinder zu, so kann diese Leere im Jugendalter gefährlich sein und kann bleibende Schäden verursachen. Der Jugendliche bleibt allein, ohne Träume über den Konsum hinaus. Außerdem läuft er Gefahr, gesellschaftlich abzugleiten oder kriminell zu werden.

Die Jugendlichen haben das Bedürfnis, zusammen zu sein, aber immer häufiger erscheinen Jugendcliquen in der Zeitung im Zusammenhang mit Gewalttätigkeiten oder anderen Entgleisungen. Dieses Phänomen ist nicht nur an ein armes soziales Umfeld gebunden. Im Gegenteil: Auch in höheren gesellschaftlichen Schichten orientieren sich Jugendcliquen häufig an der Gewalt, an der Unterdrückung der Schwächeren und an Modellen von Aggressivität, die siegen will.

Aus diesem Grunde hat die Schule des Friedens für die Jugendlichen außer der schulischen Unterstützung eine starke erzieherische Komponente, die darauf abzielt, das Hineinwachsen des Jugendlichen in die Gesellschaft zu fördern. Er/sie findet eine Antwort auf das Bedürfnis, mit Gleichaltrigen zusammen zu sein, das in diesem Alter sehr typisch ist. Die Sozialisation soll jedoch auf eine Weise geschehen, in der die Jugendlichen die Welt kennenlernen. Sie sollen nicht Gefangene einer engen, geschlossenen Kultur bleiben und nicht den Weg zur Intoleranz einschlagen, sondern ihre Entwicklungspotentiale nutzen. Das Ziel ist, ihnen ein Verständnis für die Realität zu geben und sie entdecken zu lassen, welchen Schaden durch Gewalt, Gewaltbereitschaft und Krieg hervorgerufen werden. Sie sollen die Realität der Welt kennenlernen und dabei ein klares Ziel verfolgen: diese Welt menschlicher und gerechter zu machen.

Aus diesen erzieherischen Zielen entstehen und sind in den letzten Jahren viele Initiativen entstanden, um die Welt, ihre großen Probleme, die Geschichte der Menschheit kennenzulernen. Zum Beispiel sind aus der Beschäftigung mit dem jüdischen Holocaust während des Zweiten Weltkrieges die "Anne-Frank-Gruppen" entstanden. Diese haben über Versammlungen und Treffen in Schulen Tausende von Jugendlichen erreicht und ihnen den Wahnsinn des Genozids und jeder rassistischen Intoleranz erklärt. 

Der Rassismus, die Kriege, der Hunger, die großen Unterschiede zwischen Norden und Süden dieser Welt, der Frieden: Das sind einige der Themen, über die in den letzten Jahren gearbeitet wurde die ein Teil der persönlichen Kultur der Jugendlichen geworden sind. Diese Themen wurden - wo immer es möglich war - durch persönliche Begegnungen und Kontakte mit Menschen vorgestellt und erarbeitet. Die Jugendlichen sollen hierdurch auch innerlich berührt und erreicht werden, und diese Themen letztlich als Teil ihrer eigenen Kultur und ihres persönlichen Erlebens integrieren.

Ein wichtiger Schwerpunkt in der Arbeit mit den Jugendlichen ist der Kontakt zu alten Menschen, deren Leben ja sonst sehr weit entfernt von der Welt der Jugendlichen ist. Die Jugendlichen erfahren Hilfe, alte Menschen kennenzulernen und Freunde von ihnen zu werden. Gerade die Distanz zwischen den Generationen ist oft Ursache für viel gegenseitiges Unverständnis und ablehnende Einstellungen, wenn nicht gar zu wirklichen und ernsthaften Akten von Gewalt gegenüber alten Menschen. Die Schulen des Friedens der Jugendlichen lehren die Jugendlichen, dass das Alter ein Abschnitt im menschlichen Leben ist und dass es möglich ist, Freunde der alten Menschen zu werden, sie zu verteidigen und ihnen zu helfen. Dies erfahren die Jugendlichen auf direkte Weise durch Begegnungen und Feste mit den alten Menschen als ein Beitrag zur Versöhnung zwischen den unterschiedlichen Generationen.

Ausgehend von der Notwendigkeit, das menschliche Leben immer zu respektieren, haben sich die Schulen des Friedens der Unterschriftensammlung zur Aussetzung der Todesstrafe angeschlossen. Die Jugendlichen werden so vor ihren Gleichaltrigen zu Initiatoren, die eine neue Art von Sensibilität vermitteln.

Kinder und Jugendliche


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
12 November 2014
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Über tausend Jugendliche sagen Nein zu Mauern von Ausgrenzung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

IT | ES | DE | FR | PT
20 November 2013

Internationaler Tag der Kinderrechte - Sant'Egidio auf der Seite der Kinder

IT | EN | DE | FR | PT | RU | ID
17 Juli 2013
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Würzburger Friedenspreis 2013 an Rita Prigmore für ihren Einsatz mit der Gemeinschaft Sant'Egidio gegen jede Form von Rassismus

IT | DE
27 Juni 2013

Jugendliche renovieren die Schule des Friedens der Gemeinschaft Sant'Egidio

13 April 2013
DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Die Gemeinschaft Sant'Egidio in Kinshasa und Lubumbashi (DR Kongo):

IT | ES | DE | FR
27 August 2012
ALBANIEN

Friedenserziehung in Dörfern Nordalbaniens

IT | DE | FR
all news
• DRUCKEN
7 Januar 2015
Notizie Italia News

L’antidoto alla violenza è la scuola: onorarne il valore e il messaggio

12 November 2013
Ciociaria Oggi

Costruire la pace, studenti in campo

8 November 2013
La Provincia di Frosinone

Studenti ed insegnanti parlano di pace

19 September 2013
Flama.info

"S'ha de limitar el comerç d'armes per contenir la violència que hi ha al món"

28 Mai 2013
La Nazione

Giornata Cittadina per la Pace

15 Januar 2013

Giuseppe, 14 anni. Un ... Quasi-Testamento per la Pace

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
23 Mai 2015 | LUCCA, ITALIEN

Together in Peace: testimonianze, musica, tanti modi di dire Pace.

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Predigt von Weihbischof Matteo Zuppi

alle dokumente
• BÜCHER

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

692 besuche

674 besuche

609 besuche

642 besuche

570 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri